Rechtlich vorgehen gegen Tüv?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Was bedeutet, dass die Bremsbeläge eindeutig nicht mehr nutzbar gewesen sind? In welchen Zustand waren sie drei Wochen vorher, bei unbekannter Fahrstrecke und unbekannter Bremsennutzung?

Der TÜV hat vor 3 Wochen keinen Mangel erkannt. Er behauptet nicht, dass kein Mangel vorhanden war. Und die kannst nicht nachweisen, dass es ihn vor 3 Wochen bereits gab.

Auch welche Wartung spielst du an? Der TÜV wartet nichts.

Deine Frage nethält leider nur schwammige Informationen. Allgemein kann man aber sagen, dass du als Fahrer für den Zustand des Autos verantwortlich bist, und nicht der TÜV 3 Wochen vorher.

Der Tüv selbst war es nicht, sondern eine Werkstatt, bei der man den Tüv durchführen lassen kann. Mit dass die Bremsbeläge eindeutig nicht mehr nutzbar gewesen sind, meine ich, dass es nur noch wenige mm waren auf den Belägen. Aber eigentlich ist es doch grobfahrlässig von der Werkstatt?

0
@Esigv

Erstens führt keine Werkstatt eine HU durch, sondern der Mitarbeiter einer Prüforganisation. Da spielt es keine Rolle, wo diese Prüfung stattfindet.

Zum anderen bremsen auch Beläge mit wenigen mm (was immer das konkret heissen mag) einwandfrei. Ob sie möglicherweise die Verschleissgrenze erreicht haben, ist bei deiner Frage unerheblich..

Zum Dritten: Verrate bitte endlich, wie viele Kilometer seit der HU gefahren wurden? Und mit welchen Fahrstil?

In einem deiner Kommentare hast du angebeben, dass die letzte Wartung 11 Monate her ist. Auch hier gilt wieder: Nicht der Zeitraum ist wichtig, sondern die Kilometerleistung.

2
@Esigv

Auf 12.000km kann viel passieren. Da können 'sportliche' Fahrer einen neuen Sätz Beläge runterschrubben.

2
@Esigv

Wow, 12.000 km in nur einer Woche. Bist du Vertriebs-Angestellter im Außendienst?

1
@Jogie24

Er bezog das wohl eher auf die 11 Monate seit dem letzten Werkstattbesuch.

1

Was hier schon ganz grundsätzlich fehlt, ist die Kausalität. Dass nämlich abgenutzte Bremsbeläge der Grund dafür waren, dass es zu einem Unfall kam. DAS müsste man als allererstes mal beweisen können.

Der TÜV macht eine Hauptuntersuchung, keine Wartung oder Inspektion. Abgesehen davon, dass in 3 Wochen schon alles mögliche mit dem Auto passieren kann, wird es kaum möglich sein, den TÜV dafür in die Haftung zu nehmen.

Ich habe das Gefühl hier wird herum gemeckert über den TÜV und dabei ist man selbst nicht in der Lage Konkrete Angaben zu machen.

Ich habe mir deine Frage und deine Kommentare nun mehrmals durchgelesen und für mich sind keine deiner Antworten so recht Plausibel. 
Auf die Frage wie viele Km seit der letzten HU gefahren wurden gibst du an, etwa 12.000 km. Also 12.000 km in drei Wochen ist schon recht viel. Damit dürftest du eine Jahres Gesamtfahrleistung zwischen 188.000 - 200.000 Km erreichen. Alle Achtung. Aber weiter schreibst du, dass du von den 3 Wochen aber 2 Wochen im Krankenhaus warst. 

Also das ganze passt nach meinem Empfinden so rein Überhaupt nicht zusammen. Du bist der Meinung, der TÜV- Prüfer hätte etwas Falsch gemacht, wieso?

Er hat lediglich eine Überprüfung deines Fahrzeuges nach den Prüfvorschriften durchgeführt und da war allem Anschein nach noch ausreichend Belagstärke vorhanden. Aber wenn jemand in 3 Wochen, ach nein sorry es sind ja um es richtig zu stellen nur 1 Woche, satte 1200 Km fährt kann das schon sein dass die Beläge dann schon mal abgefahren sind. 

Der Prüfer beim TÜV hat lediglich eine Überprüfung des IST- ZUSTANDES gemacht.

Also irgendwie solltest du dir mal Überlegen was du hier von dir gibst.

Sorry Tippfehler. Ich meinte satte 12.000 km und nicht 1200 km.

1
@Jogie24

12000km in 11 Monaten. Vielleicht habe  ich etwas undeutlich geschrieben, dennoch ist es von der Wartung gemeint. Und wenn ich auf das Kommentar gucke von  ronnyarmin, habe ich auf die Frage geantwortet, wie viel km ich in 11 Monaten gefahren bin, nicht in 3 Wochen.        

0

Mit dass die Bremsbeläge eindeutig nicht mehr nutzbar gewesen sind,
meine ich, dass es nur noch wenige mm waren auf den Belägen

Deine Bremse war also voll funktionsfähig und ohne erkennbare Mängel. Der TÜV hat die Funktionsfähigkeit geprüft und bescheinigt, dass es keine erkennbaren Mängel gab.

Eine Belagstärke von 2mm ist zwar an der Verschleissgrenze und muss gewechselt werden, damit es in naher Zukunft keine Probleme gibt, aber damit bremst selbst ein vollbeladener 40-Tonner noch problemlos, denn es ist noch Belag vorhanden. Warum ist die Bremse also trotz gegeber Nutzbarkeit nicht mehr nutzbar?



Tolle Informationen.... Wie viele Kilometer bist du seitdem gefahren? Lang Strecke oder kurz Strecke? Sportliche Fahrweise?

Zitat: 

dass es nur noch wenige mm waren auf den Belägen.

Bei 2mm bekämst du definitiv noch eine Plakette, und die Beläge erfüllen soger ihr Bremswirkung noch bei 2/10 mm, nämlich solange noch Belag drauf ist und selbt mit einem abgefahrenen Belag wird das Auto noch seine Mindestabbremsung erreichen, zumindest wenn es nicht voll beladen ist.

Sofern die defekte Bremse nicht unfallursächlich ist, ist das eh kein Thema.

Außerdem ist die HU eine "zerlegungsfreie Prüfung der Vorschriftsmäßigkeit".

Der Prüfer kann auch nicht durch Dinge hindurch sehen, wenn sich z.B. ein Bremsbelag vom Belagträger gelöst hat, dann kann man das vorher oft nicht erkennen.

Den Prüfer trifft dann woh eher kein Verschulden.

Und wann sind die Bremsen denn das letzte Mal gemacht worden? Als Besitzer des Autos müsstest Du das ja wissen, gibt's ein Serviceheft?

Vor etwa 11 Monaten. Beim Tüv wurde mir gesagt, dass die Bremsen noch sehr lange nutzbar wären und ich mir keine Sorgen machen müsste.

0
@Esigv

Naja, wenn einer etwas sagt...und keiner weiß hier wie viele Kilometer Du fährst, oder was Du für ein Fahrverhalten hast. Sicher kann man gegen alles 'vor' gehen...Ist gut, wenn man eine entsprechende Rechtschutzversicherung hat.

1

Das ist nicht so einfach zu beantworten. Könntest ja in den 3 Wochen 5000km gefahren sein! Ich würde einen vereidigten KFZ-Sachverständigen beautragen ein Gutachten zu erstellen. Dann eventuel weitere Schritte über einen Anwalt oder , wenn Du Mitglied bist, alles über den ADAC. Frohe Weihnachten trotzdem.

Ich war von den 3 Wochen, 2 Wochen mind. im Krankenhaus, was durchaus auch meine Ärzte bestätigen können.

0
@Esigv

Ein Zeitraum, in dem du das Auto nicht genutzt hast, sagt weder etwas darüber aus, dass nicht Jemand Anderes damit gefahren ist, noch, wie viele Kilometer in der Zwischenzeit gefahren wurden.

Bremsen nutzen sich nicht ab, indem Zeit vergeht, sondern, indem Kilometer gefahren werden.

Du kennst den km-Stand bei der HU, und du kennst den Jetzigen. Anstatt immer nur einen irrelevanten Zeitraum anzugeben, solltest du sagen, wie viele Kilometer seit der HU mit dem Auto gefahren wurden?

3

Was kann den der TÜV dafür wenn du deine Bremsen runter schrubbst.

Trotz dessen, dass mir wohl leider nicht viel übrig bleibt und ich es so hinnehmen muss, bedanke ich mich trotzdem.

wenn es dir nicht gelingt dem TÜV Menschen Vorsatz  zu beweisen, hast du schlechte Karten

Sehr schlecht. Dann wird mir wohl nichts anderes bleiben, als den Tüv das nächste mal bei einer anderen Werkstatt machen zu lassen.

0

Was möchtest Du wissen?