Rechtlich gesehen kind verheimlicht?

6 Antworten

Ja, das funktioniert. Es ist egal, ob er vorher von der Schwangerschaft wusste oder nicht, die Frau ist nicht verpflichtet ihn darüber in Kenntnis zu setzen und wenn er es wüsste und sagt, dass er das nicht will, würde es auch nichts ändern. Die Entscheidung, ob sie ein Kind bekommt, liegt allein bei der Frau.

Voraussetzung ist dann natürlich, die Vaterschaft wird anerkannt.

Wenn der Vater sich weigert das zu tun, auch nach Aufforderung durchs Jugendamt, wird vom Familiengericht ein Vaterschaftstest veranlasst, den muss er dann machen und wenn der Test dann ergibt, dass er der Vater ist, trägt er die Gerichtskosten, die Kosten für den Vaterschaftstest und wird zur Unterhaltszahlung verpflichtet. Die ersten beiden Dinge kann man umgehen, indem man einfach kooperiert.

Kann er keinen Unterhalt zahlen, weil er zu wenig verdient, geht das Jugendamt in Vorschuss, holt ich die geleisteten Zahlungen aber vom Vater zurück, sobald der zahlen kann.

Kontakt zum Kind wird ihm natürlich nicht aufgezwungen, wenn er das nicht absolut nicht will. Die Mutter könnte ihm es aber auch nicht verbieten, sollte er das Kind wenigstens ab und an mal sehen wollen.

Ist er nicht der Vater und das wird durch einen Vaterschaftstest bewiesen, muss er natürlich nichts zahlen.

Zum Schwangerwerden gehören zwei...wenn ein Mann sich drauf verlässt, dass sie schon verhüten wird und seinerseits nichts unternimmt, ist er dumm.

Zum Schwangerwerden gehören zwei...wenn ein Mann sich drauf verlässt, dass sie schon verhüten wird und seinerseits nichtsunternimmt, ist er dumm.

Oder der Weibliche Part verlogen und hinterhältig. :)

Mein Freund verhütet auch nicht extra. Ihm reicht das Wissen und der Glaube, dass ich verhüte. ^^- allerdings würde ich das NIEmals ausnutzen und absichtlich schwanger werden, um von ihm Geld zu kassieren.

Es müsste ein Gesetz zum Schutze der Männer erlassen werden- wenn ein Mann kein Kind will, bei einer Schwangerschaft muss er auch das Recht haben nicht zahlen zu müssen.

0
@KittyCat2909

Ja, das Risiko gibts eben immer, nicht jede Frau ist so ehrlich, wie du. Manch eine verheimlich auch einfach nur einen Einnahmefehler, weil sie selbst denkt, dass schon nichts passiert sein wird. Und deswegen sollte Mann ja einfach seinerseits auch verhüten.

Mein Mann verhütet auch nicht zusätzlich (ich hab die Spirale), aber sollte ich aus irgendeinem Grund schwanger werden, wär das auch keine Katastrophe. Wenn er absolut kein Kind wollen würde, würde er selbst auch verhüten (schon allein weil er der Spirale nicht traut).

Ich bin ja auch der Meinung, dass ein Mann, wenn der von Anfang an klar deutlich macht, dass er das Kind nicht will, bzw. nachweisen kann, dass er nichts wusste UND selbst auch verhütet hat, dann nicht verpflichtet sein sollte, irgendwelchen Unterhalt zahlen zu müssen, aber derzeit ist die Gesetzeslage da anders. Und im Endeffekt ist Kindsunterhalt ja auch für das Kind, nicht für die Mutter.

0
@KittyCat2909

Es müsste ein Gesetz zum Schutze der Männer erlassen werden- wenn ein Mann kein Kind will, bei einer Schwangerschaft muss er auch das Recht haben nicht zahlen zu müssen.

Nö. Wer kein Kind will, kann vorsorgen. Wer Sex hat, muss damit rechnen, dass was passieren kann. Die Verantwortung auf die Frau allein abzuschieben und ihr alle Rechte abzusprechen, ist ihr und dem Kind gegenüber mehr als unfair.

1

wenn ein mann aufkeinenfall ein kind will, dann sollter er sich auch selbst um die verhütung kümmern.nicht jedes verhütungsmittel ist 100%ig sicher und dann kann die frau da auch nichts für.

0
@mausiii1910

also wenn ich hiv hätte, aber meine sexualpartnerin hundert pro versichere, ich habe kein hiv und wir haben ungeschützten sex, dann ist es streng genommen doch ihre eigene schuld ! und es kann nicht zu einem gerichtsverfahren kommen. mir ist klar das wäre körperverletzung .

Aber bei einer schangerschaft zu lügen, mit den worten nein ich bin nicht schwanger, oder ich nehm die pille jaaa jetzt komm :).

Ist psychisch verletztend und zwar für das kind und den vater des kindes, da könnte ein lebenslange schlechte beziehung entwachsen,

Ich verstehe nicht, warum man dann eine strafe kriegen sollte, wenn man jemanden mit hiv ansteckt, nach euren eisernen regeln, ist man selbst schuld punkt,. 

wenn ich drogen probieren würde, und dann geistige oder bleibende körperliche schäden davon trage, bin ich selber schuld punkt.

wenn von sex, das risikon der schwangerschaft ist, dann zu gleich in unserer heutigen gesellschaft auch das risiko hiv zu kriegen.. dann dürfte es doch für beides kein unterschied geben .

In beiden fällen ist man selbst schuld, weil man alleine die verantwortung trägt, für das was man macht !

0
@Pusare

Wenn du deiner Partnerin versicherst, dass du kein HIV hast, obwohl du es hast und es weißt und dennoch kein Kondom benutzt, ist das wenn du sie ansteckst, wie du selbst sagst, Körperverletzung und es kommt sehr wohl zu einem Gerichtsverfahren. Das ist dann nicht streng genommen ihre eigene Schuld. Es ist ja auch nicht die eigene Schuld des Mordopfers, nur weil der Mörder vorher sagt "Ich bring dich nicht um." Es wäre nur dumm von ihr, wenn sie das ohne schriftlichen Beweis glaubt. Und sie müsste dann wohl oder übel mit dem Ergebnis leben (oder eben auch nicht, je nachdem, wie schnell es sie umbringt).

Genauso ist es eben auch dumm von einem Mann, wenn der einfach glaubt, dass sie verhütet. Auch er muss dann mit dem Ergebnis leben (sie ja auch).

Kindsunterhalt zahlen zu müssen ist keine Strafe dafür, dass man unverhütet Sex hatte (es sei denn man empfindet das so, rechtlich ist es das aber nicht), sondern dient dazu, dass das, was man da aus Dummheit verzapft hat, ein einigermaßen würdiges Leben leben kann.

Davon abgesehen bringt es einen Mann nicht um, wenn eine Frau ein Kind bekommt (das Risiko dass es die Frau umbringt ist da schon deutlich höher). Es bringt die Frau aber auf kurz oder lang um, wenn sie HIV hat.

Dein Vergleich hinkt.

0
@MaraMiez

ist mir klar, aber wenn mans sooo genau nimmt, hinkt der Verlgeich nicht mehr .

Weils einfach zwecks der Gutgläubigkeit ist . Wenn man einen Menschen Vertraut und der so eine Scheiße macht, ist man selbst Schuld .

Ich finde grade deswegen, wenn die Person nachfragt, nach Kind oder Hiv, nein Bin nicht Schwanger! nein habe kein HIV! Bleibt es die eigene Schuld .

Nach der Rechtslage wie wir sie haben.

Wie gesagt ei Kind in eine derartige Bziehung starten zu lassen ist auc eine Verletzung, nur man sieht es nicht. Die Meisten Menschen, sehen immer nur noch die Körperverletzung als Gleichwertig ,

Ausserdem funktioniert das so nicht, Der Mann wäre Früher niemals verpflichtet gewesen für sein Kind zu sorgen sondern sein Samen  zu verbreiten .

Und Jagen für das Dorf . 

0
@Pusare

oder wenn ich nichtweiß das ich hiv habe, ist das doch auch ihre eigene schuld und fertig.

0

Person A hätte, wenn kein Kind gewünscht ist, die Verhütung selbst absichern müssen oder den Sex ablehnen müssen. Wenn Kind tatsächlich aus diesem Arrangement entstanden ist, muss Person zahlen, das Kind kann ja nicht für die Umstände. 

Ein Vaterschaftstest wäre angebracht für Rechtssicherheit.

Naja dann soll Person A erstmal ein Vaterschaftstest verlangen und machen. 

A ist selber schuld, hätte er für ein paar Stunden Vergnügen ein Kondom drüber gezogen wäre es nicht passiert. 

Wenn er biologischer Vater ist muss er zahlen, ob er möchte oder nicht. Ich weiß nur nicht wie die Sachlage ist wenn er das Geld selber nicht hätte. Aber das muss er beweisen das er für das Kind nicht aufkommen kann. 

Was möchtest Du wissen?