Rechte Faust-Regel?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Leiter wird mit der rechten Hand so umfasst, dass der abgespreizte Daumen die konventionelle/technische Stromrichtung (entgegen dem Elektronenfluss) anzeigt, dann zeigen die Finger die Richtung des entstehenden Magnetfeldes an.

Die technische Stromrichtung ist entgegengesetzt zur Bewegungsrichtung der Elektronen im Leiter definiert. Eine entsprechende Regel für die Bewegungsrichtung der Elektronen wird daher auch gelegentlich als Linke-Hand-, -Faust- oder Linker-Daumen-Regel bezeichnet. Diese ist aber deutlich weniger verbreitet als die Regel, die Bezug auf die rechte Hand nimmt.

Die technische Stromrichtung IST die Stromrichtung, dies hat nichts mit Definitionen zu tun. Verwechsle nicht die Richtung der elektrischen Ladungen mit der Richtung der Ladungstäger. Diese Überlegungen folgen aus der Kontinuitätsgleichung dp/dt + div(j)=0 für die elektrische Ladung.

0
@lks72

"Technische Stromrichtung" ist Irreführend! EInigen wir uns auf "konventionelle Stromrichtung" ;) Von Plus nach Minus :) Daß sich der Elektronenstrom genau umgekehrt verhält, sollte jedem einleuchtend sein ;) (Elektronen = Negativ => also negiert!) Im Endeffekt ist die Summe aller Ströme aber eh an jedem beliebigen Punkt = Null :)

0

Die Erklärung, die Wikipedia unter dem Stichwort "Korkenzieherregel" gibt ist eigentlich recht verständlich. Wichtig ist, dass Physiker die technische Stromrichtung von plus (+) nach minus (-) festgelegt haben (tatsächlich "fliest" Materie in Form von Elektronen umgekehrt - aber das wussten die damals noch nicht) und die Richtung der magnetischen Feldlinien vom Nordpol zum Südpol (auch hier ist einigermaßen spannend, dass der magnetische Nordpol der Erde am Südpol liegt). Man schneide (gedanklich) ein Segment aus den umlaufenden Magnetfeldlinien heraus, auf diesem Stück erkennt man die Richtung der Feldlinien.

Hallo,

du verwechselst die Stromrichtung mit der Richtung der Ladungsträger. Die Stromrichtung ist immer von + nach -, die Richtung der Ladungsträger mal so und mal so, je nachdem, ob es sich um positive Träger, z.B. Ionen, oder negative Ladungsträger handelt. Aus der Kontinuitätsgleichung dp/dt + div(j) = 0 folgt, dass immer dann, wenn die Ladungsdichte p abnimmt, die Divergenz des Stromdichtevektors j positiv ist. Wenn also an einer Stelle die Menge an Ladungen abnimmt, fließt von dort aus ein Strom weg. Die Richtung des elektrischen Stroms ist also definiert, sobald die Ladungen definiert sind. Verwechsle nicht die Richtung der elektrischen Ladung mit der Richtung der Ladungsträger.

0

die rechte faust-regel kenne ich nicht.ich kenne nur die rechte hand regel, die besagt, dass ein strom, der in die richtung fliesst in die der daumen zeigt,ein elektromagnetisches feld erzeugt, das in die richtung dreht in die die finger zeigen.

egarag

Was möchtest Du wissen?