Rechte eines Grundschuldinhabers

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ohne die Zustimmung des Grundschuldinhabers kannst du die Immobilie gar nicht verkaufen. Es muss notariell sicher gestellt sein, dass aus dem Kaufpreis die Grundschuld getilgt wird.

Natürlich kann man das, wenn der Grundschuldinhaber keine offene Forderung mehr hat... Da nicht akzessorisch kann die GS auch ohne Forderung bestehen. In diesem Fall braucht der Eigentümer keine Erlaubnis um sein Immobilienvermögen zu verkaufen...

0

Der Gläubiger der Grundschuld hat nur dann ein Befriedigungsrecht aus der Veräußerung/Verwertung, wenn er noch offene Forderungen gegenüber dem Eigentümer hat. Falls keine Forderungen mehr bestehen, z.B. Durch Tilgung eines Darlehens, darf der Eigentümer die Freigabe der Grundschuld verlangen. Die Grundschuld ist allerdings nicht akzessorisch, wie es viele andere Sicherheiten sind. Gruß Jonas

Sry, du wolltest das Mitspracherecht. Nein, zumindest grundsätzlich nicht. Er wird beteiligt, darf aber nicht entscheiden wie verwertet wird. Das ist in den meisten Fällen Aufgabe des Insolvenzverwalters.

Welcher Insolvenzverwalter ?

0

Was möchtest Du wissen?