Rechte als Vermieter bei falschen Angaben durch den Mieter bei Vertragsabschluss

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bitte beachten: Die falsche Angabe bei vertragsabschluß kann ggf. nur zur Wandlung des Vertrages führen - unter Fortfall von Kündigungsfristen und anderen Vermieterrechten. Hasu&Grund befragen (wenn nicht selbst Mitglied, dann jemand anderes um die nachfrage bitten).

Kann es sein, dass zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichung der Mieter noch beim AG beschäftigt war? Ansonsten wäre es ja eine wissentlich falsch gemachte Angaben mit den entsprechenden rechtlichen Konsquenzen.

Danke für die schnelle Antwort! Das versuche ich gerade in Erfahrung zu bringen. Wenn wissentlich falsche Angaben gemacht wurden, welche Möglichkeiten habe ich dann?

0

Ich empfehle dir dringend den Gang zu eine Rechtsanwalt, den nur der darf dir eine Rechtsverbindliche Auskunft geben und haftet gegebenfalls wenn sich seine Auskunft als falsch erweist.

Wird er vom Vermieter über die Einkommensverhältnisse befragt, so darf er hierüber keine falschen Auskünfte erteilen (LG München WM 87, 379; AG Bonn WM 92, 597).
Gibt er z.B. als Arbeitsloser einfach seinen letzten Arbeitzplatz an, so darf der Vermieter, wenn er dies vor der Wohnungsübergabe erfährt, die Wohnung an einen anderen vermieten (LG Köln WM 84, 297).
Ist der Mieter jedoch in die Wohnung eingezogen und zahlt seine Miete vertragsgemäß, so darf der Vermieter wegen dieser falschen Auskunft nicht kündigen (LG Wuppertal WM 99, 39; LG Essen WM 84, 299).

Das wäre sogenannter Eingehungsbetrug und kann ein Grund für eine fristlose Kündigung sein, wenn man es beweisen kann! Tipp: Selbstauskunft mit Verdienstbescheinigungen und eine Schufa-Auskunft verlangen. Dann klappt´s auch meistens mit dem Mieter.

Eingehungsbetrug ist es nur wenn er zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnug bereits gewusst hat das er die geforderten Zahlungen nicht leisten kann. Immer Vorsichtig mit solchen Juristischen Fachbegriffen sein, da kann man schnell die Falschen Schüsse ziehen und sich sogar selber Probleme einhandeln.

Ich würde in diesem Fall den Gang zum Rechtsanwalt empfehlen.

0

ich würde ihn kündigen wenn ich eine wohnung haben will bekomme ich keine weil ich arbeitslos bin finde ich auch nicht richtig und habe ein kind und das brauch ein zimmer und nicht immer bei opa schlafen in ein zimmer

wahrscheinschlich hast du dir da einen mietnomaden ins haus geholt,dann wünsche ich dir viel glück!sofort zum anwalt!

Was möchtest Du wissen?