Rechtanwalt oder Pflichtanwalt?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das darf eigentlich nicht stimmen. Jeder Anwalt leistet einen Amtseid und muss sein Bestes geben. Ich selbst würde mir an Deiner Stelle aber keinen Pflichtverteidiger nehmen. Diese haben, wie Du selbst vermutest, mit dem Vorurteil zu kämpfen, dass sie sich keine Mühe geben. Mit einer solchen Einstellung spricht alles für einen "normalen" Anwalt. Der kostet aber auch mehr Geld.

oh man, die Antwort zeugt von einer Menge Unkenntnis...^^

0
@skyfly71

Das glaube ich nicht, da ich nämlich vom Fach bin, allerdings nicht als Strafverteigerin. Nach vielen Berufjahren hat man aber halt so seine Erfahrungen.

0
@sushi1955

Auch ein Pflichtverteidiger kann selbst gewählt werden, siehe die Antwort von skyfly71. Übrigens muss ein Angeklagter im Falle einer Verurteilung auch die Kosten seiner Pflichtverteidigung (als teil der Prozesskosten) tragen.

0
@Stan82

@sushi1995, von welchem Fach bist Du denn ?

§ 140 StPO normiert einen Fall der notwendigen Verteidigung, was dies bedeutet, lässt sich in jedem gängigen Kommentar nachlesen !

0
@sushi1955

Also, MEINE Erfahrung lehrt, daß auch die besten Strafverteidiger der Stadt gerne Pflichtverteidigungen übernehmen. Und ihre Sache bei jeder Verhandlung immer gleich gut machen.

0
@skyfly71

...sehr richtig! So wie der außergerichtlich beauftragte Anwalt im Zivilrecht, im Falle eines Rechtsstreites für seinen Mandanten Prozesskostenhilfe (PKH) beantragt, so wird im Strafrecht nicht selten, mit Eröffnung des Hauptverfahrens, das Mandat niedergelegt, verbunden mit dem Antrag auf Beiordnung als Pflichtverteidiger...

0

Man hat überhaupt keine Wahl. Wenn ein Verteidiger nach § 140 StPO zu bestellen ist, dann wird der auch bestellt. Man kann sich allerdings aussuchen, WEN man als Pflichtverteidiger haben will. Der bekommt dann ca. 10% weniger Hornorar, wobei es durchaus Anwälte gibt, die bei ihrem Mandanten dann noch zusätzlich die Hand aufhalten. Wird nix extra gezahlt, muß sich der Mandant eben einen anderen Pflichtverteidiger suchen.

Das die sich weniger Mühe geben, ist aber totaler Unsinn. Nichts ist für einen Anwalt wichtiger als sein Ruf. Ist der ruiniert, bekommt er auch keine Wahlverteidigungen mehr. Es wird sich deshalb auch jeder immer maximale Mühe geben, wenn er seinen Ruf nicht ruinieren will - egal wie er bezahlt wird.

Du hast je nach Gericht, Fall, und deinem Alter, ein Recht auf einen so genannten Pflicht Verteidiger, was heißt dass das Gericht für die Kosten aufkommt, es ist leider bei vielen Pflichtverteidigern so dass sie nur dass nötigste tun, allerdings ist dass nich generell zu nehmen. Es gibt einige Anwälte, die immer ihr bestes geben, um so einen guten ruf zu bekommen. Prinzipiell ist ein "Normaler" Anwalt besser, allerdings ist auch ein Pflichtverteidiger so ansich keine schlechte Variante.

Ist der Rechnungs-Streich verboten?

Es geht um eine Falsch-Rechnung. Chick spielt seinem Kumpel Bonzo einen Streich. Chick nutzt eine Standard-Rechnungsvorlage und bastelt diese um. Oben setzt er das Firmenlogo einer echten im Ort bekannten Firma hin. Es ist allerdings nicht ganz drauf. Die Durchwahl und der Name des Sachbearbeiters im Feld oben rechts sind frei erfunden. Die Produkte sind auch frei erfunden, werden wirklich nicht hergestellt dort. Die Rechnung ansonsten aber relativ authentisch und gut aussehend. Nur unten in der Bankverbindung.... Alle Zahlen und Angaben sind Phantasiezahlen.

Jetzt wirft Chick die Rechnung im Umschlag in Bonzos Briefkasten. Bonzo findet den Brief und will direkt am Folgetag zur Firma und dann zur Kripo.

Chick klärt Bonzo aber vorher auf, dass er das war.

Könnte Bonzo dennoch für eine Straftat verurteilt werden? Und was ist, wenn Bonzo nicht aufgeklärt hätte?

Wie hätten die Firma und die Kripo reagiert? Die Fehler wären für beide schnell ersichtlich gewesen. Ist es dennoch ein Verbrechen?

...zur Frage

Warum ist es besser, einen eigenen, renommierten Anwalt zu haben als einen Pflichtverteidiger zugewiesen zu bekommen?

Wenn man wegen einer Straftat angeklagt wird und es evident ist, dass man schuldig ist - wie kann der renommierte, gut bezahlte Rechtsanwalt besser verteidigen als ein Pflichtverteidiger. Ist er ein klügerer Anwalt? Nimmt ihn das Gericht ernster? Warum lohnt sich ein namhafter, "teurer" Rechtsanwalt, wenn man doch sowieso offenkundig die Straftat begangen hat? Ist ein Vergewaltiger oder Mörder mit einem eigenen, angesehenen Anwalt besser dran als mit einem Pflichtverteidiger? Inwiefern? Droht ihm nicht die gleiche Strafe?

...zur Frage

Sieht ein Anwalt bei Akteneinsicht wirklich alles?

Hey,

So wie ich’s as bisher gelesen habe sieht der Anwalt wirklich alles und hat auch Einblick auf alle vorliegenden Beweise etc.
Stimmt das so?

Mit freunlichen Grüßen

...zur Frage

Haben Pflichtverteidiger einen schlechten Ruf?

nicht jeder kann sich in einem Gerichtsverfahren einen Anwalt leisten und angeblich hat man ja Anspruch auf einen Pflichtverteidiger. haben solche Anwälte wirklich " Interesse ", sich für ihren Mandanten einzusetzen oder eher nicht ? wer kann mich diesbzgl. etwas aufklären ?

...zur Frage

Arbeitet ein Pflichtverteidiger wirklich engagiert?

Mir "geistert" folgende Frage durch den Kopf (hypothetisch):

Ich begehe ein schlimmes Verbrechen, ich mißbrauche z.B. ein Kind und töte es. Rechtlich würde mir doch dann ein Pflichtverteidiger zustehen?

Wenn i c h dieser Anwalt wäre und müßte den Fall übernehmen, ich glaube nicht, dass ich mich besonders intensiv um den Angeklagten kümmern würde.

Gibt es da Richtlininien?

Oder dürfte auch ein Pflichtverteidiger oder sogar ein bezahlter Anwalt den Fall ablehnen?

Ich hoffe, ihr wisst da mehr. Mich würden die Antworten interessieren. Vielen Dank!

...zur Frage

Gericht bertrödelt Antrag zum Pflichtverteidiger. Was tun?

Also jemand hat gegen mich eine falsche Strafanzeige wegen Vergewaltigung gestellt. Dies war Ende 2015. Kurz darauf also einige Tage drauf, ging ich zu einem Anwalt, dieser beantragte sich sofort zum Pflichtverteidiger. Ich bin arbeitsunfähig und bekomme Alg2. Jetzt wurde das Verfahren im Juni 2017 eingestellt(da es keine Beweise kam und die Strafanzeige erfunden war). Und bis dahin hatte das Gericht den Antrag meines Anwalts als Pflichtverteidiger nicht bearbeitet. Erst danach und haben es abgelehnt,weil das Verfahren danm ja eingestellt war. Kann das sein,muss ich jetzt die Anwaltrechnung wirklich bezahlen(was ich nicht kann) ,nur weil das Gericht knapp 1,5 Jahre gebraucht hat und erst nach Einstellung des Verfahrens auf einmal den Antrag auf Pflichtverteidiger abgelehnt hat? Das ist doch ein Verfahrensfehler vom Gericht. Die Ablehnung kam sogar vom Oberlandesgericht, aber mir stand doch ein Pflichtverteidiger ja zu, nur haben die es ja verpasst zu bearbeiten und dann auf einmal nach Einstellung tun die es, wo es ja richtigerweiße abgelehnt wird. Jemand tipps, was ich tun kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?