Recht im Heiligen Römischen Reich?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In der ersten Zeit des HRR war der jeweilige Landesherr auch oberster Gerichtsherr. Mit dem Mainzer Landfrieden 1235 trennte man langsam die Verwaltung von der Gerichtsbarkeit und  man führte die Hofkammergerichte ein. Präsident musste aber ein reichsunmittelbarer Adliger sein und die Beisitzer wurden von den Kurfürsten bestimmt.

1495 änderte man den Namen in Reichskammergericht und machte das Gericht vom Aufenthaltsort des Kaisers unabhängig. Der erste Tagungsort war Frankfurt. Das Reichskammergericht könnte man als Vorläufer des BVerfGH und des BGH bezeichnen.

Gliedstaaten waren nicht rechtlich unabhängig. Z.B. versuchte die Schweiz ab dem Rütlischwur 1292 unabhängig zu sein, aber erst im Frieden von Münster und Osnabrück 1648 wurde sie aus der Obhut des Reichskammergericht entlassen und damit völkerrechtlich ein selbständiger Staat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heiliges Römisches Reich (lateinisch Sacrum Imperium Romanum oder Sacrum Romanum Imperium)[1] war die offizielle Bezeichnung für den Herrschaftsbereich der römisch-deutschen Kaiser vom Spätmittelalter bis 1806. Der Name des Reiches leitet sich vom Anspruch der mittelalterlichen römisch-deutschen Herrscher ab, die Tradition des antikenRömischen Reiches fortzusetzen und die Herrschaft als Gottes heiligen Willen im christlichen Sinne zu legitimieren.

Das Reich bildete sich im 10. Jahrhundert unter der Dynastie der Ottonen aus dem ehemals karolingischenOstfrankenreich heraus.[2] Das Gebiet des Ostfrankenreichs wurde erstmals im 11. Jahrhundert in den Quellen alsRegnum Teutonicum oder Regnum Teutonicorum (Königreich der Deutschen) bezeichnet; es handelte sich aber nicht um den offiziellen Reichstitel.[3] Der Name Sacrum Imperium ist für 1157 und der Titel Sacrum Romanum Imperium für 1254 erstmals urkundlich belegt. Der Zusatz Deutscher Nation (lateinisch Nationis Germanicæ) wurde ab dem späten 15. Jahrhundert gebraucht.[4] Zur Unterscheidung vom 1871 gegründeten Deutschen Reich wird es auch als römisch-deutsches Reich oder (ab der Frühen Neuzeit) als das Alte Reich[5] bezeichnet. Aufgrund seines vor- und übernationalen Charakters entwickelte sich das Reich nie zu einem Nationalstaat oder Staat moderner Prägung, sondern blieb einmonarchisch geführtes, ständisch geprägtes Gebilde aus Kaiser und Reichsständen mit nur wenigen gemeinsamen Reichsinstitutionen.

Die Ausdehnung und die Grenzen des Heiligen Römischen Reiches veränderten sich im Laufe der Jahrhunderte erheblich. In seiner größten Ausdehnung umfasste das Reich fast das gesamte Gebiet des heutigen Mittel- und TeileSüdeuropas. Es bestand seit dem frühen 11. Jahrhundert aus drei Reichsteilen: Dem nordalpinen (deutschen) Reichsteil sowie Reichsitalien und – bis zum faktischen Verlust im ausgehenden Spätmittelalter – Burgund (auch als Arelatbezeichnet).

Seit der Frühen Neuzeit war das Reich strukturell nicht mehr zu offensiver Kriegsführung, Machterweiterung und Expansion fähig. Seither wurden Rechtsschutz und Friedenswahrung als seine wesentlichen Zwecke angesehen. Das Reich sollte für Ruhe, Stabilität und die friedliche Lösung von Konflikten sorgen, indem es die Dynamik der Macht eindämmte: Untertanen sollte es vor der Willkür derLandesherren und kleinere Reichsstände vor Rechtsverletzungen mächtigerer Stände und des Kaisers schützen. Da seit dem Westfälischen Frieden von 1648 auch benachbarte Staaten als Reichsstände in seine Verfassungsordnung integriert waren, erfüllte das Reich zudem eine friedenssichernde Funktion im System der europäischen Mächte.

Das Reich konnte seit der Mitte des 18. Jahrhunderts seine Glieder immer weniger gegen die expansive Politik innerer und äußerer Mächte schützen. Dies trug wesentlich zu seinem Untergang bei. Durch die Napoleonischen Kriege und die daraus resultierende Gründung des Rheinbunds war es nahezu handlungsunfähig geworden. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation erlosch am 6. August 1806 mit der Niederlegung der Reichskrone durch Kaiser Franz II.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heiliges_R%C3%B6misches_Reich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn Dir das nicht sehr viel weiter hilft: Über die Antwort Deiner Frage haben sich die Gelehrten bis heute nicht einigen können. Am deutlichsten definierte das HRR der Rechtshistoriker Samuel Pufendorf mit den Worten als: "irregulären und einem Monstrum ähnlichen Körper" ....... "disharmonische Staatsform". 

Infolgedessen gab es gemeinsame Rechtsregelungen aber auch eigene eines jeden Gliedstaates.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?