Recht auf Selbstgefährung- /Verletzung?

3 Antworten

Ihre Rechte sind in Gesetzen geregelt. Was danach nicht verboten ist, wäre für Sie zunächst erlaubt! Stellt der Gesetzgeber in Ihrem Handwln eine Gesetzeslücke fest, so wird man ggfs. eine neue gesetzliche Regelung finden, welche die Allgemeinheit vor Ihnen und sich selber schützt!

Das ist ja auch - meiner Meinung nach - eine Grauzone. Zuerst einmal muss festgestellt werden, ob der an Demenz erkrankte Patient eigentlich noch entscheiden KANN - ist er noch zurechnungsfähig?

Ich weiß nicht, ob es da überhaupt rechtliche Bestimmungen gibt, ich habe bisher noch keine finden können. Ich fand es nämlich schon immer merkwürdig, dass man, wenn man sich selbst verletzt, "weggesperrt" werden kann. Man stellt ja nur eine Gefahr für sich selbst dar. Andererseits ist es wohl so, dass einem bei solchem Verhalten automatisch eine psychische Erkrankung attestiert wird, die es dem Arzt möglich macht, einen zu einer Behandlung zu nötigen.

Eingegriffen muss - denke ich - werden, wenn klar ist, dass der Patient eben nicht mehr "klar" ist, wenn er sich unabsichtlich selbst verletzt. Eingegriffen muss glaube ich auch werden, wenn der Patient versucht, sich das Leben zu nehmen. Hat man davon Kenntnis und handelt nicht, ist das soweit ich mitbekommen habe unterlassene Hilfeleistung.

im grundgesetz bist du falsch.

wo man das fidnet weiss ich nicht.

wir haben das praktisch erlebt, als die älternen familienmitglieder pflegebedürftig waren.

Waren die 10 Gebote etwas neues und sind sie wirklich so wichtig?

Man hört immer wieder wie wichtig die 10 Gebote waren, bzw. das sie die Grundlage aller heutiger Gesetzte und moralischer Werte bilden, stimmt das aber wirklich waren diese Gebote wirklich so revolutionär und wichtig?

...zur Frage

Warum wird den nach § 175 verurteilten Homosexuellen keine Entschädigung fürs erlittene Unrecht bezahlt?

Erwachsenen Menschen vorzuschreiben, in welchen Kon­figu­ra­tio­nen sie es mit­ein­ander treiben, ist per se un­ethisch, ver­werf­lich und da­her il­legi­tim. Trotzdem haben der deutsche und der österreichische Staat das jahrzehntelang gemacht und damit die Biographie von hunderttausenden Menschen irreparabel geschädigt.

Warum muß niemand für diese Schweinerei geradestehen? Offen­bar gibt es eine Ant­wort auf diese Frage, denn ich kann ja nicht der erste sein, der sie je ge­stellt hat, und daher müssen die Juristen ja irgendein Argumentoid zur Hand haben.

Ich kann mir ein paar Antworten vorstellen; das Problem ist nur, daß sie mich nicht befriedigen.

  • „Es war halt verboten, und alle wußten das und haben sich eben trotzdem dar­auf eingelassen“ würde ja ebenso für DDR-Flüchtlinge gelten, oder für Dis­siden­ten in der Sowiet­union, oder für alle, die dem Nürn­berger Rassen­gesetz zum Opfer ge­fal­len sind. In diesen Fällen wird jedoch gewöhnlich dem Gesetz die Schuld gegeben, nicht dem, der es ignoriert hat.
  • „Die BRD war damals eine Demokratie, und in einer Demokratie sind ver­fas­sungs­gemäß zu­stande­gekom­mene Gesetze per defini­tio­nem kein Un­recht“. Das Argu­ment scheint mir auf dem Kopf zu stehen: Die Pro­ze­du­ren in einem demo­krati­schen Staat machen gesetz­geberi­schen Wahn­sinn wie den § 175 we­ni­ger wahr­schein­lich, aber sie schaffen keinen Un­fehl­bar­keits­panzer. Wenn ein Druck­koch­topf trotz Sicher­heits­ventil ex­plo­diert, dann ist ja immer noch eine Ex­plo­sion und ein Un­fall, aber kein regulärer Betrieb.

Also, wie lautet das Argument jetzt wirklich?

...zur Frage

Wieso hindert man Menschen am Sterben?

Wieso versucht man Menschen zu retten, die sterben möchten? Sie leiden doch nur, es wäre eine Erlösung für so viele... Wieso hat man nicht ein Recht darauf zu entscheiden, wann das Leben enden soll?

...zur Frage

Darf ich gegen Kirchenglocken klagen?

In der Nähe meiner neuen Wohnung ist eine Kirche, die täglich morgens um 6 Uhr für zirka fünf Minuten läutet. Ich finde das total nervig. Natürlich, man könnte jetzt sagen, ich habe mir diesen Standort selbst ausgesucht. Oder dass ich mich wahrscheinlich irgendwann daran gewöhnen werde. Trotzdem kann ich es irgendwie nicht so ganz akzeptieren. Das gleiche könnte man ja im Bezug auf den Nachbarn sagen, der morgens um 6 seine Musik laut aufdreht. Da gewöhnt man sich vielleicht irgendwann auch dran, trotzdem ist es nicht okay.

Ich sehe das folgendermaßen: Welches Recht nimmt sich die Kirche heraus, einen weiten Umkreis von Menschen mit Lärm zu belästigen? Früher, als jeder im Dorf noch gläubig war und vielleicht noch nicht alle eine Uhr besessen haben, okay, da wurde man dann eben auf die Messe aufmerksam gemacht. Aber heutzutage machen religiöse Christen (zumindest hier) nur noch eine Minderheit aus und außerdem hat jeder ein Handy, eine Uhr oder einen Wecker, mit dem er sich selbst bescheid geben kann, wenn er zur Messe gehen will. Jedem seinen Glauben, aber das soll bitte Privatsache bleiben und Außenstehende sollten nicht belästigt werden.

Kann ich da was gegen machen?

...zur Frage

An wen kann man sich wenden, wenn man unfreiwillig in der Psychiatrie festgehalten wird?

Wenn sich die Meinung des Psychiaters (selbstgefährdet) und des Patienten (nicht (mehr) selbstgefährdet) unterscheiden und man dennoch in eine Psychiatrie eingewiesen wird, wohin kann man sich da wenden, um Hilfe zu bekommen? Welche Rechte hat man als Patient? Wie kommt man am schnellsten wieder raus?

...zur Frage

Was haltet ihr von unserem Rechtssystem bzw. Justizsystem?

Findet ihr die Strafen gerecht?

Findet ihr es gut das Wirtschaftsstraftäter teilweise länger ins Gefängnis müssen als Mörer?

Beispiel :https://www.bild.de/news/inland/mord/sarah-aus-schwer-verliebt-zu-tode-gequaelt-49899432.bild.html

Axel G. (51) -> 3 Jahre Gefängnis wegen Mord

Uli Hoeneß (64) -> 3 1/2 Jahre -> Steuerhinterziehung in Millionenhöhe (Wurde vorzeitig aus der Haft entlassen)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?