Recht auf Erbe

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zunächst könnte es schon so ein Testament geben, dass die Eheleute jeweils erstmal gegenseitig voll erben (Berliner Testament). Dann gibt es noch keinen Pflichtteil für deinen Mann. Auch kann es ein Testament sein, dass beide Eltern gemeinsam verfasst haben und das Erbe anders regelt - nur das kann der Vater nicht allein ändern.

Kann der Vater das Testament nicht vorlegen, tritt die gesetzliche Erbfolge ein, d.h. die Hälfte der Mutter bekommt wieder zur Hälfte Vater und Sohn. Dein Mann soll also nochmal mit dem Vater reden und wenn er das dann nicht zu sehen bekommt, einen Erbschein beantragen beim Gericht. Enterben kann ihn der Vater nicht, er hat i.d.R. immer einen Pflichtteilsanspruch.

http://www.erbrecht-heute.de/Erbschein-beantragen.html

Und wieder einmal ein Antwort mit erheblichen Mängeln vorschnell als HA ausgezwichnet :-(

(Berliner Testament). Dann gibt es noch keinen Pflichtteil für deinen Mann.

Unsinn! Genau in dem Fall besteht erst ein Pflichtteilsrecht :-O

die Hälfte der Mutter bekommt wieder zur Hälfte Vater und Sohn.

Falsch. Der Reinnachlass bemißt sich ausschließlich nach dem auf die Verstorbene entfallenden Nachlass :-O

Das ist nicht die Hälfte, sondern ggf. deutlich mehr oder weniger Anteil des Ehevermögens! Wer ist Eigentümer der Immobilie? Auf wen lauten die Bargeldguthaben?

0
@imager761

Genau in dem Fall besteht erst ein Pflichtteilsrecht :-O

Und siehst du imager761 - das sogenannte "Berliner Testament" setzt den überlebenden Ehepartner zum Alleinerben ein und schließt dabei ggf. auch die eigenen Kinder vorerst vom Erbe aus - also kein Pflichtteilsanspruch.

Der Reinnachlass des Erbes der Mutter kann natürlich weniger der mehr als die Hälfte sein, falls es einen Ehevertrag gegeben hat oder aber einer der Eheleute entsprechendes Vermögen in die Ehe eingebracht hat. Dann stimmt das mit dern 25% natürlich nicht. - aber das war m.E. hier nicht wensentlich in der Antwort.

Was als wesentlicher Rat an die Fragerin bleibt: Zum Amtsgericht zu gehen und sich die Unterlagen zu holen, die ihr freiwillig nicht vom Vater zu bekommen scheint.

frdl. Grüße

0
@angy2001

Und siehst du imager761 - das sogenannte "Berliner Testament" setzt den überlebenden Ehepartner zum Alleinerben ein und schließt dabei ggf. auch die eigenen Kinder vorerst vom Erbe aus - also kein Pflichtteilsanspruch.

imager761 hat völlig recht.

Der Pflichtteil steht demjenigen vom Gesetzeswegen zu, der von der Ebschaft ausgeschlossen wurde. Es handelt sich um eine Forderung in Geld gegen die Erben. (Bei einer sog. beschwerten Erbschaft besteht ebefalls die Möglichkeit diese Auszuschlagen und den Pflichtteil zu fordern.) Der Erblasser hat darauf keinen Einfluss. Nur in Außnahmefällen ( z.B. Mordversuch) ist ein Entzug des Pflichtteils möglich.

Könnte man den Pflichtteil im Testament ausschließen, wäre die Regelung des Pflichtteils ja völlig sinnlos. Der Erblasser kann im Testament den Erben ja auch nicht von der Erbschaftssteuer befreien.

Im Übrigen ist das Nachlassgericht und nicht das Amtsgericht zuständig. Diese gibt der Fragestellerin auch eine Kopie des Testaments.

0

Wenn es ein sog. Berliner Testament ist, hat der Schwiegervater bis zu seinem Tod das Erbe.Er kann seinen Sohn nicht einfach enterben, da üssen schon schwerwiegende Gründe vorliegen, grober Undank z.B. Es kommt auch darauf an, was die Mutter verfügt hat. In jedem Fall steht dem Sohn der Pflichtteil zu, das ist die Hälfte des Gesamterbes. Hier noch ein Link:http://www.internetratgeber-recht.de/Erbrecht/frameset.htm?

Wie gesagt, es soll ein gemeinsames Testament vorhanden sein

0
@Bambi45

Dann soll Dein Mann seinen Vater höflich um Einsichtnahme bitten.

0
@Reanne

Höflich bitten? Der Sohn hat ein Recht darauf, das Testament zu sehen.

0
@Bambi45

haben die Eheleute ein gemeinsames Testament hinterlegt das NICHT notariell beglaubigt ist.

Und dennoch gültig wäre, wenn es der Form genügt.

Mein Schwiegervater sagt er müsse daran noch etwas ändern

Was denn?

Also egal, ob das Testament auftaucht oder nicht: als leibliches Kind hat dein Mann einen Pflichtteilsanspruch gegen deinen Schwiegervater.

Ob er und seine Frau im Güterstand der Zugewinngemeinschaft oder Gütertrennung lebten, er kann ein notariell erstelltes Nachlassverzeichnis fordern, eine eidessstattliche Versicherung über lebzeitige Schenkungen der letzten 10 Jahre verlangen und danach 25 % des Nachlasses seiner Mutter von ihm fordern.

Wenn ein Testament beim Nachlassgericht hinterlegt wurde, wird er darüber auch informiert. Im Zweifel sollte er sich schon mal beim Nachlassgericht als gesetzlicher Erbe melden und auf seine Kenntnis eines Testamentes hinweisen - es zu unterdrücken, wäre strafbar.

HTH

G imager761

0

Dein Mann erbt ja jetzt von seiner Mutter. Gibt es ein gemeinsames Testament beider Eheleute, dann ist das wohl ein sog. Berliner Testament, in dem sich die Eheleute gegenseitig als Alleinerben einsetzen und dann die Nacherben bestimmen. Normal macht man das notariell und läßt die Kinder einen Erbverzicht unterschreiben, um nicht das Haus verkaufen zu müssen, um die Kinder auszuzahlen.

Wenn der Vater das Testament verschwinden läßt, tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Soweit ich weiß erbt dann der Ehemann 1/2 des Besitzes seiner Frau und die Kinder teilen sich die andere Hälfte. Im Falle eines Einzelkindes also Halbe-Halbe (wohlgemerkt vom Erbe der Mutter).

Wie schon gesagt wurde, kann ein gemeinsames Testament nicht einseitig ohne Weiteres geändert werden.

Klar, substantiiert und fachlich korrekt - DH! Mit einem ergänzenden Hinweis auf den Pflichtteilsanspruch des nacherbenden Sohnes hätte dieser Kommentar HA verdient :-)

G imager761

0

Man darf ein gemeinschaftliches Testament nicht einseitig ändern.Dein Mann hat ein Anrecht darauf , das Testament zu sehen, und er kann einen Pflichtteil einklagen , falls er vom Erbe ausgeschlossen worden ist. Man sollte aber bedenken , dass man den Willen der Eltern respektieren sollte. Es ist ja schließlich ihr Geld und ihre Immobilie.

Mein Schwiegervater ist aufgrund seines Verhaltens im Krankenhaus(Angriff verbal und körperlich auf Ärzte und Pfegepersonal), erst einmal, für 24 Std.) in die geschlossene Pyschatrie eingewiesen worden. Die Ärzte sahen keine andere Möglichkeit- wie sieht die Sache jetzt aus. Außerdem, gönnt er seinem eigenen Sohn nicht einmal die Butter auf dem Brot

0
@Bambi45

Mein Schwiegervater ist (...) in die geschlossene Pyschatrie eingewiesen worden. (...) wie sieht die Sache jetzt aus.

Eine (zumal vorläufige oder kurzzeitige) psychische Erkrankung stellt IMHO keine Erbunwürdigkeit dar. Bei angeordneter Betreuung wäre allenfalls seine Verfügungsgewalt beschränkt.

Außerdem, gönnt er seinem eigenen Sohn nicht einmal die Butter auf dem Brot

Seinen Pflichtteil bekommt er dennoch.

G imager761

0

Zunächst einmal muss ein Testament nicht notariell beglaubigt sein.

Selbst wenn der Sohn enterbt wurde, so hat er Anspruch auf seinen Pflichtteil.

Der Vater muss aber auf jeden Fall ein Testament vorweisen, sonst bekommt der Sohn sein reguläres volles Erbe.

Dem Sohn-also Deinem Mann-steht sein Pflichtteil zu.Was der Witwer mit dem rest macht,ist seine sache.

Was möchtest Du wissen?