Rechnungswesen kompliziert

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi Merry,

da solltest Du auf die Buchführung im Bereich der Industrie hin unterrichtet werden. Ein ein oder zwei Stellen ist diese Form etwas abstrakter, als z.B. für Groß- und Einzelhandel.

Es ist ein Thema das durch reines auswendig lernen zu erschlagen ist. Habe selbst über sieben Jahre in der Schule Rechnungswesen gehabt. Die Logik ist im schulischen Lernen gar nicht so wichtig.

Im Ergebnis ist die Buchführung aber so etwas wie ein Tagebuch mit Zahlen. Mit Mathe hat das ganze gar nichts zu tun. In der gesamten Buchführung gibt es eine echte mathematische Formel. Dabei geht es um die Abzinsung eines Betrages. Alles andere ist mit dem Dreisatz zu erschlagen, aber dem einfachen. Nicht den Umgekehrten.

Zu dem Tagebuch: Es gibt verschiedene Bereiche in die Rechnungen eingeteilt werden können. Man kauft was teures, wie ein Maschine oder Verkauft sie. Das spielt sich in erster Linie in der Bilanz ab. Man nimmt ein Darlehen auf, dass ist auf der anderen Seite der Bilanz.

Dann gibt es Einnahmen und Ausgaben. Betrieblich oder privat. Die betrieblichen werden über Aufwendungen und Erträge (eben auch zwei Gruppen gebucht). Privat gibt es auch noch Einlagen und Entnahmen.

Soweit das ganze Prinzip. Dann muss man eben gucken: Was soll damit im Betrieb gemacht werden? Dein Betrieb stellt Computer her. Computer und Bestandteile wäre bei Dir wahrscheinlich Ware. Wenn Dein Unternehmen an die D.-D. H. UG das ist die Unternehmensberatung für die ich arbeite, einen Computer verkauft, dann gibt es bei Euch Umsatz und Geldeingang. Bei mir ist Geld weg und ich habe einen neuen Computer zu buchen, in dieser aller ersten Gruppe. So einfach ist das.

Auch Grundlagen wie Inventur, Inventar, Bewertungsvorschriften usw. was das ist, da muss man eben auswendig lernen und die kleinen Unterschiede begreifen. Schade ist, dass die Pauker in der Regel nicht vermitteln können, was man damit alles erreichen kann.

Dann kommt irgendwann die Kosten- und Leistungsrechnung. Kennziffern. Noch einfacher, aber auswendig lernen. Das man das nie wieder braucht ist blödsinnig. Wer wirklich im kaufmännischen Bereich was machen will, der hat damit eine ganz einfach Struktur um sich über Auswirkungen schnell und präzise ein Bild zu machen.

Wenn es auch erst einmal trocken erscheint. Stell Dir vor, was Du da eigentlich lernst. Es kommt ein Lkw auf den Hof gerollt. Was hat der gemacht und wo kommt der her? Braucht man die Info? Oder holt er nur was ab? Wie ist das also ein Selbstabholer? Liefert Ihr? Oder was ist da?

Wem wird eigentlich Lohn in welcher Höhe gezahlt? Was bekommen die anderen Gehalt? Und wie hoch? Natürlich nur real spannend, aber dafür braucht man nun einmal diese "langweilige Grundlage" in der Schule.

Viel Spaß!

Es ist ne Sache zwischen auswendig lernen und logischem Denken ;)

Ich habe Rechnungswesen erst jetzt in meiner Ausbildung als Bankkaufmann, aber im Endeffekt denke ich nicht, dass es sich groß in den Themen unterscheiden wird.

Du wirst auf jeden Fall Bilanzen kennenlernen mit Aktiv- und Passivseite und son Müll, was du wahrscheinlich später nie wieder brauchst... wie es halt so üblich ist mit schulischen Sachen :D

Was möchtest Du wissen?