Rechnungswesen Erfolgskonten!

2 Antworten

Wenn ein Erfolgskonto (Aufwand oder Ertrag) im Buchungssatz vorkommt, ist das erfolgswirksam. Dein Beispiel: 1.Wir zahlen eine Liefererrechnung durch Banküberweisung. Als du die Rechnung bekamst, hast du gebucht: Wareneingang an Verbindlichkeiten. Das war erfolgswirksam, da Wareneingang ein Aufwandskonto ist. Jetzt bei Bezahlung buchst du doch Verbindlichkeiten an Bank, also 2 Bestandskonten, nicht erfolgswirksam. 2. Wir verkaufen Erzeugnisse bar: Kasse an Warenverkauf. WV ist Ertragskonto, also erfolgswirksam. (und zwar nicht, weil Geld reinkommt, sondern weil hier ein Ertrag gebucht wird, verwechsle das bitte nicht). Alle Erfolgskonten werden über GuV abgeschlossen, das dann über EK. Etwas weniger verzweifelt?

Hallo,

sorry, aber da ist ein Fehler in der vorigen Antwort! Ein Wareneingang ist natürlich KEIN Aufwand, sondern eine Bestandsmehrung auf dem Vorratskonto! Aufwand wird erst dann gebucht, wenn eine Warenentnahme erfolgt!!!

Aber dein Problem liegt woanders: du würfelst Aufwände / Erträge mit Geldflüssen durcheinander!

Ein Geldfluss KANN ein Aufwand oder Ertrag sein, ist es aber nicht zwingend. Wenn die Regeln eingehalten werden (sprich: Buchung von Aufwand/Ertrag aufgrund von Rechnungen), dann ist der Geldfluss nur ein reiner Zahlungsvorgang, der Aufwands-/Ertragsneutral ist! I. d. R. liegt eine Aktiv-Passiv-Minderung bzw. ein Aktivtausch vor, da z. B. beim Bezahlen der Lieferantenrechnung sowohl ein Aktivkonto (Bank) als auch das Verbindlichkeitskonto (Passivkonto) geschmälert werden. Dadurch sinkt nur die Bilanzsumme, aber der Erfolgt wird in keiner Weise verändert. Beim Geldeingang ist es ähnlich: hier wird "nur" zwischen Forderungen und Bank gewechselt (Aktivtausch), ebenfalls erfolgsneutral. Zusätzlich erfolgt keine Veränderung der Bilanzsumme, da ja lediglich zwei Aktivposten miteinander getauscht werden.

Wenn du weitere Informationen brauchst, besorge dir den "Schmolke - Deitermann". Ein Standardwerk im Rechnungswesen; das Buch ist sehr verständlich geschrieben und enthält sehr viele Übungsaufgaben!

Weiterhin viel Spaß im Rechnungswesen!

Grüße, der Prof.

Professor, ich war vom Handel (Großhandel) ausgegangen, da wird Wareneingang sofort auf dem Aufwandskonto Wareneingang gebucht. Das Warenbestandskonto hat am Anfang den Anfangsbestand und am Jahresende nach der Inventur den Endbestand, Unterschied ist dann Bestandsmehrung oder -minderung, die über Wareneinagng gebucht werden.

0

Verständnisfrage - Aufwand, Ausgaben, Kosten

Hallo zusammen...

Genauer betrachtet verstehe ich den Unterschied zwischen Aufwand, Ausgaben und Kosten nicht.

Aufwand: erfolgswirksam - betrifft NUR? Erfolgskonten Kosten: bezieht sich auf das wesentliche Geschäft - also NUR Bestandskonten or what? Ausgaben: entstehen wenn man etwas auf Ziel käuft?

Ist das so richtig? Gegoogelt hab ich schon mehrfach aber der wirkliche Unterschied ist mir immernoch schleierhaft.

Wäre super wenn mir das jmd erklären kann.

Danke

...zur Frage

Lösungen für Rechnungswesen

Wir haben in der Schule das Buch "Wissen ist Manz" für Rechnungswese Band 5. Ich bräuchte dringend die Lösungen um für einen Test zu lernen. Dazu gibt es einen Code, weiß den zufällig jemand? Danke im Voraus!

...zur Frage

Wozu braucht man ein Eröffnungsbilanz Konto?

Hey,
In meinem Buch wird das kurz Erklärt, iwie das man für jedes Soll ein Haben braucht, mehr steht dazu nicht.
Wieso braucht man unnötigerweise noch 2 weitere Konten(Eröffnungsbilanzkonto und Schlussbilanzkonto)?

Danke

...zur Frage

Erfolgskonten contra Bestandskonten

Hallo! Ich lerne hier grade meine Themen aus meinem Rechnungs- und Finanzwesen Unterricht. Ich habe leider Probleme - trotz lesen von mehreren lektüren - beim Verständnis.

Beispiel: Wenn ich Waren an einen Kunden verkaufe habe ich auf der Soll Seite das Geld was eingeht durch den Kunden und auf der Haben Seite den Abgang der Waren, hier ein Aktiv-Tausch.

Beispiele für Erfolgskonten werden ja in Aufwand und Ertrag aufgeteilt...Beispiel: Ertrag aus Vermietung oder Aufwand durch Zinsstrafen bei Darlehen.

Aber ich lese auch oft das eine bezahlte Rechnung als Ertrag gilt....aber ist das dann nicht ertragsneutral, da ich auch Ware "abgebe" ?

Kann mich jemand entwirren?

Gruß, Crunchychicken

...zur Frage

Konten mit ihren Soll-/Habensummen einrichten?

Hallo ich bräuchte bitte hilfe bei der folgenden Aufgabe Richten sie die Konten mit ihren Soll-Habenssummen ein:

X X Soll..............Haben

Rohstoffe X X 350.000.......220.000
Hilfsstoffe X X 60.000.........45.000
Betriebsstoffe X X 42.000.........31.000
Ford. aLL X X 799000.............610.000
Bank X X 850.000.............595.000
EK X X -...................850.000
Verbindlichkeiten X 218.000.......297.000
Aufwendungen f. Rohstoffe X 220.000 ................-
Aufwendungen f. Hilfsstoffe X 45.000.................-
Aufwendungen f. Bettriebstoffe X 31.000......-
Löhne X 285.000................-
Gehälter X 198.00................-
Aufw. für Miete X 160.000..........-
Umsatzerlöse f.eigene Erzeugnisse X -..............610.000

Buchen Sie auf den Bestands- und Erfolgskonten die folgenden Geschäftsfälle:
1.Rohstoffe 72.000
Hilfsstoffe 2.000
an Verbindlichkeiten 74.000
3. Aufwendungen für Rohstoffe/Hilfsstoffe/Betr.st. an Rohstoffe/Hilfsst./Betr.st. 86.000 4.Lohn/Gehalt/Miete an Bank 36.000 5. Forderungen an BGA 590.000

Meine Frage: wie soll ich die Anfangsbestände ermitteln? und wie soll ich den letzten Buchungssatz verstehen? es gibt ja kein Konto BGA

Vielen Dank im vorraus

...zur Frage

Konten Abschließen (Steuern)?

Hallo,

Ich hätte zwei Fragen.

Habe in der Aufgabe eine Eröffnungsbilanz vom 01.01.16 gegeben. In dieser Eröffnungsbilanz ist der Warenbestand bei 35200. In der Aufgabenstellung sind auch noch Abschluss angaben angegeben "Warenbestand lt. inventur zum 31.12.16 36.800€".

Nun haben wir im Unterricht den Wert ermittelt und festgestellt das wir gegen Ende des Jahres mehr Waren haben.

Somit kamen wir auf den Buchungssatz

Warenbestand 1600 an Wareneingang 1600.

Fertig abgeschlossen mit den restlichen Buchungssätzen kam das richtige Ergebnis raus.

Nun habe ich aber eine Minderung. Beispielsweise

01.01.16 Warenbestand 35200

31.12.16 Warenbestand laut Inventur 31300

Die Differenz wäre ja 3900. Wie wäre das zu Buchen?

Meine Zweite Frage bezieht sich dann auf die Abschlussangaben. Wenn in der Aufgabenstellung steht, "Warenbestand lt. inventur zum 31.12.16 36.800€". Dann muss die Zahl 36800 auch im Schlussbilanzkonto stehen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?