Rechnungswesen Auflösung der Bilanz in Bestandskonten

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zu Frage 1
An einer GuV kann es m.E. nicht liegen, da Du eingangs nur erwähnt hast, dass Bestandskonten gebucht werden. Hier solltest Du nochmals alle Geschäftsfälle durchgehen und die gebuchten Beträge (einschl. Summen) prüfen.

Zu Frage 2
In der Eröffnungsbilanz kommen die Beträge rein, bevor Geschäftsfälle des laufenden Jahres gebucht werden. Dies können die Beträge der Schlussbilanz des Vorjahres sein.
Wahrscheinlich sind also alle Beträge zu übernehmen, bevor die Geschäftsfälle gebucht werden.

Zu Frage 3
Bei Bestandskonten ist zu prüfen, ob es sich um Aktiv- oder Passivkonten handelt.
Aktiv = Anlagevermögen und Umlaufvermögen
Passiv = Kapital (EK und FK)

Buchung:
Aktiv = Zugänge im Soll, Abgänge im Haben
Passiv = Zugänge im Haben, Abgänge im Soll

Beispiele:
Aktivtausch: Verkauf einer Maschine per Überweisung 10.000 €
Bank an Maschinen 10.000 €

Passivtausch: Umwandlung eines kurzfristigen Darlehens in ein langfristiges
kurzfr. Darlehen an langfr. Darlehen

Aktiv-Passiv-Mehrung
Kauf eines Pkw für 50.000 € auf Ziel (Rechnung)
Fuhrpark an Verbindlichkeiten

Aktiv-Passiv-Minderung
Rücksendung von Rohstoffen
Verbindlichkeiten an Rohstoffe

Ich hoffe, dies beantwortet Deine Fragen! :-)

57

Ich danke Dir für den Stern.

0

Wenn nur Bestandkonten geführt werden sollen, dann kann die Schlussbilanz nicht aufgehen. Die Differenz muss über das Kapitalkonto ausgeglichen werden. Es kann sich dabei um Privateinlagen, Privatentnahmen und das Jahresergebnis (Gewinn oder Verlust) handeln. Das musst Du in einer Nebenrechnung nachvollziehen können.

Was möchtest Du wissen?