Rechnungswesen - Abschreibungen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

1) Immer vom Netto

2) Sammelposten nur, wenn man mehrere GWGs hat und erpicht auf jeden Euro Steuerersparnis ist (für größere Betriebe sind das Peanuts).

3) Nur 10 Monate

4) Machen tut das in der Praxis das Buchhaltungsprogramm. Manuell rechnet man die Jahres AfA aus und macht die : 12 und x 10.

4) Ab 150

Mandaaarine 11.12.2013, 18:23

Vielen Dank schon mal.

Aber wenn ich eine lineare Abschreibung habe und nur 10 Monate im ersten Jahr abschreibe, komme ich ja nicht auf 0 bzw. 1 .. SOndern habe immer noch einen Rest nach den Abschreibungsjahren.

0
sauberwoman 11.12.2013, 18:36
@Mandaaarine

Das ganze ist kein Problem, dann endet halt die AfA mit dem Februar.

In der Praxis macht das eh die EDV, daher muß man an nichts mehr drandenken.

0

T1. Wenn man vorsteuerabzugsberechtigt ist, ja. Allerdings ist Warenwert hier irreführend. Waren werden nicht planmäßig abgeschrieben, sondern nur bei festgestelltem Wertverlust außerplanmäßig. Ich denke, du meinst Anlagevermögen.

T2. Das kannst du für das jeweilige Jahr frei festlegen. Entweder du buchst auf GWG oder auf GWG Sammelposten. Aber beides in einem Jahr geht nicht.

T3. 10 Monate. Es werden dann 10/12 der Jahres-AfA gebucht.

T4. Ab einschließlich 150,01.

  1. Kommt drauf an:
    Vom Netto Warenwert wird abgeschrieben, wenn der Betrieb die Vorsteuer geltend machen kann. Kann er das nicht (Kleinunternehmer, gemeinnütziger Betrieb usw.), dann wird vom Bruttobetrag abgeschrieben.

  2. Da hat jede Firma ein Wahlrecht. Das gilt dann aber für alle GWG´s, die sie in dem Jahr angeschafft hat.

  3. Es werden nur 10 Monate abgeschrieben, die Vereinfachungsregel wurde abgeschafft.

  4. GWG zählt ab 150,01 Euro
    Vorsicht, auch wenn der Betrieb keine Vorsteuer geltend machen kann und daher vom Bruttobetrag abschreibt, gilt für die Ermittlung der GWG-Grenze der Netto-Warenwert.

Was möchtest Du wissen?