Rechnungsverjährung / Anwaltsrechnung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Er hat es vermutlich vergessen !

Einrede der Verjährung kommt vom Schuldner und nicht vom Gläubiger ;)

Nichttitulierte Forderungen aus 2010 oder früher sind verjährt

Dies gilt auf für die Anwaltsrechnung

Setz Ihn also über den Sachverhalt in Kenntnis und gut ist

Schuldanerkenntnis hast Du damals ja nicht unterschrieben ?

Maximilian197 06.03.2014, 23:29

Vielen Dank für die schnelle Antwort :)

Nein, ich habe eine ganz ''gewöhnliche'' Rechnung erhalten und kein Schulanerkenntnis o.ä. unterschrieben.

Dan werd ich ihn gleich mal informieren. Toll das ich dafür nicht mal zu nem anderen Anwalt rennen musste und von dem dann noch eine Rechnung erhalte.

Vielen Dank ich wünsch Dir schonmal jetzt ein frohes Wochenende..

1

Ab dem 1.1.2010 läuft die Verjährung, auf 3 Jahre, wenn nicht zwischendurch ne Mahnung oder Rechnung eintrifft. § 195 BGB / Verjährung ist in §§ 194 ff BGB geregelt.

Maximilian197 06.03.2014, 23:31

Vielen Dank für die schnelle Antwort :)

Zwischendurch ist rein garnichts eingetroffen, also ist die Rechnung wohl verjährt :)

Ich wünsch Dir schonmal jetzt ein frohes Wochenende..

0

Ich denke mir einmal frei heraus, dass der Anwalt damals wohl seine Honorarnote auf Grund seiner Leistung zu Recht erstellt hat und Dir mit der Stundung bzw. Ratenvereinvarung sehr entgegengekommen ist. Der Anwalt hat sich also Dir gegenüber damals und bisher korrekt verhalten.

Dass seine Buchhalterin irgend wann einmal die Ratenvereinbarung verschlampt hat und aufgehört hat, Dir Rechnungen zu schicken, wäre eigentlich nicht unbedingt ein Grund gewesen, dass Du Deine Zahlungen einstellst - wohl wissend, dass Du dem Anwalt noch Geld schuldest. Du hättest auch ohne weitere Zahlscheine und ohne weitere Zahlunsaufforderungen Deinen Zahlungsverpflichtungen ohne Weiteres nachkommen können, denn die Höhe der vereinbarten Raten, die Aktenzahl und die Bankverbindung waren Dir ja bekannt.

Wenn Du ein Mensch mit Charakter bist, dann versuchst Du jetzt nicht, Dich mit juristischen Spitzfindigkeiten vor der Zahlung Deiner Restschuld zu drücken, sondern überweist ganz einfach den noch offenen Betrag. Verzugszinsen und Mahnspesen wurden Dir ja keine verrechnet

Maximilian197 06.03.2014, 23:42

Der Rechtsanwalt damals war mehr als nur zwielichtig. Ich habe mindestens 20% mehr gezahlt, allein wegen dieser ''entgegenkommenden'' Ratenzahlung. Ich war jung und hab echt alles unterschrieben um den Betrag nicht aufeinmal zu überweisen. Außerdem, war das keine Ratenzahlung ber Lastschrift o.ä. ich erhielt JEDEN Monat eine Rechnung (meißt mit ungleichen Beträgen). Ich wusste also nie wieviel ich wohl nächsten Monat zu zahlen habe. Als keine Rechnungen mehr kamen, war m.M nach auch die Schuld beglichen und ich werde definitiv nicht wegen eines Buchhaltungsfehlers knapp 5 Jahre später eine Rechnung begleichen.

0
Maximilian197 07.03.2014, 00:00
@Herb3472

Danke Dir! Auch für die erste ausführliche Antworten..Ich denke wenn der Rechtsanwalt seriös und sich damals immer richtig verhalten hätte, wäre ich nichtmal auf den Gedanken gekommen mich über eine Verjährung zu informieren.

Danke und schonmal ein frohes Wochenende..

0

Was möchtest Du wissen?