Rechnungstellung und Besteuerung in Finnland

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo, mal eine wirklich interessante Frage, leider aber auch sehr kompliziert. Du beschreibst eine sehr ungewöhnliche Konstruktion. Sehe ich das richtig, dass du eine Finnische Steuernummer hast und du grundsätzlich überhaupt umsatzsteuerabzugsberechtigt bist? Gleich vorweg, ich bin kein Steuerberater.

  1. sehe ich auch so

  2. Umsatzsteuer fällt nur auf den Mehrwert an. Irgendwann wird ja mal Bilanz gezogen, spätestens in der Steuererklärung. In der Tat wird hier erst mal Überzahlt, das muss aber später erstattet werden. Hier könnte man auch Vorsteuer ziehen, wenn es sowas in Finnland gibt.

  3. Schwierig. Das ist ja so, als wenn der Steuersatz Null wäre. Ich hatte mal einen ähnlichen Fall wo wir Bücher (7%) weiterberechen wollten. Unser Steuerberater sagte damals, wir als GmbH wären überhaupt nicht berechtigt 7% als Steuer anzusetzen und haben deshalb mit 19% versteuert. Für deinen Fall würde das heißen: schlag die Steuer drauf. Deinem Kunden wird es nicht weh tun, er kann es ja wieder als Vorsteuer geltend machen.

  4. Noch schwieriger. Betreibst du auch ein Geschäft in D? Man könnte sich die Umsatzsteuer vom Zoll erstatten lassen, denke ich, was aber mit großem Aufwand verbunden wäre. Lohnt das?

Danke schön luggels, für deinen Kommentar. Ist wirklich alles nicht so einfach...

Leider sind wir nicht umhin gekommen, in Finnland sowohl der Mehrwert- als auch der Einkommensteuerpflicht zu unterliegen. Letztlich ist die MwSt. kein Problem als Durchlaufposten. Bei der ESteuer müssen wir mal schauen, ob sie höher liegt als in Deutschland. Da gibt es verschiedene Aspekte, die schlicht jetzt noch nicht einschätzbar sind. Laut finnischem Steuerrechner sind die Sätze etwa gleich, doch wissen wir Konkretes erst nach dem ersten Bescheid :.).

Einige Dinge sind jetzt jedenfalls klarer, vielleicht ist folgende Info ja für jemanden von Nutzen: - Die Weiterverrechnung von Kosten/Belegen läuft wie folgt: Nettokosten weiter geben, 24% MwSt. zurechnen, die ursprünglich gezahlte MwSt. vom finnischen Fiskus wieder holen (zb Hotelrechnungen, Taxi/Bus etc.) bzw. nichts holen wenn nichts gezahlt wurde (zb Flugtickets) - Die deutschen Belege (zb Zugticket) und darauf gezahlte USt. kann ich vom deutschen Fiskus wieder erhalten. Wird dann als finnischer Kostenposten verbucht und mindert meine ESteuerschuld in Finnland letztlich über die geminderte ESteuerschuld in Dtl. - Denn wir machen 2 ESteuererklärungen - Doppelbesteuerung wird dabei ausgeschlossen durch das D-Fi-Doppelbesteuerungsabkommen. Das was wir in Finnland zahlen wird bei der ESteuerberechnung in Deutschland angerechnet.

Scheinbar sind wir mal ein interessanterer Fall für unseren Steuerberater. Dumm ist, dass wir die ganze Abwicklung in Finnland nicht selbst machen können - nicht allein an der Sprache hapert es - so dass wir jetzt Hilfe bei der Deutsch Finnischen Handelskammer gebucht haben.

0

Was möchtest Du wissen?