Rechnungsstellung aus Deutschland in die Schweiz (Dienstleistungsexport)

2 Antworten

Bei Dienstleistungen gelten diese als im Empfängerland erbracht; demzufolge wäre die Rechnung rein netto zu stellen. Der Rechnungsempfänger muss ggfs. die Rechnung in der Schweiz nachversteuern, aber das geht den Aussteller nichts mehr an.

Danke für die Antwort:

Sollt ich den in einem Kommentar/ Verweis erwähnen das der Rechnungsempfänger ggfs. nachversteuern muss ?

0

Ich mein natürlich mein BEkannter der sich um die Steuer kümmert ist im URlaub :-)

Wann wird Umsatzsteuer abgezogen und wann Einkommensteuer?

Hallo, es geht um eine Aufgabe in der Kostenleistungsrechnung.

Hab ich das erstmal richtig verstanden:

Umsatzsteuer wird auf den Umsatz eines Gewesen gezahlt (= MwSt) und Einkommensteuer auf das Einkommen. Spricht ja soweit für sich...

Als Einkommen bezeichnet man bei einer betrieblichen Tätigkeit den Gewinn (= Einnahmen minus Ausgaben) abzüglich Sonderausgaben und außergewöhnlicher Belastungen.

Umsatz sind die Einnahmen eines Unternehmens, die den Kunden in Rechnung gestellt werden.

Wenn nun ein Dienstleistungsbetrieb im Jahr 80.000 € Einnahmen aus Dienstleistungen erhält und 30.000 € Kosten für Miete, Löhne, Kfz., etc., ist dann der Gewinn 50.000 oder die Einkünfte? Ich ziehe ja die 19% MwSt von den 80.000 ab, aber die rund 30% EkSt werden die nun von 80.000 -19% abgezogen oder von 80.000-30.000? Oder von 80.000 - 19% - 30.000? Sorry aber hab diverse Einträge durch gelesen und bin nun vollkommen durcheinander... :- / Danke.

...zur Frage

Umsatzsteuer bei Materialverkauf für Kleinunternehmer.....bitte lesen!

Hallo; Habe eine Frage zr Umsatzsteuerpflicht: Ein Kleinunternehmer mit einem Jahresumsatz von 14.000 Euro schreibt eine Rechnung über ausgeführte Arbeiten. Laut §19 UStG Umsatzsteuerfrei, heißt, die Rechnung kann erstmal brutto für netto gestellt werden.

Was passiert, wenn der Kleinunternehmer Material einkauft, und diese dann an den Auftraggeber weiterverkauft ? Beispiel: Elektroarbeiten (Kabelverlegung) ausgeführt, Arbeitsleistung 1.000 Euro. Das dafür benötigte Elektromaterial kauft der Kleinunternehmer für 500 € netto (595 € Brutto) ein, und möchte dies ohne Aufschlag weiterberechnen.

Ist dieser Betrag dann Umsatzsteuerpflichtig ? dann müßte der Bruttobertrag angesetzt werden, davon 19% USt., die wiederum beim zu versteuerndem Einkommen abgezogen werden- quasi ein durchlaufender Posten.

Oder fällt wegen der Kleinunternehmerregelung gar keine USt an ?

Freue mich auf Antworten. Gruß Mike

...zur Frage

Exkl. MwSt beim Einkauf?

Moin Moin,

ich habe gestern etwas über mein Kleingewerbe bestellt. Abschließend wurde mir der Entbetrag ohne MwSt angezeigt. Nirgends konnte ich diesen Preis sehen.

Jetzt die Frage - wenn ich im Jahr unter 17.000 € einnehme, ist das ja Steuerfrei. Das hat jetzt mit der Rechnung erstmal nichts zu tun, oder? Oder muss ich die MwSt dann am Ende des Jahres in der Steuererklärung zahlen?

Wenn jemand Ahnung davon hat - bitte helfe :D Vergebe auch den Stern ;-)

LG Anton

...zur Frage

Rechnung in die Schweiz - mit oder ohne MwSt.?

Wenn ein Kunde mit Sitz inder Schweiz in einem deutschen Onlineshop Ware bestellt, wird dann die Umsatzsteuer berechnet oder nicht? Und wird der Betrag netto oder inkl. MwSt. ausgewiesen?

...zur Frage

Rechnung für die Schweiz / wohin mit der Einahme in der Ust.-Voranmeldung?

Hallo zusammen, ich bin mir bei diesem Thema unsicher deswegen frage ich Euch: Ich habe ein Nebengewerbe für Übersetzungen. Arbeite mit MWSt. Ich habe eine Übersetzung für eine Firma aus der Schweiz gemacht. Also "sonstige Leistung". Ich habe eine Rechnung ohne Mehrwertsteuer erstellt.

Wo trage ich diese Einnahme in meine Ust.-Voranmeldung ein? Bei welchem Kapitel?

Als es um Österreich ging, war das klar: Ziffer 41 "...an Abnehmer mit USt-IdNr.". Das es aber jetzt die Schweiz ist, ist es kein innergmeinschaftliches Geschäft und es gibt keine Ust-IdNr. Also... wohin damit?

...zur Frage

Kann ich die Umsatzsteuer weglassen, wenn der Kunde ein Gewerbe hat?

Hi Zusammen,

ich habe ein Gewerbe (Umsatzsteuerpflichtig). In der Regel schreibe ich immer die 19% Ust. mit aus, kassiere sie und führe sie dann ans Finanzamt abzgl. der Vorsteuer ab.

Nun möchte ein Kunde, der ebenfalls Umsatzsteuerpflichtig ist (er hat ein Gewerbe) auf die 19% verzichten und nur netto bezahlen.

Ist das möglich? Wenn ja, was muss ich dabei beachten?

Viele Grüße ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?