Rechnung stellen bei Verkaufsprovision?

2 Antworten

Wenn ich das richtig verstanden habe, vermittelst Du zwischen dem Unternehmen und dem Endverbraucher gegen eine Provision von 25 %. Dann bestehen Vertragsbeziehungen zwischen Dir und dem Unternemen. Du sagst dem Unternehmen, es soll die Ware an den Endverbraucher liefern, und bekommnst dafür in Deinem Beispiel 25 % von 100,00 €, also 25,00 €, Provision. Das Unternehmen liefert an den Endverbraucher und stellt dem die 100,00 € in Rechnung, und Du schreibst an das Unternehmen eine Provsionsrechnung über 25,00 €. Wenn die 100,00€ an den Endverbraucher ein Bruttobetrag, also einschließlich Umsatzsteuer, ist, dann sind Deine 25,00 € auch ein Bruttobetrag. Der Unernehmer wird daher zur Minimierung seiner Kosten großen Wert darauf legen, von Dir folgende Provisionsrechnung zu erhalten:" Für die Vermittlung der Lieferung an den Endverbraucher XY berechne ich folgende Provision: 25 % vom Nettobetrag (84,03 €) = 21,01 € zuzüglich 19 % Umsatzsteuer = 3,99 €, Brutto = 25,00 €." Bei Deiner beschriebenen Variante wäre die Provision höher als 25 %.

Wieso wäre die Provision höher als 25%?

Also, nein. Es läuft so ab, dass es sich um ein Online-Gutschein-Portal wie Groupon handelt. Ich erhalte ja das Geld direkt vom Endverbraucher und zahle wöchentlich an das Unternehmen aus. (Randinfo: Tue ich noch nicht in der Praxis, aber möchte ich bald, deswegen möchte ich mich informieren)

Nun ist es ja meine Pflicht die Rechnung an das Unternehmen zu stellen, oder? Gleichzeitig erhält das Unternehmen aber auch Geld von mir, muss ich dazu noch eine extra Gutschrift ausstellen oder reicht nur die Rechnung, wo sozusagen meine Dienstleistung und nur den Provisionswert berechne?

0
@LisaVay

Wenn der Bruttopreis 100,00 € ist, dann ist Deine Provision 25 %, wenn sie auch brutto 25,00 € ist. Wenn Du eine Provision von 25 € zuzüglich 19 % Umstzsteuer kassierst, sind das 29,75 €, also 29,75 %, bezogen auf die 100,00 €. Etwas anderes gilt nur, wenn die Ware 100,00 € zuzüglich 19 % Umsatzsteuer kostet. Wenn das Geschäft akut werden sollte, müsstet Du Dich mit dem Unternehmen absprechen. Normalerweise würde ich dem Unternehmen eine Gutschrift über die 75 % zuzüglich Umsatzsteuer schreiben und den Betrag überweisen. Aber erst einmal müsstet Ihr Euch einig werden, ob der Bruttopreis der ware nun 100,00 oder 119,00 € ist.

0
@Helmuthk

Achso. Der Brutto- bzw. vereinbarte Gutscheinpreis ist auf jeden Fall dann 100€. Inwiefern wirkt sich das dann auf meine Provision aus? Sind das dann trotzdem 29,75% oder 25%? Entscheide ich oder entscheidet allein der Bruttopreis, ob ich noch die USt draufschlage?

Reicht denn eine Gutschriftsrechnung bereits aus? In den AGBs regel ich ja die Vergütungsvorgänge so: "Sie erhalten den jeweiligen Gutschein-Kaufpreis abzgl. Verkaufsprovision zzgl. USt."

0
@LisaVay

Schau Dir mein Rechenbeispiel an. Wenn der Bruttuverkaufspreis100 € ist und Dein Provionsanspruch 25 %, dann kann Deine Provision auch nur maximal 25 € sein, egal ob ohne oder mit Umsatzsteuer. Entscheidend ist die Vereinbarumg mit Deinem Geschäftspartner, und wenn ich das wäre, könntest Du 25 € behalten, egal, ob Du Kleinunternehmer bist oder zur Umsatzsteuer optiert hast. Und der Lieferant will einen Beleg zu Deiner Überweisung haben. Dazu kann er Dir eine Rechnung schreiben, oder Du erteilst ihm eine Gutschrift.

0
@Helmuthk

Okay, aber wenn es im Grunde ja eine Gutschrift ist, reicht da nicht eigentlich auch nur die Überweisung bzw. der Überweisungsbeleg aus?

0
@LisaVay

Nein, denn eine Gutschrift ist eine "umgekehrte" Rechnung. Die braucht der Gutschriftempfänger, um den Zahlungseingang buchen zu können. Im Normalfall schreibt der Berechtigte eine Rechnung, die er dann in seinen Büchern erfasst, und bucht dann hinterher nur noch die Zahlung gegen die Forderung. Für den Gutschriftempfänger gilt wie für jeden Unternehmer:"Keine Buchung ohne Beleg". Und das ist die Gutschrift mit dem von mir vorgeschlagenen Text als Beleg zur Überweisung.

0

Genau deshalb werde ich bei Groupon nichts kaufen --- von dem Schnäpchen kommt ja beim Lieferer nichts mehr an..... wenn die Vermittlungsprovision schon 25% beträgt.

Die nehmen erheblich mehr als 25% und die Antwort hilft mir jetzt auch nicht weiter.

0

Kann ich als Kleinunternehmer bezahlte steuern zurück verlangen?

Wie es in der Beschreibung steht:
Darf ich beispielsweise beim Einkauf von Ware welche für den Wiederverkauf bestimmt sind, die Steuern die ich bezahlt habe zurück erhalten oder wie würde das funktionieren?
Ich bedanke mich für die Zeit und antworten.

...zur Frage

6 Monate Teilzeit, jetzt 3 Monate als Freier Mitarbeiter(Steuer)?

Hallo Ich habe eine Frage. Ich habe 6 Monate lang Teilzeit in einem Unternehmen gearbeitet und habe dort insgesamt 4080€ Brutto verdient. Dort habe ich gekündigt. Jetzt habe ich eine Stelle als freier Mitarbeiter(Freiberufler?) bei einem Unternehmen als IT-Supportler für 2 Monate. Ich muss diesem am ende des Monats eine Rechnung schreiben, und die Umsatzsteuer draufrechnen. So wie ich gelesen habe, habe ich einen Freibetrag von 9000€. Ich verdiene dort 21€/Std(Brutto). Davon werden Krankenkasse und Steuern abgezogen. Ich verstehe das mit dem Freibetrag leider nicht. Wieviel Euro Netto bleibt mir im Monat davon übrig. PS: Bin Student. Un

...zur Frage

Als Kleinunternehmer netto berechtigt?

Hallo, Ich weiß das ich als Kleinunternehmer keine MwSt in Rechnung stellen darf. Wie ist es aber umgekehrt? Wenn ich von Unternehmen Rechnungen erhalte, muss man da die MwSt zahlen oder ist man netto berechtigt? Also ohne jegliche Steuer. Danke

...zur Frage

Wieso zahle ich bei ebay auf einmal zu der Verkaufsprovision auch noch Umsatzsteuer?

Also ich habe etwas letzten Monat für 50€ verkauft.

Nun dachte ich, ich muss 10% Provision an ebay abgeben.

In der Rechnung stand die auch wunderbar unter "Neue Gebühren".

Und dann kommt darauf noch ein Zuschlag von 19%!

Ist das überhaupt rechtens?

Schließlich mache nicht ich den Umsatz, sondern ebay!

...zur Frage

höhere Provision von Kleinunternehmer?

Hallo,

ich bin Kleinunternehmerin und von der Umsatzsteuer befreit. Ich habe vor Bilder in einer Galerie auf Kommission zu verkaufen. Im Kommissionsvertrag steht eine Klausel, das eine Verkaufsprovision von 25% für Umsatzsteuerpflichtige anfällt. Kleinunternehmer sollen hingegen 30% Provision abgeben, da der Verkaufspreis hier ja ein niedrigerer ist.

Ist das Rechtens?

Danke für Hinweise

...zur Frage

UST. bei Rechnung für Kilometerpauschale?

Ich habe ein Klein-Gewerbe (Umsatz weniger als 17.500) mache aber nicht von der Kleinunternehmer-Regelung gebrauch.

Wenn ich einem Kunden die Fahrtkosten in Rechnung stellen möchte (30 cent/km), muss ich dann auf den Betrag die 19% Ust. draufrechnen?

Wenn ich z.B. 500 Km fahre sind es 150 EUR, für Sprit gebe ich davon aber 70 EUR für 500 km aus d.h. ich habe einen Gewinn von 80 EUR. Wird davon Steuer noch abgezogen obwohl ich sie nicht ausgewiesen habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?