Rechnung Rechtsanwalt

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Du hast eine Leistung in Anspruch genommen (hilfreiches Gespräch gehabt) - das macht ein Anwalt nicht aus purer Menschenfreundlichkeit.

Die Gebührenodernung für Rechtsanwälte ist die RVG. Beschränkt sich die Tätigkeit auf eine erste Beratung („Erstberatung“), so ist die Gebühr nicht höher als 190 € (= 220,40 € brutto) gem. Nr. 2102 VV RVG.

Auch wegen einer Auseinandersetzung mit einem Rea muss einem nicht gleich das Herz wohin rutschen. Nur im Falle eines Streites kommt im besten Fall ein Vergleich heraus, da zahlt dann jeder seine Kosten selbst. Diese Kosten liegen in jedem Fall weit höher als der jetztige Streitwert.

Das in Sache: Was dazu gelernt buchen.

da brauchst du wohl einen Anwalt für den Anwalt- Wende dich mal an die Anwaltskammer und frage ob so ein Geschäftsgebaren richtig ist. Könnte gegen die Standesregeln verstoßen.

Dieser Anwalt ist nur eklig. Wenn er schon sowas sagt, dann sollte er sich auch daran halten. Wahrscheinlich macht er das immer so, wenn er Mandanten an Land ziehen will. Wenn es dann natürlich zu einem Prozeß oder dergleich kommt, dann lässt er es unter den Tisch fallen. Schade, dass Du dafür wohl keine Zeugen hast - oder schriftlich von ihm, dass eine halbe STunde gratis ist.

Dieses Vorgespräch wäre wohl auf das folgende Beratungsgespräch aufgerechnet worden.

Natürlich nicht ! in dem moment, in dem er du zuwilligst zu einem kostenlosem vorgespräch zu kommen, entsteht ein mündlicher Vertrag, welcher genauso viel wert ist wie ein schriftlicher. Dieser sah vor, das deine Sitzung kostenfrei ist und dementsprechend dürfen sie nichts verlangen. DU kannst ggf zu einem andern rechtsanwalt gehn,auch wenn du bisher noch keine allzu gute erfahrungen gemacht hast, wird es welche geben die dich aufklären koennen. Wende dich einfach mal an die Rechsanwaltkammer

LG

Du hast ja Recht. Sie haben dir das erste Gespräch KOSTENLOS zugesagt (dürfen sie auch nach der Neuen Gebührenordnung), aber wie nun beweisen... ??

Das ist doch die Frage.

Und die nächste Frage: Will man wegen solch einer Summe ein Verfahren ?

Erstmal kannst Du ja warten und noch nicht zahlen.... mal sehen, was da nach kommt...?!

Vielleicht hat der auch keine Lust wg. 47,--EU einen Klageweg zu gehen ???

Das dürfte vielleicht ein Problem geben. Bei wem liegt die Beweislast? Vielleicht wissen andere User mehr?

klar musst du bezahlen er ist schließlich rechtsanwalt

ich habe schon so manchem Anwalt davon überzeugen können das er nicht Recht hat nur weil er Anwalt ist. Nicht einschüchtern lassen.

0

Ein Schwein!

Was möchtest Du wissen?