Rechnung für Finanzamt bei Barverkäufen auf Märkten?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ja, das genügt. Allerdings hat man täglich ein Kassenbuch zu führen, in dem die Tageseinnahmen sowie deren Verwendung festzuhalten sind und das Bestandteil der Aufzeichnungen ist, die zu der Gewinnermittlung gehören. Anhand dieser will das Finanzamt nämlich das proportionale Verhältnis von Einnahmen zu Ausgaben nachkalkulieren können.

Was soll eigentlich ein "Kleingewerbe" sein und wo soll das definiert sein? Wieviel kleiner als ein Gewerbe ist ein "Kleingewerbe"?

Mit Kleingewerbe will ich ausdrücken, daß nicht mal 5000 Euro Jahresumsatz anfallen und nur Adventsmärkte am Wochende besucht werden. Insofern bin ich nicht sicher, ob da die Führung eines täglichen Kassenbuches wirklich notwendig wäre? Danke!

0
@sumpfbub

Okay, handelsrechtlich unterliegst du damit mit Sicherheit keiner Buchführungspflicht - auch keiner Kassenbuchführungspflicht. Du musst ja aber für Zwecke der Gewinnermittlung (§ 4 Abs. 3 EStG) die Einnahmen ohnehin aufzeichnen, damit sie vom Finanz mit den Ausgaben verprobt werden können (§§ 145 Abs. 2, 146 Abs. 1 Satz 2, 200 Abs. 1 Satz 2 AO). Insofern würde es also nicht schaden, wenn du dennoch ein Kassenbuch führst.

0

Was möchtest Du wissen?