Rechner friert ein - Netzteil ist schuld - was tun?

6 Antworten

Der Laptop wird zu heiß, das liegt aber nicht am Netzteil. Meiner Meinung nach gibt es kein gutes Gaming-Notebook. Durch die Bauart bedingt ist nicht genug Platz für ausreichend große Kühlkörper. Selbst wenn es für aktuelle Spiele genug Leistung hat gibt es spätestens mit der Kühlung Probleme. Was nützt dir die theoretische Leistung wenn der Prozessor im Spielebetrieb ständig wegen Überhitzung heruntergetaktet werden muß. Besser einen Desktop PC zum Spielen und ein Notebook für die mobile Nutzung kaufen.

Dem Netzteil die Schuld zu geben, halte ich für falsch. Eher dürften andere Komponenten ursächlich sein. Das fängt bei der CPU an und auch die GPU dürfte bei Wärmeproblemen erste Wahl sein. Laptops sollten, wenn auch als solche beworben, für Gamer nicht 1. Wahl sein.

Naja, "TuneUp" ist schonmal eine schlimme Software mit der man meist mehr kaputt macht, als das sie hilft (sage ich als Fachinformatiker).

Wenn du den Stecker nicht drin hast und auf Akku spielst, dann sind die Komponenten vermutlich gar nicht auf ihre Höchstleistung hochgegangen, sondern wegen Akkubetrieb nicht auf 100% Last gegangen und nicht so warm geworden, was erklären würde das er nicht abschmiert im Akkubetrieb.

Von daher denke ich, du hast kein Problem mit dem Netzteil an sich, sondern es gibt irgendwo ein Hitzeproblem (...wenn die Komponenten tatsächlich im Netzteilmodus auf 100% Last hochgehen und dann entsprechend auch auf hohe Temperaturen).

Laptops sollte man dann zerlegen und die Wärmeleitpads (CPU & Grafik) gegen neue Wärmeleitpaste austauschen. Außerdem sind "Notebook Coolingpads" für Gaming-Laptops immer eine Empfehlung... Wenn du nen Ventilator hast könntest du dein Notebook testweise mal ganz schräg stellen und von unten mit dem Ventilator kühlen und dann ein Problemspiel starten.

Was möchtest Du wissen?