"Rebellen" und "Bösewichte" der Geschichte

5 Antworten

Andreas Hofer, Major Ferdinand von Schill (beide Befreiungshelden gegen Napoleon), Oberst Klaus Schenk von Stauffenberg (Widerstandskämpfer gegen A.H.), Johannes Bückler (genannt Schinnerhannes, Räuberbandenchef), Klaus Störtebecker (sagenhafter Pirat), Michael Kohlhaas (rebellischer Bauernkriegsführer) , Thomas Münzer (rebellischer Theologe und Bauernkriegsführer), Al Capone (amerikanischer Mafiosi), Armin der Cherusker (Befreier der Germanen gegen die Römer)), Hannibal (Kriegsherr gegen die Römer), Generalissimus Wallenstein (sagenhafter Kriegsherr im Dienste der Habsburger), Wilhelm Tell (sagenhafter Schweizer Freiheitskämpfer und Tyrannenmörder), Jesse James (amerikanischer Mafiosi), Pablo Emilio Escobar (kolumbianischer Mafiosi), Heinrich VIII (grausamer englischer Tyrann, Nero (grausamer römischer Tyrann), König David (Altes Testament, Kämpfer gegen Goliath), Siegfried der Drachentöter (Sagenfigur aus der Nibelungensage), Dschingis Khan (Mongolenführer), Alexander der Große (griechischer König und sagenhafter Kriegsherr), Attila (Hunnenführer).

Attila war ein kleiner, schmächtiger, häßlicher, rotbärtiger Zwerg mit viel zu großem Kopf.

Den Ruf als Hüne hat er von dem Nibelungenlied.

0

Im Allgemeinen würde ich mal sagen Philosophen, die mit ihrem revolutionären Denken im Nachhinein ganze Systeme verändert haben. Zu ihrer Zeit wurden sie als "Bösewichte" gesehen. Sokrates z.B. wurde zum Tode verurteilt, weil er als Verhetzer der Jugend galt.

Was möchtest Du wissen?