Realsplitting / Nachehelicher Unterhalt / Nachteilsausgleich=Berechnung des Erstattungsbetrages

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

zunächst mal ist die Erwerbsunfähigkeitsrente vermutlich nur mit dem sog. Ertragsanteil zu versteuern und auch nur der Betrag wirkt sich dann evtl. auf den Nachteilsausgleich aus.

Selbst bei voller Anrechnung und wenn keine anderen Einkünfte erzielt werden, müssten schon etwa 9.000 Unterhalt gezahlt werden, bevor überhaupt eine Steuerpflicht und somit ein Nachteil bei der Gegenseite entsteht. Ich unterstelle, dass 8.400 pro Jahr Unterhalt gezahlt wird und würde daher hier mal vorsichtig davon ausgehen, dass es keinen Nachteil gibt, der ausgeglichen werden müsste.

Was möchtest Du wissen?