Realistische (Paintball-)Waffe für Verkleidung benutzen

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Nicht mit Paintballmarkierern durch die gegend laufen. Allein aus dem Grund, das Paintball nichts mit "Spezialeinheiten" zu tun hat. Ich hasse Leute, die Paintball ins schlechte licht rücken. Fertig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beneee
22.01.2013, 23:09

Mir schon klar, dass das nichts damit zu tun hat ;) Sie sieht halt aus wie ein Sturmgewehr und hätte halt zur Verkleidung gepasst.

Aber Cavalorns Hinweis zu Kalash Antwort hat die Sache eh geklärt.

Danke für die Antworten.

0

Sämtliche Schusswaffen, völlig egal welche, ob schussbereit oder nicht, dürfen ohne spezielle Erlaubnis nicht in der Öffentlichkeit geführt werden!!!

Das ist keine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat.

Also nein! Ihr dürft auf keinen fall mit echt aussehenden Schusswaffen durch die Gegend laufen. Selbst Dekowaffen dürfen nicht geführt werden, da sie immer noch ein Drohpotential besitzen!

Ausnahmegenehmigungen kann man beim Ordnungsamt beantragen, ist aber nicht einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch Paintballwaffen, die einer echten scharfen Schußwaffe ähnlich sehen und eine Schußenergie unter 0,5J haben, fallen unter das Anscheinswaffengesetz.
Ab 0,5J Schußenergie ( egal, ob Paintball, Plastik-BB, Diabolo oder sonstwas ) handelt es sich grundsätzlich gemäß dem deutschen WaffG. um eine Schußwaffe.
Da solche freien Schußwaffen nicht auf eine WBK und dann auf einen Waffenschein eintragbar sind, unterliegen sie grundsätzlich wie alle Anscheinswaffen dem Führverbot!

So etwas auf eine Faschingsfeier mitzunehmen, kann, wenn es keine private Veranstaltung in abgeschlossenen Privaträumen ist, einem eine mehrjährige Haftstrafe einbringen, die meist größtenteils auf Bewährung ausgesprochen wird - inklusive der lebenslangen Vorstrafe wegen Straftaten gegen das WaffG. - mehr als das Ausfüllen von Hartz IV-Anträgen in Verbindung mit 1-Euro-Jobs und gelegentlicher Leiharbeit ist dann für die Zukunft nicht mehr zu erwarten.

Übrigens müssen Jugendliche ( 14 - 21 ) gemäß dem seit Juni 2012 verschärften Jugendstrafrecht bei so etwas von der Bewährungsstrafe in jedem Fall für mindestens einige Wochen Haft ( Warnschußarrest für Erstätter ) absitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?