Reale Erinnerung, Albtraum oder Wahrnvorstellung, woher weis ich was es war und wie soll ich damit umgehen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du könntest ein allgemeines Gespräch über diese Ereignisse mit den Leuten anfangen. Z.B. "Erinnert Ihr Euch noch an (Ort)?" - Und dann mal abwarten. Wenn nichts kommt, nenne erst mal allgemeine Merkmale, wann und mit wem Du dort warst und warte wieder ab. Wenn dann nachfragen kommen, sage einfach, dass Du spontan daran denken musstest, aber nicht mehr so viel von dem Ereignis oder Erlebnis in Erinnerung hast und einfach mal hören wolltest, was die anderen noch wissen.

Das ist unverfänglich, weil man alles mögliche vergessen kann. Einige Mitschüler werden nicht mehr genau wissen, was sie in den Sommerferien gemacht haben oder wie der erste Schultag nach den Ferien verlief. Wenn Du jemandem sehr vertraust, sage offen, dass Du nicht mehr viele Erinnerungen an das Ereignis hast und mal ein bisschen Hilfe zum Erinnern braucht. Damit hast Du immer noch nichts Konkretes gesagt, bekommst aber ggf. Infos.

Eine andere Möglichkeit, über die man sich informieren könnte, wäre Hypnose. Ich weiß aber nicht, wie zuverlässig die ist, ob man damit nicht jemandem auch etwas einreden kann. Ggf. würde ich mal zum Hausarzt gehen und das Problem vage schildern: Es gibt etwas, von dem Du unsicher bist, ob es Erinnerungen oder Träume sind, welche Möglichkeiten zur Klärung er dabei sieht. 

Die Frage "habe ich das geträumt oder ist das wirklich passiert" ist durchaus legitim. Träume können sehr real erinnert werden und z.B. der Tod nahestehender Personen kann, besonders wenn man weiter weg wohnt und nicht auf der Beerdigung war, immer mal wieder wie eine Einbildung wirken (man fragt sich, ob man nur davon geträumt hat etc.).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?