Reaktionsvorgang von Säuren in Kontakt mit anderen Stoffen bspw. Der Haut

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ALLGEMEIN

  • "Ätzend" ist eine Eigenschaft, die nur das Schicksal eines Materials beschreibt, also z.B. dass die Oberfläche angegriffen, die Substanz aufgelöst oder eben die Haut verletzt wird. "Ätzend" ist in diesem Sinne nicht gerade eine chemisch-exakte Eigenschaft, sondern eher aus medizinischem (z.b. als Warnsymbol auf Chemikalien) oder laienhaften Blickwinkel gedacht.
  • Aus chemischer Sicht ist Ätzen einfach eine chemische Reaktion mit zwei Reaktionspartnern, nämlich dem Ätzmittel und dem betroffenen Material. Je nach Material wird das, was man als Ätzen bezeichnet, eine völlig andere chemische Reaktion sein.
  • Säuren ätzen Metalle z.B. meistens aufgrund einer Redoxreaktion, das Metall wird oxidiert.
  • Flussäure ätzt Glas aufgrund einer Lösungsreaktion (ohne Redoxbeteiligung).
  • Lösungsmittel ätzen viele Kunststoffe ebenfalls aufgrund eines Lösungsvorgangs.

HAUT

  • Basen verseifen die Zellwände (Lipidschichten) und arbeiten sich schrittweise in immer tiefere Schichten vor. Die Wunde, die durch das Ätzen entsteht, bietet immer neue Angriffsfläche und die Ätzwirkung gegenüber der Ätzwunde ist im allgemeinen stärker als gegenüber der Haut.
  • Säuren denaturieren die Proteine der Hautoberfläche und verschorfen die Wunde dadurch. Es bildet sich quasi ein natürlicher Schutzfilm, der weniger empfindlich gegenüber der Säurewirkung ist als die intakte Haut.
  • Eine Ausnahme bildet zum Beispiel die Flusssäure, die aufgrund ihrer Lipidlöslichkeit von der Haut aufgenommen wird und sich ebenfalls schnell in tiefere Schichten vorarbeiten kann. Flusssäure ist dadurch ein gefährliches Kontaktgift, dessen Giftwirkung durch die Fluoridionen gegeben ist, aber dessen schnelle Aufnahme und Gefährlichkeit durch die Ätzwirkung verursacht wird.

Danke, deine Antwort bestätigt auch in etwas das was ich gestern mit Google in Erfahrung bringen konnte.

Deine Antwort enthält viele Informationen.

Ich denke ich werde auch einfach mal meine NW Lehrerin fragen.

1

Hey,

ich habe mich mal im Internet erkundigt und habe hier interessante Beiträge zum Thema gefunden.

http://www.chemieonline.de/forum/showthread.php?t=30330

Hier schreibt zum Beispiel jemand:

Erstmal musst Du unterscheiden, auf was die Säure einwirkt. Ob eine Säure auf die Haut, auf verschiedene Metalle oder auf Glas zerstörend wirkt, sind völlig unterschiedliche Dinge. Beim Einfluss von Säure auf die Haut ist z.B. einerseits die Denaturierung der Proteine durch die Protonen zu nennen, andererseits z.B. bei konz. Schwefelsäure die wasserentziehende Wirkung. Bei einigen Metallen kann es zur Passivierung durch oxidierende Säuren kommen, während nichtoxidierende Säuren das Metall problemlos auflösen. Man müsste also verschiedenste Parameter betrachten, das wären wie gesagt das Material, auf das die Säure einwirkt, die Art der Säure hinsichtlich oxidierendem oder nichtoxidierendem Charakter, ferner die Säurestärke und die Säure-Konzentration usw.

Also kommt es auf das Material an, dass von der Säure berührt wird, genauso auf die Eigenschaft der Säure. Deswegen kann man die Frage pauschal nicht beantworten. Es kommt also auf die Säure und das Material drauf an.

Liebe Grüße

Auf diese Antwort bin ich ebenfalls gestoßen...

Nun gut, vielen dank für die Antwort.

Ich denke dann ist die meine Fragestellung einfach irrelevant.

0
@Horton82

Überhaupt kein Problem. Ich schätze, dass du in dem Forum qualitative Antworten auf deine Frage kriegen wirst.

0
Also was passiert wenn eine Säure mit einem Stoff in Berührung gerät und ihn zersetzt.

Das kommt auf die Säure und auf den Stoff, auf welchen sie trifft, an. Dafür kann man keine allgemeine Beschreibung geben. Wenn Dich spezielle Reaktionen interessieren (was passiert bei edlen Metallen bei der Reaktion mit oxidierenden Säuren?), dann frag nach.

Vielleicht ist die Antwort ganz einfach und ich denke gerade nur etwas zu beschränkt,

Nein, die Antwort ist weder einfach noch denkst Du zu kurz. :)

Ich hoffe es ist verständlich was genau ich meine.

Ich hoffe, Deine Frage verstanden zu haben. :)

Ich denke du hast wohl verstanden was ich mir da zusammengeschrieben habe ^^

Ich habe heute einen Test über das Thema Säuren, Laugen und was noch so damit zusammen hängt geschrieben.

Es lief gut, ich habe fast 7 Seiten geschrieben und naja... Die Frage kam zum Glück nicht dran ^^

Es interessiert mich aber dennoch und so werde ich mir wohl zu den Antworten die ich schon habe noch ein paar andere Informationen einholen.

Danke für deine Antwort.

0
@Horton82

Ich habe heute einen Test über das Thema Säuren, Laugen und was noch so damit zusammen hängt geschrieben.

Zu dem Themenbereich sind schon Bücher geschrieben.

Es lief gut, ich habe fast 7 Seiten geschrieben und naja... Die Frage kam zum Glück nicht dran ^^

Glückwunsch. Hoffentlich komt für Dich die gewünschte Note oder Punktzahl raus.

Es interessiert mich aber dennoch und so werde ich mir wohl zu den Antworten die ich schon habe noch ein paar andere Informationen einholen.

Das wird nicht einfach, da Du jeden Fall für sich betrachten mußt. Eventuell ist für Dich die Unterscheidung von, jeweils weißer, Baum- von Schafwolle interessant: Xanthoproteinreaktion mit konzentrierter Salpetersäure. Bleibt der Stoff weiß ist es Baumwolle, wird er gelb ist es Wolle tierischer Herkunft. Für beide Stoffe ist auch die Hydrolyse interessant, bei Baumwolle die saure, bei tierischer Wolle die basische.

0

Was möchtest Du wissen?