Reaktionsgleichungen beim chemischen Gleichgewicht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Anzahl der Mole muss nicht auf beiden Seiten einer Reaktionsgleichung konstant sein, nur die Anzahl der Atome :).

Schreib doch einfach eine Reaktionsgleichung ausgehend von 8 PCl5, die teilweise in PCl3 und Cl2 zerfallen. Auf beiden Seiten des Gleichgewichts steht dann PCl5, aber natürlich in verschiedener Menge. Du weißt auch, dass pro 8PCl5 jeweils 3 PCl3 entstehen- der Rest auf der rechten Seite der Reaktionsgleichung ist dann Cl2 und PCl5

1. Ausgehend von 8PCl5 -> 3PCl3 + ?Cl2 + ?PCl5

2. P ausgleichen: 8PCl5 -> 3PCl3 + ?Cl2 +5 PCl5

3. Cl ausgleichen: 8PCl5 -> 3PCl3 +  3Cl2 +5 PCl5

Also liegen 3 mol Cl2, 3 mol PCl3 und 5 mol PCl5 im Gleichgewichtspunkt vor.

die Lösung erscheint mir logisch, aber ich habe noch eine Frage: wir haben im Unterricht die Reaktiongleichungen: Cl2+PCl3-><- PCl5. Wie kommt deine Reaktiongleichung zu stande?:)

0
@deinemudda237u

Normalerweise beschreibt man in einer Reaktionsgleichung nur die Teile die miteinander reagieren, bzw. zerfallen.... also die auf das stöchiometrische Verhältnis gekürzten Edukte/Produkte.

Aber um sich ein tatsächliches Stoffverhältnis zu einem bestimmten Zeitpunkt einer Reaktion vorzustellen hilft es halt auch die tatsächliche Stoffverteilung anzugeben.

Deine Gleichung: Cl2+PCl3<-> PCl5 zeigt ja auch eine Hin- und Rückreaktion an.

 Das heißt im Gleichgewichtspunkt reagiert genausoviel PCl5 zurück zu PCl3 und Cl2 wie bei der Hinreaktion entsteht. Es liegen also alle 3 Komponenten nebeneinander vor....

0

Wenn 8 mol pcl5 rein gehen und im Gegensatz 3 pcl3 entstehen müssen noch 5pcl5 und 3 cl2 entstehen .. Natürlich für den Fall das insgesamt nur 3 pcl3 entstehen sonst natürlich 8pcl3 und 8 cl2

Formuliere die Reaktionsgleichung:

8 PCl5 -> x PCl5 + 3 PCl3 + y Cl2

Und jetzt nur noch ausgleichen...

Was möchtest Du wissen?