Reaktionsgleichung von Zink und Eisenoxid,Zinksulfid und Magnesium,Wasser und Aluminium,Kupferiorid?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zn, Mg und S sind zweiwertig, Al und Fe dreiwertig, Cu, Cl und J einwertig. Hier ist überall Partnertaus angesagt. Man muss aber kräftig nachhelfen, damit diese Reaktionen in Gang kommen (oder sehr viel Geduld haben. Wasser reagiert mit Aluminium z.B. nur bei höheren Temperaturen (Es bilden sich Aluminiumoxid Al₂O₃ und Wasserstoff).

Verwechselst Du die Begriffe "Formeln" mit "Reaktionsgleichungen"?

Chemie: Frage zu dem Aufstellen von Reaktionsgleichungen. Index & Koeffizient?

Wir haben ein Beispiel gemacht zur Reaktionsgleichung: H2O -> H2 + O2. Ich weiß, dass die beiden Ausnahmen sind (HOFBrINCl), aber ich verstehe immer noch nicht, warum man bei Sauerstoff keine 2 im Index schreibt. Allgemein verstehe ich das mit den Reaktionsgleichungen nicht. Man muss ja irwie "die Bilanzen ausgleichungen durch Koeffizienten" <- das verstehe ich schon gar nicht.

Kann mir das irgendwer erklären?

Und muss man immer bei einer Reaktionsgleichung die Wertigkeit hinschreiben/überprüfen?

Und kann mir wer allgemein erklären wie man eine Reaktionsgleichung aufstellt?

z.B. bei Magnesium + Sauerstoff -> Magnesiumoxid ist ja die Reaktionsgleichung 2Mg + O2 -> 2MgO. Kann mir wer erklären wie man da drauf kommt, auf den Koeffizienten und warum lautet es nicht 2MgO2?

Und z.B. bei Aluminium + Sauerstoff -> Aluminiumoxid muss man ja die Reaktionsgleichung rückwärts auflösen, um die Formeln (sorry wenn das das falsche Wort ist) zu erhalten. Gibt es da bestimmte Ausnahmen bei der man das so "auflösen" muss oder muss man das einfach lernen?

Würd mich über schön einfach erklärte Antworten freuen

LG

...zur Frage

Fe2O3 + 2 Al --> Massenverhältnis bei Mischung Überprüfung

Hallo,

vorab ich bin Mathe/Physikstudent und brauche für einen Versuch eine enorme Energie, die ich gerne aus der Thermitreaktion gewinnen möchte. Dazu interessiert mich insbesondere das Mischverhältnis aus Eisenoxid (III) und Aluminium bzgl. der Masse.

Eisen ist etwa doppelt so schwer wie Aluminium, außerdem arbeiten wir hier mit Eisenoxid und nicht reinem Eisen. Nachdem (nahezu) alle O-Atome, die sich vom Eisen lösen, sich an das Aluminium binden, gilt bei der Reaktionsgleichung wenig auszugleichen.

Ich sollte also gleichviele Eisen wie Aluminiumatome im Gemisch haben. Das Massenverhältnis würde sich dann ergeben aus:

M(Fe2O3) / M(2*Al) =~ 2,9

Kann mir irgendein Chemiker das Mischerhältnis bestätigen, dass ich also die bestmögliche, exotherme Thermitreaktion dann erreiche, wenn ich für jedes Gramm möglichstreines Aluminiumpulver 2,9g Eisenoxid beimenge?

Ich möchte keinen Fehler machen und daher eine Bestätigung haben, ob ich etwas vergessen habe. Sicherheitsbestimmungen im Umgang mit Thermit sind mir bekannt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?