Reaktion-Psychiatrie-Schule?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Mutter kann dich nicht persönlich einweisen, aber sie kann dafür sorgen, dass du von einem Arzt eingewiesen wirst.

Du musst in der Psychiatrie auch nicht zwangsläufig nur reden. Es gibt auch viele andere Therapiemöglichkeiten.
Wobei du um ein paar Gespräche nicht herum kommen wirst. Allerdings sind Psychologen auch gute Fragesteller. Also ist das oft gar nicht so schwer.

Deinen Lehrern solltest du oder zur Not auch deine Eltern natürlich sagen, was los ist. Sie müssen sich dann auch mit der Klinik in Verbindung setzen, damit du dort vernünftig beschult werden kannst.

Es ist auch wahrscheinlich, dass du nach deinem Aufenthalt wieder in deine Klasse kommen kannst, weil du auch in der Klinik Unterricht erhältst, wenn auch nur in etwas gekürzter Form.

Wie dein Freund reagieren wird, kann dir hier vermutlich niemand sagen. Meine Freunde waren doch ersr relativ schockiert, fanden es aber weder schlimm. Eher im Gegenteil, ein paar Freunde waren echt froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe.

Ihr könnt euch vermutlich am Wochenende sehen, da darfst du in der Regel für eine Nacht nach Hause.
Ansonsten könnte dich dein Freund vermutlich auch besuchen kommen.

Oder du beantragst so genannten "Tagesurlaub" und triffst dich mit ihm.

Was deine Lehrer deiner Klasse sagt oder nicht sagt, solltet ihr am besten gemeinsam besprechen. Ich habe zu erst nicht gewollt, dass das alle erfahren. Meine Lehrer und Freunde haben das dann auch nicht erzählt.
Wenn du das allerdings möchtest, können deine Lehrer die Klasse aufklären.

Diese Angaben resultieren zum einen aus meinen Erfahrungen und Berichten, die ich gelesen habe, es besteht also keine Garantie auf absolute Richtigkeit.

Hat meine Mutter das Recht, mich gegen meinen Willen in die Psychiatrie einzuweisen? Wenn du noch nicht volljährig bist, ist das kein Problem für deine Mutter, dich einzuweisen.

Wie wird mein Freund (wir sind beide 14) wohl reagieren wenn ich ihm sage dass ich in die Psychiatrie gehe/n muss? es gibt verschiedene Arten von Jungs. Er könnte sehr besorgt sein und dir zur Seite stehen. Oder auch mit dem Ganzen überfordert und ratlos sein.

Kann ich auf meiner eigenen jetzigen Schule bleiben? Wenn du dort nur einen kurzen Aufenthalt hast, gehst du danach weiter in deine jetzige Klassen. Doch wenn es ein längerer würd, kannst du das Schuljahr einfach wiederholen.

Könnte ich meinen Freund auch mal treffen, wenn ich nicht zu meiner
jetzigen Schule gehen könnte? (Wir gehen eben in dir gleiche Klasse)
Klar, das ist sogut wie immer möglich.

Was müsste/sollte ich meinen Lehrern alles sagen damit sie wissen warum
ich nicht mehr zu dieser Schule kommen werde? (Zumindest für eine Weile)
Du musst Ihnen garnichts erzählen, du bekommst eine Krankmeldung und du kannst mit deinen Eltern zusammen entscheiden, wer was über deinen Aufenthalt erfährt.

Werden/müssen/können/dürfen/sollen die Lehrer das dann meiner Klasse mitteilen, damit sie sich nicht wundern? Sie haben Schweigepflicht und teilen deiner Klasse nur mit, das du eine Zeitlang nicht kommst.

LG JF

moin,

deine mutter kann dich nicht in die psychiatrie einweisen, das kann nur ein arzt! du hast deine probleme nicht geschildert, deshalb kann ich auch nicht beurteilen ob die drohung deiner mutter ernst zu nehmen ist.

du kannst ja selber zu einem arzt oder zu einem sozialarbeiter im jugendamt gehen und dich beraten lassen. beide haben eine schweigepflicht und dürfen niemandem etwas weiter erzählen. beim jugendamt kannst du dich sogar anonym beraten lassen ohne deinen namen anzugeben. dort kann man dir sicherlich besser weiter helfen als im internet.

alles gute

Meine Mutter will mich wegen Ritzen wieder in die Geschlossene bringen. Hilfe!

Hey,

meine Mutter versucht mich in eine Psychiatrie einzuweisen, weil ich mich seit ca. 1/2 Jahr wieder selbstverletze. Sie hat schon mal versucht mich in die Geschlossene zu bringen, jedoch haben die (wie erwartet) mich nicht aufgenommen, weil ich gesagt habe, dass keine Suizidgefahr besteht. Ich habe keine Lust in die Klinik zu gehen, weil das nicht dringend nötig ist. Ambulante Therapie habe ich abgebrochen, weil ich dort auch nur war wegen meiner Mutter. Ich habe ihr auch schon so oft gesagt, dass dieses ganze Theater ihrerseits nichts bringt, wenn ich freiwillig nichts ändern möchte. Wenn ich jetzt doch in die Psychiatrie muss, habe ich überhaupt keine Lust mehr auf das Leben, wirklich nicht. Der Zustand ist momentan okay so: ich verletze mich zwar selbst, habe (nicht große) Essprobleme (momentan 167cm - 56kg, habe 10kg abgenommen in den letzten paar Wochen) und Suizidgedanken/pläne und dies auch schon länger, aber ich finde meine Lage gut so und kann damit leben, wenn ich meine Ruhe habe!

Wie kann ich verindern, dass das ganze Drama von vorne anfängt? Bitte versteht mich. Meine Mutter handelt nicht richtig, sondern verzweifelt (verständlich). Das einzige, was sie tun kann, ist wohl oder übel mir einfach zuzuschauen und mich in Ruhe zu lassen, da ich keine Hilfe will und sie doch irgenwann sehen muss, dass auf Zwang nichts funktioniert.

Was soll ich tun?

...zur Frage

Ich denke jeden Tag wegen Kleinigkeiten an suizid und Selbstverletzung..

ich versuche mal meine situation zu erklaeren. Ich bin 17w und habe seit ich etwa 13/14 bin hin und wieder solche gedanken gehabt. Jetzt ist es so, dass ich diese gedanken schon seit monaten und immer staerker habe. Zuhause hab ich schon echt viel mitmachen muessen, meine Schwester hat seit etwa 4 jahren Krebs, einen Gehirntumor um genau zu sein,den man schwer entfernen kann. zur zeit geht es ihr gut,der tumor waechst nicht mehr. Meine Mutter schlaegt mich, meistens wegen kleinigkeiten, zb wenn ich das bett falsch beziehe. sie hat sogar schon oefter richtig auf mich eingepruegelt, obwohl sie weiss das ich zu der zeit eine blutkrankheit hatte und die gefahr zu verbluten erhoeht war. Ich bin ein Mensch, der am liebsten bei allem was er tut das richtige tun will, damit jeder gluecklich ist und mich mag. Leider bin ich echt voll schuechtern, weil meine Eltern mir von klein auf eingeredet haben "dass ich meine klappe nie aufbekomme" (zb bei familientreffen). ich finde schwer vertrauen zu anderen und habe seit sommer auch einen klassenwechsel hinter mir. viele aus meiner neuen klasse fanden mich komisch,da ich zb bei gruppenarbeit kaum geredet habe. Ich habe staendig angst was falsch zu machen und mich unbeliebt zu machen. mitlerweile habe ich eigige maedchen mit denen ich in die pause gehe und so. Bei mir dauert es einfach voll lange bis ich mich oeffnen kann und das belastet mich echt sehr. Bin deswegen schon beim psychologen aber mir bringt reden im allgemeinen nie etwas. deshalb rede ich auch nie mit jemanden darueber. Ich fang immer sofort an zu weinen wenn mich jemand kritisiert. und Wenn ich zb eine freundin frage ob sie lust hat mit mir in die eisdiele zu gehen und sie schon was vor hat, suche ich immer die schuld bei mir selber und dann steiger ich mich darein. Ich habe einfach keine lust mehr zu leben wenn es immer so weitergehen soll. Ich habe zwar einen Freund, der mich wirklich liebt und ich ihn, aber selbst bei ihm trau ich mich nicht ueber meine gefuehle zu reden. ich habe mich schonmal geritzt, aber das war vor etwa 2 jahren und habe es letzte woche wieder getan. ich ueberlege mir wie ich mich am besten umbringen kann und denk dann daran qas ich meiner familie damit antuhen wuerde. dann hasse ich mich wieder selber dafuer. ich denke viel zu viel ueber das leben nach ubd koennte schon weinen wenn ich ein bild zb auf instagram von zwei madchen sehe, die sich fuer die disco huebsch machen und spass haben. Ich hab schon daran gedacht in eine psychiatrie zu gehen aber ich weiss nicht wie ich das meiner familie, meinen freunden oder meinem freund erklaeren soll. die wissen nur die haelfte von alledem was ich hier aufgeschrieben habe. ich bin so am ende, kann mir jemand einen rat geben wie ich hier raus komme und mehr spass am leben habe?

...zur Frage

Warum kotzen sich Magersüchtige die Seele aus dem Leib, nur um unansehnlich dünn zu werden?

...zur Frage

Stationäre Aufenthalt in der Psychiatrie, keine Schule?

Ich bekomm alleine schon wenn ich an die Schule denke Bauchkrämpfe. Ich hab sehr schlimme Depressionen und eine Sozial Phobie. Mein ex freund ist in meiner Klasse, und ich werde psychisch nicht damit fertig ihn jeden Tag zu sehen, es sind sogar mehr Suizid Gedanken seit ein paar Monaten. Meine Therapeutin hat mich in eine Therapie in der Psychiatrie überwiesen. Weil sie gemeint hat das ich mehr Hilfe brauche, und ich wollte fragen wenn ich Stationär aufgenommen werden sollte, müsste ich dann noch in die Schule? Das blöde ist ich hab dieses Jahr Prüfungen, könnte ich die Prüfungen trotzdem mit schreiben?
Ich bin so ratlos.

...zur Frage

Ich verliere immer und immer wieder die Lebenslust - Habt ihr Tipps?

Immer wenn ich denke mir geht es psychisch wieder einigermaßen gut, zieht mich eine Kleinigkeit runter und ich will am liebsten nicht mehr leben. Das geht schon seit Jahren so und ich will das einfach nicht mehr. Ich habe schon einige Therapien gemacht und egal wie sehr ich mich anstrenge, letztendlich lande ich immer wieder mehr oder weniger am selben Punkt. Was kann ich tun, außer mich umzubringen oder töten zu lassen, dass diese Gedanken aufhören und ich immer wieder so instabil werde?

...zur Frage

Suizid gedanken.

Ich habe keinen Plan. Ich habe gerade alle Hoffnung verloren. Ich habe Angst, mich zu töten, weil so viele Leute sich um mich sorgen, aber ich will wirklich nur sterben. Ich genieße das Leben nicht mehr, und ich möchte es schon täglich beenden. Ich weiß echt nicht, wie ich es bis hierher geschafft habe.

Ich bin 16.

Ich habe eine sehr gute Mittlere Reife, und bin sehr zufrieden mit meinem äußeren.

Ich habe auch viele Freunde und eine funktionierende Beziehung.

Trotzdem fühle ich mich Absolut nutzlos sehe kein Sinn in meinem Leben es kommt mir immer nur so vor als würde ich anderen das leben schwerer machen.

Meine Eltern sind jetzt seit 2 Jahren getrennt und seit einem geschieden, ich habe mich Schulisch und Sportlich extrem gesteigert, da ich mich nicht aus der Bahn werfen lassen habe.

Ich habe nicht einmal geweint seit dem sich meine Eltern trennten.

Keiner weiß aber jedoch das ich die Lust am Leben schon lange verloren habe.

Ich merke wie es meiner Mum extrem schlecht geht mit der Trennung kein Geld keine Zukunft.

Und ich stehe jetzt hier mit meinem Abschluss keinem Ausbildungsplatz nichts und liege auf ihrer Tasche.

Mein ganz Großer Bruder der mir nie sehr Nah stand (21) konfrontiert mich immer wieder damit wie Nutzlos ich bin und bricht mich innerlich damit total.

meinem Vater schein ich ohnehin ganz egal zu sein.

Ich will einfach keine Last mehr sein für andere.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?