Reagiert man bei einer Hundehaarallergie erst nach 4 Wochen auf einen Hund?

7 Antworten

An sich ist es möglich, dass man erst später auf ein Tier reagiert. Gerade bei einem Welpen ist es wie bei einem Menschen, manche Stoffewerden erst nach und nach mehr gebildet. Vielleicht hat sich jetzt etwasverändert und es geht eben nicht mehr.

Dabei muss man auch keinen direkten Kontakt mit Urin oder Speicheln haben. Zum einen sind die oft durch ablecken, rum liegen usw eh imganzen Fell Resteweise verteilt und zum anderen kann sie auch auf die Haarereagieren, selbst bei Anti-Allergie-Hunden.

Ob das nun so ist oder nicht kann keiner außer sie wissen. Vielleicht reagiert sie auch nur, weil sie sich jetzt Sorgen macht und der Körper den Hundals Gefahr sieht, der Körper kann da manchmal ganz schön komisch sein ;)

Ich finde eure Einstellung super, dass ihr den Hund behalten wollt. Ihr habt vollkommen recht, richtig erzogen ist so ein Tier absolut keineGefahr, zumindest keine größere Gefahr als ein Mensch oder anderes Tier mitZähnen. Selbst Kaninchen können einen mit den Zähnen böse verletzten, wenn siestarke Angst oder Schmerzen haben, da denkt nur nie jemand dran bei dem ach sosüßen Fellknäul.

Ich hoffe, dass alles gut wird und ihr dort in Ruhe weiter wohnen könnt. Zur Not muss sie sich eben vom Hund fern halten und eurer Wohnungfern bleiben. Mich würde es eh stören, wenn sie bei mir ständig ein und ausgeht.


Ich glaube Du solltest Dir eher die grundsätzliche Frage stellen: Spielt es denn eine Rolle, ob sie nun auf den Hund reagiert oder nicht? Wahrscheinlich eher nicht, denn es ist ja schließlich euer Hund und ihr kommt gut mit ihm zurecht. Wenn die Schwiegermutter mal zu Besuch ist, dann soll sie eben - im Falle einer Hundeallergie - Abstand zum Hund halten und fertig. 

Lass Dich in dem Punkt nicht stressen, loswerden kann den Hund niemand, solange ihr mit ihm zurecht kommt. 

Alles Gute weiterhin.

Möglich ist so was, aber finde ich in dem Fall wenig glaubwürdig, da die Allergie ja bereits bestand.  

Wie hat sie denn auf den Hund "reagiert"? Denn klar kann man jucken "simulieren", aber Rötungen von Augen/Haut oder nießen ja eher schwierig.

Weist du wie ihre Allergische Reaktion normalerweise ausschaut? Wenn jetzt die Symptome völlig anders sind, wäre ich extrem skeptisch.

Als sie mir mit einem Grinsen im Gesicht erzählte was passiert ist, musste ich den Raum leider verlassen, da ich sehr wütend war. Ich war, als es passiert ist auf der Arbeit. Mein Partner meinte sie hätte keine Luft bekommen. Als die Reaktion aufgetreten ist War aber allerdings auch sie bereits auf der Arbeit, was das ganze meiner Meinung nach noch unglaubwürdiger macht. Und wenn es tatsächlich doch so gewesen ist, wieso ist sie nur zwei Stunden später wieder so gut gelaunt und fit sein, und mir schon fast stolz erzählen, dass sie auf den Hund allergisch reagiert ? Ich will niemandem etwas unterstellen, aber das passt für mich alles nicht zusammen.

1
@Arual96

Also da wäre ich aber auch extrem skeptisch! Außerdem kann es dann ja auch von woanders gekommen sein, z.B. von jemandem im Büro, der einen (neuen?) Hund hat, oder jemanden mit Hund besucht usw.

Aber ich vermute eher, es ist glatt gelogen!

0

Haushaltsmittel gegen Juckreiz bei Hunden?

Mein Hund kratzt sich ständig (keine Flöhe, würmer etc.) Wir denken, sie reagiert allergisch auf ihr hundeshampoo. Gibt es irgendwelche mittel, den Juckreiz vorübergehend zu stoppen?

...zur Frage

Ist eine Hundehaltung trotz Hundehaarallergie möglich?

Hallo liebe Community!

Ich habe schon versucht im Internet etwas zu dem Thema zu finden, bin aber noch nicht wirklich fündig geworden, deshalb frage ich mal hier an, was ihr zu dem Thema wisst.

Zum Hintergrund: Mein Bruder hat seit dem Kindesalter eine Tierhaarallergie. Ursprünglich hatte er 'nur' auf Katzen, Hase, Meerschweinchen etc. reagiert und nicht auf Hunde und Pferde. Wir haben uns dann auch einen Hund genommen, allerdings hat er dann mit 8 Jahren allergisches Asthma auf den Hund entwickelt, sodass wir ihn trotz allerhand Therapieversuchen abgeben mussten. In der Pubertät hat sich dann die Allergie deutlich verbessert und er hatte jetzt seit sicher 10 Jahren keinen Asthmaanfall mehr. Er spürt es immer noch deutlich, wenn er sich mit Tieren im selben Raum aufhält, aber mittlerweile hält er es 2-3 Stunden auch in geschlossenen Räumen mit ihnen aus. Kürzlich haben wir herausgefunden, dass er auf den Hund einer Freundin (Shapendoe) gar nicht reagiert, auch nach mehreren Stunden und intensiven Streicheln nicht, das haben wir mehrmals getestet. Nun hat er natürlich Hoffnung geschöpft, dass er doch mit einem Hund zusammenleben könnte, denn er ist ein ausgesprochen tierlieber Mensch.

Die oben erwähnte Freundin reagiert ebenfalls allergisch auf Hunde, lebt aber mittlerweile seit 12 Jahren mit dem Shapendoe zusammen und ist beschwerdefrei. Man hört ja auch sonst immer wieder davon, dass es Hunde gibt, die man auch als Allergiker halten kann. Aber die Angst, dass er jetzt auch als Erwachsener wieder eine Allergie entwickeln könnte, sitzt bei ihm, bei uns allen, natürlich tief. Wie wahrscheinlich ist es, dass man auch im Erwachsenenalter noch Allergien auf ein bestimmtes Tier entwickelt? Habt ihr schon Erfahrungen in solchen Fällen gemacht?

Keine Sorge, dass ist eine Sache, die gut von ihm überlegt wird, da er sich nicht nach einiger Zeit wieder von dem Tier trennen möchte. Es wäre sehr hilfreich, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet...

Schon jetzt danke für eure Antworten!

...zur Frage

Rote Pusteln = Hundeallergie?

Hallo!

Wir hatten neulich zwei Wochen lang einen Hund als Feriengast da. Es ist ein Brackenmix. Auf einmal bekam ich überall am Körper komische rote Pusteln, die Masern ähnlich sehen und scheußlich jucken, vor allem auf der Brust. Zeitgleich traten Hautpilze auf, wir wissen aber nicht ob da ein Zusammenhang besteht. Der Arzt meinte das könne eine Allergie sein, aber wir sollen zum Hautarzt gehen. Das dauert aber noch ein wenig da der Hautarzt erst einen Termin in einigen Monaten frei hat. Also mache ich mich hier schon einmal ein wenig schlau!

Im Web (seriöse Seiten!!) steht übrigens, dass Symptome einer Hundeallergiez.B. tränende Augen, Niesen, Schwellungen und Rötungen der Haut usw. sind. Es sind aber wirklich nur die roten Pusteln aufgetreten und nichts anderes! Die Pusteln haben übrigens etwa einen Durchmesser von 0,5cm, das kann aber variieren und sie sind auch mal größer oder kleiner.

Wir haben zwar einen Labrador - Pflegehund, mit dem wir regelmäßig spazieren gehen, allerdings wirklich nur draußen. Und wenn er mal ins Haus darf, auch nur für ein, zwei Stunden und da gab es auch nie eine Reaktion!

Übrigens waren wir 1 Woche in Kroatien und haben direkt am Tag nach der Rückkehr den Hund bekommen. Und dann sind gleich die roten Pusteln aufgetreten.

Kann es mit der Rasse zusammenhängen, dass die Pusteln nur bei dem Feriengasthund aufgetreten sind oder mit der Dauer, die man zusammen mit dem Hund verbingt? Kann das damit zusammenhängen dass ich mit dem Feriengasthund natürlich mehr gekuschelt habe als mit dem Pflegehund (liegt halt daran, dass ersterer natürlich länger und den ganzen Tag + Nacht da ist) ??

Oder habt ihr eine ganz andere Erklärung?

Es ist übrigens so dass wir eigentlich einen Hund wollten, vor allem ich, und uns deshalb bereit erklärt haben, den Hund von Freunden als Feriengast für 2 Wochen zu nehmen, um uns zu überzeugen dass es uns wirklich gefällt und alles gut klappt mit einem Hund. Jetzt sind wir vollends überzeugt, nur ist da jetzt das Problem mit der eventuellen Hundehaarallergie! Ich warte verzweifelt auf Eure Antworten!!

...zur Frage

Hundeallergie trd Hund?

Ich habe eine Hundeallergie. Jedoch würde ich gerne einen Hund haben. Welcher Hund könnte sich da eignen? Und kann man überprüfen ob man auf eine bestimmte Rasse nicht allergisch reagiert?

...zur Frage

Welcher Hund ist für ein Allergiker geeignet?

Demnächst will ich mir einen Hund anschaffen, doch ich wollte erst mal wissen welche Rassen geeignet sind für einen Allergiker. Ich habe gehört , dass ein Yorkshire Terrier der passende Hund ist für einen Allergiker.

...zur Frage

3 Rüden geht das gut?

Hallo, wir haben 2 Rüden (Chihuahua Mix) der eine ist 2 Jahre alt und der andere 9 Monate. Nun meine Frage... würde es gut gehen wenn wir noch einen Rüden dazu nehmen (10 Wochen) ? Freunde von uns müssen ihn wieder abgeben da das Kind allergisch auf den Hund(Chihuahua) reagiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?