Reagiere ich über?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Also ich komme zu dem Schluss, dass eine Ausbildung in Deutschland 0 Wert ist.

Fragt sich für WEN es dieses Wert ist..Für Dich oder für die Firma?

Die Ausbildung sollte für DICH in erster Linie Wert sein. Völlig egal wie man entlohnt wird.

Was danach kommt..dann kannst du dir eher Gedanken machen was und wieviel DU der Firma Wert bist! UND erstmal rechnen ob du davon Lebst oder Überlebst.

Auch ist sehr oft die Rede von Fachkräftemangel. Jedoch bin ich anderer Meinung. Fachkräfte gibt es wie Sand am Meer aber die Unternehmen sind feiner geworden und wollen sehr guten Mitarbeiter aber so billig wie möglich um mehr Mehrwert zu bekommen.

sehe ich zum Teil auch so..die Firmen sind auch auf Schnäppchenjagd wie ein Kunde an einem "Rabatt-Regal"...und ich sags mal so..man muss sich nicht unter einem Wert verkaufen als man ist..die Firmen versuchen natürlich zuerst diesen Weg..

das ist doch wie aufm Basar in Marokko nur Umgekehrt mit dem Lohn. Man kriegt zuerst sehr hohen Preis..dann sagt man seinen Preis..ist man nicht einverstanden..geht man einfach weg..keine 10 meter läuft dir doch der verkäufer mit deinem "ähnlichen" preis hinterher.

andersherum aber auch: DIe Firmen wo Fachkräfte mit erfahrung gekündigt haben, damit ein "billig"-löhner dessen ersatz wird..um zu sparen..ja kein Wunder! aber wohin gehen diese Fachkräfte?..tja gehen woanders wo man besser behandelt wird.

Meine Erfahrung:

Verkauf dich nicht unter deinem "Preis". ABER Dein "Preis" muss Fair für beide Seiten sein und du musst, wenn du deinen "Preis" kriegst, dieses auch verdienen! nicht mit bekommen zu verwechseln.

Lohn verdienen und Lohn bekommen sind 2. unterschiedliche Dinge.

Meine Meinung dazu:

  1. Deine IT Zahlen lesen sich als wären sie wenigstens 15 oder 20 JAhre veraltet. Die Werte heute sind höher.
  2. Man kann Gehaltsunterschiede nicht in qm Wohnraum messen oder verrechnen.
  3. Aktuell entsteht ein gewisser Druck auf den Mindestlohnsektor wg. steigendem Mindestlohn. Es steht anzunehmen/zu hoffen das die gehälter ausgelernter nachziehen und ebenfalls steigen wenn unternehmen diese zusätzlich zu den ungelernten halten oder bekommen wollen.
  4. So viele freie passende Fachkräfte gibt es nicht mal zwangsweise. Schaut man auf Statistiken (2020) sind Arbeitslose prozentual öfter unter 20 und mit geringer Qualifizierung. https://www.bpb.de/kurz-knapp/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61724/arbeitslosenquoten-nach-bildung-und-alter/
  5. Bei Fachkräften kommt es wie bei allen auch darauf an wo man ist. Wenn jemand Hochseefischer ist und in München lebt würde ihm ein mangel an Fischern in Hamburg erstmal keine Arbeit beschaffen und dem AG keinen AN.
  6. Natürlich wollen unternehmen Ausbilden. Da bekommt man quasi maßgeschneiderte zukünftige AN. Das problem ist Azubi zu finden die passen in Zeiten wo viele ins Studium gehen. Grade Informatik präferiert gerne Azubi mit Abi, die sind aber nicht unbedingt leicht zu bekommen.

1: https://www.gehalt.de/beruf/fachinformatiker-systemintegration
2: Kann man schon machen wenn man von Standard spricht.
3: Das ist kein Argument bezüglich Mindeslohnsektor und die Unternehmen wollen nicht nachziehen.
4:Wäre schön
5: Kann ich dir Recht geben und ist nachvollziehbar
6: Richtig jetzt frage dich warum.

Was meinst du wie viel ein IT Einsteiger bekommt und was meinst du welchen Sprung dieser nach 2-3 Jahren macht ? oO

0
@Venom666

zu 1: Nichtmal deine Quelle bestätigt deine Zahlen. 29 000 sind nicht 24 000

zu 2: Tschuldigung ich hab mich falsch ausgedrückt. Wenn man unfug reden will kann man das natürlich, aber damit erklärst du quasi den Ganzen absatz zu unfug. Wenn das deine Intention ist?

zur 3: Bisher haben die Unternehmen immer nachgezogen. OB die wollen ist egal, die müssen irgendwann um AN zu bekommen.

zu 4: Nix Wäre. Das sind Fakten.

zu 6: 2 Faktoren. Zum einen sind nicht alle potentiellen Azubi gut genug. Nen Schulabbrecher mit ner 6 in Mathe ist ggf nicht für jede ausbildung zu gebrauchen. Zum anderen weil Leute die Ahnungn haben so nen Unfug erzählt wird. Siehe als Beispiel einige der Äußerungen in deiner Frage.

0
@dieLuka

Dann zeige mir bitte wo die die Gehälter her hast wenn das eine schlechte Quelle ist. Es mag sein das du ein Studium hinter dich gebraht hast und mit 42K angefangen hast und ggf. nach 10 Jahren bei 60K bist. Ja es möglich aber im großen und ganzen fällt es nicht immer so auf. Ich konnte zumindest eine Quelle angeben, kannst du es bitte auch?

0
@Venom666

Deine Quelle sagt 29K, das steht da ganz oben 29-38 mit Ausnahmen drunter. Unten steht sogar unter 3 JAhren im Schnitt 28K-

Ich beziehe mich doch auf deine Quelle.

0
@Venom666

Toll, noch ne Quelle die dir wiederspricht. Danke das du mein Argument belegst.

Ich hab hier auch mal eine für dich:

https://studyflix.de/ausbildung/berufe-ausbildung/fachinformatiker-in-systemintegration-3941/gehalt

Das Einstiegsgehalt als Fachinformatiker für Systemintegration liegt bei 3.020 € im Monat. Das macht ein Jahresgehalt von 36.240 €.

https://www.academics.de/ratgeber/informatiker-gehalt#subnav_fachinformatiker_das_gehalt_nach_der_ausbildung_

Wer im IT-Bereich arbeiten möchte, muss nicht zwingend studieren. Auch eine Ausbildung zur Fachinformatikerin mit verschiedenen Schwerpunkten ist möglich, darunter Anwendungsentwicklung, Systemintegration oder digitale Vernetzung. Die Gehälter von Fachinformatikern liegen unter denen der studierten Kollegen und Kolleginnen. Das Einstiegsgehalt für Fachinformatiker liegt laut Lohnspiegel im Schnitt bei knapp 32.000 Euro, nach zehn Berufsjahren erhöht es sich aber deutlich auf knapp 43.000 Euro im Jahr. Nach 20 Berufsjahren sind durchschnittlich gut 50.000 Euro im Jahr drin.
1
@dieLuka

Betrachte die Antwort eben als obsolet ich schaue mir das ganze mal an

0
@dieLuka

So genau das meine ich. Jetzt schaue wie niedrig die differenz ist. Zwischen ausglernten und Quereinsteiger. nach 20 Jahren 50K. An sich ein Witz. Wenn der Quereinsteiger schon knapp an die 40K kratzen kann "nicht muss". Es kann auch sein das dieser mit 24 K anfängt genauso wie ausgelernter.

Ich will nicht sagen, dass deine Antwort falsch ist. Du hast recht zu 100% stimme ich dir zu aber es nicht immer so. Ich glaube wir reden einander vorbei und meinen das gleiche.

0
@Venom666

Warum schreibst du auf meine Antwort wenn du sie nicht ließt? In wie weit hat das was mit meiner Aussage zu tun das deine Zahlen veraltet sind?

Ich schreibe nichts von ungelernt, nur von zu niedrig.

Aber gut wenn du darüber reden willst dann reden wir darüber. Z.b. darüber das es natürlich nach 20 Jahren beim selben AG nicht mehr darum geht was man gelernt hat sondern was man leistet. Gehaltserhöhungen und Beförderungen gibt es nicht nach Schulabschluss.

Die Ausbildung ist für Gehaltssteigerungen beim selben AG sekundär wenn du mal drinn bist. Man steigt niedriger ein aber danach geht es um Leistung. Warum sollten ungelernte da nicht aufholen können wenn die sehr gut sind? Warum diese vorverurteilung?

Das Problem ungelernt ist rein zu kommen zu einem guten Gehalt. JEder neue AG betrachtet einen als Ungelernt und das problem ist es ein gutes Gehalt beim AG wechsel das Gehalt mitzunehmen oder zu steigern. Wenn man pech hat fängt man bei jedem neuen AG wieder als ungelernter an und nicht als Fachkraft mit Erfahrung die man ja nach 20 Jahren auch ohne Nachweis wäre.

0
@dieLuka

Deine IT Zahlen lesen sich als wären sie wenigstens 15 oder 20 JAhre veraltet. Die Werte heute sind höher.

Mit dieser Aussage kann ich zweideutig verstehen. Was an sich nicht schlimm ist wir unterhalten uns ja nur. Dann nehme ich es zurück.

0
@Venom666

Wo ist das zweideutig? Wo ließt du da ungelernt raus?

0
@dieLuka

ich vermute mal du hast dir das ganze durchgelesen und darauf eine Antwort gegeben deswegen habe ich den "fehlerhaften" Rückschluss genommen das du deine Antwort auf das ganze Paket beziehst. War mein Fehler sorry.

0
Grade Informatik präferiert gerne Azubi mit Abi, die sind aber nicht unbedingt leicht zu bekommen.

In dem falle wäre der magel aber selbst gemacht. Weil schlichtweg Abi -> Hochschule. Anders gesagt: Der abschluss ist nicht für ne ausbildung da. Sondern für den hochschulzugang.

0
@FouLou

Kann man drüber streiten ob hausgemacht oder nicht. PRäferieren heißt nicht das man auch niemanden anderen nimmt und wenn das bei gleicher Präferenz ein neues Problem ist dann liegt es nicht unbedingt an der Präferenz.

0

Du wirfst da viele Sachen zusammen, mit annahmen dir du selber nicht belegst kommst du nicht beweisbaren Schlüssen.

generell kann man sagen dass ein besserer berufsabschluss immer mehr Geld bringt als die ungelernte Tätigkeit und auch auf Dauer die Beschäftigung sichert.

Je besser die Qualifikation, desto besser sieht es mit dem Lebenseinkommen aus

Das stimmt. Wollte ich nicht sagen das kompletter Bullshit. Immerhin kann die Person was nachweisen aber so im großen und ganzen ist das jetzt nicht das Non-Plus ultra.

1
@Venom666

in meiner Branche waren einige Leute gegen die Einführung von Tarif Mindestlohn. Das waren diejenigen die bei gleicher Tätigkeit mehr verdient haben als die anderen.

gibt also mit Sicherheit immer Leute die unter dem Mindestlohn "leiden" und nicht viel davon haben

0

Ich gehe mal davon aus, dass du dich hier auf den Bereich IT beziehst, oder?

Mir war hier nicht mal klar das man diesen Beruf wirklich lernen kann... aber egal. Zu meiner Jugend konnte man an der BBS eine "Ausbildung" zum Fachassistent für Informatik machen, soll das soetwas sein?

Da ich persönlich bisher nur mit unfähigen IT-lern zu tun hatte, die meiner Meinung nach alle überbezahlt waren kann ich verstehen, wenn man zwischen Quereinsteigern und gelerntem IT-ler keinen großen finanziellen unterschied macht.

Ich wage mal stark zu behaupten das es im restlichen Handwerk außerhalb der IT Branche anders aussieht.

Das ist ein Argument aber ich wage auch stark zu behaupten das die einen oder anderen Kommentare sehr utopisch klingen bezüglich der Gehälter. Ich kenne jetzt nicht jeden Angestellten.

Was Handwerk angeht mein Stiefvater ist Meister und hat eigenes Unternehmen und sagt das irgendwann die Handwerker sehr teuer sein werden. "Irgendwann". Irgendwann ist nicht abzuschätzen.

Viele Helfer in Handwerkbereich kriegen sehr guten Stundenlohn sogar über 15€/brutto "Beispiel 16 oder 17€" und das ist heftig wenn ein ausgelernter zwischen 18 - 24 € Brutto bekommt.

Ich glaube viele verstehen mich falsch und deswegen kommen die anderen auf die einen oder Kommentare.

0
@Venom666

Ich persönlich kenne keinen IT-ler den ich nach seinem Einkommen fragen könnte. Aber aus meiner Erfahrung im Bereich TGA kommen Helfer nicht an den Verdienst einer gelernten Kraft mit der selben Berufserfahrung heran. Da muss es schon deutliche Erfahrungsunterschiede geben.

Zu deinem Stiefvater: Viele Handwerker verdienen bereits gut und haben dann noch den großen Vorteil selber kein Geld für Handwerker bezahlen zu müssen. Ich bringe hier immer gerne das Beispiel meines Schwagers, welcher kein Handwerk gelernt hat und zu blöd ist eine Garderobe mit 3 Schrauben der Wand zu befestigen. Der muss sich für Reparaturen einen Handwerker holen und bezahlen.

Ich sehe den Fachkräftemangel sehr oft auf Baustellen, wo ein Obermonteur sich mit zig Helfern rumschlägt. Rohre können die meisten Helfer verlegen, aber warum und wieso verstehen nur die wenigsten. Schön sind von Helfern immer die Aussagen: "Wieso, das Funktioniert doch" --> Von Vorschriften und Normen wissen die meist nicht viel. Das soll natürlich nicht bedeuten dass die ansonsten keine gute Arbeit leisten.

Im übrigen kenne ich viele Ingenieure die nicht auf 18€ Stundenlohn kommen würden, wenn man die geleistete Arbeitszeit mit dem Jahreseinkommen vergleicht. Ging mir am Anfang auch so.

1

Was möchtest Du wissen?