RB mit 11 Jahren?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dir würde ich eine betreute RB empfehlen, wo immer jemand ist, der dich anleitet. Sowas gibt es sowohl privat, z.b. wenn der Besitzer krank ist oder auch in manchen reitschulen, Unterricht nimmst du auch auf alle Fälle weiter.

Annoncier doch mal im örtlichen Bereich im www UND in der wöchentlichen Zeitung, die jeder frei Haus bekommt.

Viel

Ich meine dazu, dass das mir der Bindung völlig überbewertet wird. Es ist ein wenig Kindertraum. Aber gut, du bist 11...

Ein Schulpferd kennt seine Reitschüler sehr wohl, und in den meisten Reitschulen darf man doch auch putzen und so. Dass man immer ein anderes Pferd bekommt, zeugt von einem guten Konzept, damit du mehr lernst.

Dass einmal die Woche dir zu wenig ist, verstehe ich, und zusätzlich zum normalen Unterricht eine RB ist da eine gute Idee. Und natürlich gibt es Leute, die jemand wie dich fur ihr Pony nehmen würden - aber solche Möglichkeiten sind sehr  rar. Vielleicht findest du ja was; viel Glück bei der Suche! 😊

Ich putze selten (leider) ,aber hab an meinem alten Hof sehr viel gemacht unf helfe jetzt wo ich kann(z.B. kleinem Mädchen mit dem "Riesenpferd" helfen)

2

Und das mit der Bindung kann irgendein Wendyreiter-Quatsch sein.Ich hätte aber so gerne das,was eine Freundin hat:Sie kommt auf die Weide,ihre RB kommt angetrabt und schmust mit ihr.Das Pferd ist nicht einfach,doch bei meiner Freundin klappt alles.

Oder zumindest,dass ich nicht immer ein komplett neues Pferd bekomme,wenn ich gerade ein tolles geritten bin!

1
@supergirltano

Liebes Supergirl, 

zwischen „Quatsch“ und „Überbewertet“ liegt eine große Spannbreite. Natürlich gibt es sowohl  zwischen Pferden untereinander, als auch zwischen Menschen und Pferden, besondere Sympathien. Aber dies hängt nicht davon ab, ob du eine RB hast oder nicht. Das wichtigste, was du dazu brauchst, ist Geduld, Charakter und Erfahrung. Und die Fähigkeit, dein 4 beiniges Gegenüber in seiner ganzen Personlichkeit zu respektieren. Dazu gehort auch, dass die wenigsten Pferde gern schmusen. 

Unter Umständen kann es sein, dass ein verfressenes Pony, welches merkt, dass es durch Schmusen gute Chancen auf ein Leckerchen bekommt, eine viel weniger tiefere Bindung zu der Person als eines, welches grasend weiterläuft  und nur mit dem Ohr wackelt um zu sagen: „schön, dass du da bist, aber lass mich bitte weiter hier in Ruhe grasen“..

Wie stark eine Bindung wirklich ist, willst du gar nicht wirklich wissen - denn das zeigt sich nur in Extremsituationen. Wenn das Pferd verletzt ist und sich helfen lassen muss, oder gar aus dem brennden Stall geholt werden muss. Dann ist es fraglich, ob der kleine Leckerliesucher wirklich Vertrauen zu seinem Menschen hat.

Und solches  habe ich schon erlebt mit einem Pferd, welches mir auf der Koppel meist eher den Hintern zudreht: echten Vertrauensbeweis in Extremer Situation.

Sieh dir mal you tube Videos von Hempfling an. Der baut in fünf Minuten mehr  „Bindung“ zum Pferd auf, als andere in fünfzehn Jahren. Das hätte er aber nie gelernt, wenn er nicht sein Leben lang bereit gewesen wäre, sich immer neu auf andere Pferde einzulassen.

Es ist gut, dass du hilfsbereit bist. Wenn du jede Möglichkeit warnimmst, dich nützlich zu machen, sammelst du Erfahrungen und hast auch gute Chancen, einem netten Menschen aufzufallen, der dich dann als RB nimmt.

Viel Glück, und vor allem viel Geduld wünsche ich dir!😊

1

Such dir doch erstmal ein nettes Pflegepferd u. nimm weiterhin Unterricht. Diese Kombi ist in deinem Alter super, finde ich. So sammelst du Erfahrung, bist aber noch nicht so in der Verantwortung wie mit einer RB u. lernst vor allem weiter. 

Mit 11 bist du für eine RB einfach noch ziemlich jung u. es fehlt an Erfahrung. Was in dem Alter bei normalem Reiterwerdegang, also genau wie bei dir mit 1-2x Unterricht pro Woche, halt einfach so ist. 

Den meisten Pferdebesitzern geht es bei einer RB um zeitliche Entlastung u. sie wollen, dass ihr Tier in der Zeit vernünftig gearbeitet wird. Viele wünschen sich auch eine gewisse Flexibilität, Mobilität sowieso. 

Mir persönlich kommt schon aus Haftungsgründen keine RB U18 aufs Pferd, nicht nur, weil ihr was passieren könnte, sondern auch, weil natürlich  dem Pferd was passieren kann. 

Ich wünsch dir trotzdem viel Glück, dass, du das für dich passende findest ;))

Stimmt schon - aber zum Glück der FS gibt es auch andere Varianten...

0

Suche dünnes Gebiss

Erstmal vorab: Mein Pony war früher ein Schulpferd und hat wohl sclechte Erfahrung mit dem Gebiss gemacht. Sobald man die Zügel annimmt kommt sehr oft direkt dir Zunge zum Vorschein. Bzw wenn man ihn beispielsweise stellt. Mein Tierarzt hat gesagt das ich malein ganz dünnes Gebiss ausprobieren soll.

Auf dem Platz oder in der Halle reite ich auch oft gebisslos, aber im Gelände möchte ich mit Gebiss reiten, da er teilweise im Gelände etwas schwierig ist.

Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

wie gut reite ich wirklich?

Hallo! ich wollte mal fragen ob ich gut reite... Also ich reite seit 5 Jahren. Meine RL lobt mich auch meistens und wenn sie mich mal korrigiert dann max. 2Mal in der Stunde. Ich kann Schritt,Trab,Galopp,Schenkelweichen,selbst das pferd fertig machen und hab jetzt eine RB auf dem Schulpferd. Was denkt ihr? LG

...zur Frage

Galopp/Trab aussitzen

Hallo zusammen! Ich habe folgendes Problem: ich reite seit ca 6 Jahren und habe zu erst Westernreiten gelernt und bin nebenbei noch englisch geritten. Momentan reite ich auch noch beides aber meist Western. Mit ist klar das sie beide Reitrichtungen unterscheiden aber das ist jetzt hier nicht so wichtig wollte nur kurz die Vorgeschichte erzählen. Das Problem ist nämlich folgendes auf dem Quarter Horse auf dem ich öfters mal reite kann ich super aussitzen und alles klappt. Auf dem Araber den ich meinst 1x die Woche reite bei einer Freundin kann ich auch super aussitzen aber bei meiner Reitbeteiligung klappt es seit ein paar Monaten garnicht mehr ... Weder im Trab noch im Galopp früher hatte ich nicht so starke Problem (RB ist ein Araber-Isländer-Mix). Habt ihr Ideen woran es liegen könnte? Am Schwung? Und habt ihr Tipps damit ich das lernen kann?

P.S. Es steht leider kein Reitplatz/Halle bei meiner RB zu Verfügung.

...zur Frage

Pferd galoppiert schnell, Zug am Zügel

Hallo, ich reite seit längerem ein Pferd, mit dem ich gut klar komme. Er ist ein Wallach, Hannoveraner und wird mehrere Male am Tag Dressur geritten. Im Schritt und Trab lässt er sich wunderbar mit den feineren Hilfen reiten. Er läuft am Schenkel und reagiert auch sehr auf Hilfen, die aus der Hüfte und dem Sitz des Reiters kommen. Sein Trab ist flüssig, geschmeidig und angenehm - nicht zu schnell, schönes aber nicht zu fleißiges Tempo. Gerte, Sporen oder übermäßiges Treiben sind nicht von Not. Jedoch wenn ich ihm aus dem Trab angaloppiere, galoppiert er los und zieht stark am Zügel. Er ist gut zu kontrollieren aber er brettert etwas sehr durch die Halle, sodass ich nie etwas ''engere'' Bahnfiguren im Galopp reite. Ich kann selbstverständlich durch parieren. Ich möchte nicht zu stark am Zügel gegen halten und so grob sein. Ich versuche ruhig zu sitzen, aufrecht zu bleiben und mein Bein ruhig liegen zu lassen. Er steht täglich und fast ganzjährig auf der Weide und nur im sehr, sehr kalten Winter mal drinnen. Würde mich sehr über Tipps freuen! Vielen Dank.

...zur Frage

Richtiger Übergang Trab-Galopp

Die Besitzer meiner Reitbeteiligung reiten sie nur im Schritt und Trab. Wenn ich reite, will ich dann auch galoppieren. Gebe ich die Galopphilfe, trabt sie nur immer schneller bis sie in den Galopp fällt. Der Galopp ist dann auch ziemlich schnell. Ich versuche sie dann zu versammeln, jedoch fällt sie dann in den Renntrab. Welche Übungen helfen?

PS: Es gibt keine Möglichkeit Reitunterricht zu nehmen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?