Rausschmiss vom Vater?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich weiß nicht, wo du lebst und wie die Lehrstellensituation bei euch in der Gegend aussieht, aber eigentlich sollte es derzeit kein Problem sein, eine Ausbildungsstelle zu bekommen.

Wenn du dich nicht unbedingt auf den Tischler versteifst, sondern ein wenig flexibel bist, kannst du doch auch eine Ausbildung als Elektriker, Installateur, Maurer, Fliesenleger oder Betonbauer nachen.

Was du über deine Elternerzählst, klingt natürlich streng und wahscheinlich sind sie wie manche anderen Eltern enttäuscht, wenn ihr Kind nicht das vorgegebene Bildungsziel erreicht oder gar erreichen will.

Man kann auch ohne Abitur glücklich werden, aber ich habe halt das leise Gefühl, dass du dich auch nicht so richtig reinhängen willst. Das macht deine Eltern natürlich sauer. Sie gehen den ganzen Tag arbeiten und haben einen Sohn daheim sitzen, der nicht arbeitet und wahrscheinlich auch tagsüber das Haus nicht durchgeputzt hat. Sie nehmen halt aus ihrer Sicht eher wahr, wenn du am Rechner sitzt und zockst als deine Bemühungen um eine Arbeit oder eine Ausbildungsstelle.

Hänge dich da mal richtig rein, auch wenn du Abstriche bei deiner Berufswahl machen musst; leider ist das Leben halt nicht immer ein Wunschkonzert. Wenn du erst mal eine Stelle gefunden hast und deine Eltern auch dein Bemühen sehen, dann erübrigt sich das auch mit dem Rauswurf.

Ganz abgesehen davon bist du eigentlich alt genug auszuziehen und dich auf eigene Füße zu stellen. Das macht zwar Mühe, ohne die Dienstlestungen der Mutter zurechtzukommen, bringt aber Freiheit.

Du bist volljährig, er darf dich rauswerfen. So einfach ist das.

Allerdings sind deine Eltern dir zum Unterhalt verpflichtet. Werfen sie dich also raus, kannst du Barunterhalt von beiden einfordern. Dafür brauchst du allerdings einen Anwalt.

Kindergeld läuft zur Zeit ohnehin nur, wenn du bei der Arbeitsagentur als ausbildungssuchend gemeldet bist. Anspruchsberechtigt auf Kindergeld ist nie das Kind alleine. Wenn deine Eltern also keinen Antrag stellen, gibt es auch nichts. Kommen deine Eltern ihrer Unterhaltsverpflichtung nicht wenigstens in Höhe des Kindergeldes nach, kannst du, wenn du eine eigene Wohnung hast, gemäß § 74 EStG die Abzweigung des Kindergeldes an dich beantragen. Haben deine Eltern gar kein Kindergeld beantragt, gibt es auch nichts zum abzweigen für dich.

Was möchtest Du wissen?