Rausschmiss aus der Wohnung wegen einem Hund?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigentlich nicht,da es in deienm fall nix davon ihm Mieterverhältnis stand

Hast du das Hundeverbot schriftlich MIT Begründung bekommen?

Falls nicht hättest du nichtmal kündigen brauchen, da Gelaber keinen rechtlichen Wert hat.

Da du  nun schon gekündigt hast, kannst du alles weitere von ihr ignorieren. Sie kann dir nichts tun. Rausschmeißen kann sie dich nicht, da du ja bereits gekündigt hast.

Achte auch eine korrrekte Übergabe mit Protokoll und hol dir einen Zeugen dazu, damit sie dir nicht die Kaution streitig macht.

Mach Dir da keinen allzu großen Kopf. Sie wird es nicht schaffen, Dich innerhalb der drei Monate auf die Straße zu setzen. Deuschlands Mühlen mahlen langsam (-aber gründlich). Bis dahin bist Du aber schon ausgezogen. Laß Dich von ihr nicht einschüchtern. Sie versucht es halt auf die plumpe Art. Wenn noch jemand anderes in dem Haus einen Hund hat, hat sie ohnehin schlechte Karten.

Hund der Nachbarn läuft immer ohne Leine. Kann ich mich wehren?

Der Hund unserer Nachbarn (ich glaube ein Labrador) läuft immer ohne Leine im Haus und Draußen herum. Er war schon bei uns in der Wohnung (wir haben einen Katzenhaushalt), weil er abgehauen ist. Heute komme ich nach Hause und der Hund steht alleine mitten im Hausflur. Das Herrchen war schon unten und Frauchen war noch in der Wohnung. Keiner achtet auf den Hund. Ich habe große Angst vor Hunden und möchte diese Situation ändern. Nur wie?

Ich überlege entweder das Ordnungsamt einzuschalten oder den Vermieter mit Mietminderung unter Druck zu setzen. Aber bevor ich das mache, möchte ich meine Möglichkeiten ausloten. Meine Rechtschutzversicherung trägt nicht beim jetzigen Mietvertrag und ich sehe es nicht ein, wegen solchen Nachbarn ein Haufen Anwaltskosten zu zahlen. Der Vermieter rührt sich wegen der Sache nicht.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Mehrparteienhaus: Hund bellt hinter Wohnungstür bei Geräuschen über den Flur - Was tun?

Liebe Community,

eine Freundin von mir, die ich öfter besuche, wohnt in einem Haus mit ca. 15 Wohn-Parteien. Auf dem Stockwerk, in dem meine Freundin wohnt, befinden sich zwei Wohnungen, also ihre Wohnung und die Wohnung einer Nachbarin, die neu eingezogen ist und einen Hund hat (nach ihren Angaben gerettet aus einer Tötungsstation in Griechenland).

Außerdem befinden sich in dieser Etage zwei Eingangstüren, die zu den Abstellräumen der anderen Hausbewohner führen und ein Aufzug, der auf diesem Stockwerk wegen der vielen Abstellräume häufig benutzt wird und dabei nicht ganz geräuschlos funktioniert.

Nun ist es so, dass der Hund aus der Wohnung jedesmal bellt, wenn er im Flur Geräusche hört (auch die leisesten; er hat ein feines Gehör!).

Sogar wenn meine Freundin ihre Wohnungstür von innen aufsperrt, um nach draußen zu gehen, fangt der Hund in der Nebenwohnung an zu bellen, selbstverständlich auch, wenn sie den Aufzug benutzt beim Kommen und Gehen (der Aufzug liegt direkt vor dem Wohnungseingang der Hundebesitzerin). Die Wohnungstüren sind nicht schallgeschützt, und der Hund bellt laut und schrill. Durch das plötzliche laute Bellen erschreckt man auch, wenn es ansonsten üblicherweise ruhig ist. Die in ihrer Wohnung befindliche Hundebesitzern ruft dann jedesmal ganz laut "aus, aus, aus!", aber das nutzt nichts, weil der Hund trotzdem immer wieder in einer solchen Situation bellt.

Abgesehen davon bekommt meine Freundin sogar "ein schlechtes Gewissen", wenn sie derartiges Bellen "verursacht", besonders dann, wenn sie mal zu früher oder fortgeschrittener Stunde durch Kommen oder Gehen den Hund zum Bellen veranlasst und die Nachbarin dadurch wach wird.

Auf das Bellen angesprochen, erwiderte die Nachbarin, dass ihr Hund alles höre und wachsam sei; das sei sein Naturell und Hunde würden nun mal so reagieren.

Nun, findet Ihr das Verhalten der Nachbarin und des Hundes in Ordnung?

Wenn nicht, wie kann man Abhilfe schaffen?

...zur Frage

Wohnung desinfizieren vor Auszug wegen kleinem Hund

Hallo,

kann die Baugenossenschaft bei Wohnungsauszug verlangen, dass ich meine Wohnung von einem Desinfektor desinfizieren lasse, nur weil ich einen kleinen Zwergdackel gehalten habe? Es steht nicht im Mietvertrag, sondern lediglich in der Genehmigung, die ich erhalten habe, dass ich einen Hund halten darf.

Meine Vormieter hatten 2 Katzen, die überall hingepinkelt haben. Und sie hatten überall Teppichboden (außer natürlich Küche und Bad). Da kam kein Desinfektor vorbei (war übrigens sehr sehr eklig!) -- hingegen habe ich überall Laminat, das ich bei Auszug ohnehin wieder entfernen muss, da ich die Wohnung im "Rohzustand" übergeben muss.

Danke für die Hilfe Julia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?