Raumwärme Heizkosten

4 Antworten

Was bitte hat denn die Firma mit dem Vertrag/die Nutzung am Hut? Es muß so verteilt werden, wie es mietvertraglich bzw. nach TE vereinbart wurde unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben, oder?.

Die Heizkosten werden nach 50% Verbrauch und 50% Wohnfläche berechnet. Zulässig ist auch 70% Verbrauch und 30% Wohnfläche. Der Verbrauch wird durch Messgeräte am Heizkörper oder im Zulauf des warmen Heizwassers gemessen. In der Abrechnung muß der Stand alt und neu eingetragen sein, die Kosten des Einkaufs der Energie (Öl, Gas, Fernwärme ) Kosten für Wartung, Schornsteinfeger. Es empfiehlt sich die Ablesestände der Messgeräte zu notieren. Der Vermieter muß auf Verlangen Einsicht in die Rechnungen geben.

Was heißt nach Raumwärme?

Sind an den Heizkörpern Verdunsterröhrchen?

1

Ja, es waren so Röhrchen dran....

0
64
@Dalia18

Na prima, und mit dem Holzofen habt Ihr denen so richtig "eingeheizt". Verdunsterröhrchen reagieren nämlich auch auf Fremdwärme. Also Wärme die nicht vom Heizkörper kommt.

Außerdem werden Heizkosten ja zu 30 oder 50 % nach der Wohnfläche abgerechnet.

Da zahlt man quasi für viel heizende und oft, lange warm duschende Nachbarn mit.

Wenn Ihr dann noch in einer Region wohnt wo das erste Halbjahr 2013 ein nicht enden wollender Winter war ist eine Nachzahlung nicht verwunderlich.

Du schreibst aber nichts zur Wohnfläche und den monatlichen Vorauszahlungen.

0
1
@anitari

Es waren 93qm und wir hatten eine monatliche Vorauszahlung von 150€.

0
1
@Dalia18

Gott sei Dank sind wir da ausgezogen , aber es ist trotzdem unfair. Zumal ich für Jan/Feb 400€ angebliche Heizkosten/Raumwärme nachzahlen darf. Für 2 Monate schon ganz schön happig..... :-((((

0
64
@Dalia18

Das habe ich fast befürchtet.

150 € Vorauszahlungen inkl. Heizkosten waren mindestens 36 € pro Monat zu wenig und wenn die Warmwasseraufbereitung dabei ist sogar etwa 82 € zu wenig.

Rechne selbst nach was das ausmacht/ausmachen kann.

0
64
@Dalia18

Januar und Februar sind die heizkostenintesivsten Monate des Jahres. Da sind die tatsächlichen Heizkosten 2 - 3 x so hoch wie die gezahlten.

Und da Ihr keinerlei Guthaben aus heizfreien Monaten hattet treffen Euch die tatsächlichen Kosten mit voller Wucht.

Dazu noch die viel zu geringen Vorauszahlungen.

Dir steht es natürlich frei die Richtigkeit der Abrechnung zu prüfen.

Als erstes Belegeinsicht beim Vermieter fordern, bringt das keine Klarheit als zweites die Abrechnung fachlich prüfen lassen.

0

Nebenkostenabrechnung, Heizkosten bitte um Hilfe?

hallo zusammen,

wir habeb vor kurzem unsere nebenkostenabrechnung bekommen. wir beziehen die wohnung erst seit ca 5 monaten, müssen allerdings ca 100€ nachzahlen. soweit scheint auch alles in ordnung, nur was etwas stutzig macht sind speziell die heizkosten. die fallten deutlich höher aus als der rest. nur zur info öl-heizung.

die wohnung ist definitv altbau 30er jahre. ist alles vor ca 5 jahren auf den aktuellen stand gebracht worden. das einzige was ausgelassen wurde sind die fenster. sie schließen zum teil einfach nicht richtig und bei starkem wind zieht und pfeift es. wenn man ein feuerzeug in der nähe anmacht sieht man auch wie die flamme flackert und wackelt. der vermieter hatte auch schon mal eine fachfirma vorbeigeschickt. nur konnten die nichts mehr machen. ist einfach alles zu alt.

folge ist natürlich, dass wir mehr, öfter und länger heizen müssen. deshalb auch der hohe kostenanteil der NK-abrechnung. wäre es realistisch, als begründung die fenster mit ins spiel zu nehmen. keine ahnung mietmangel oder sowas??? schließlich kann das mit den stark veralteten fenstern doch nicht unser problem sein, oder etwa doch??? ich mein wir sind im grunde dazu gezwungen recht viel zu heizen, schließlich will doch niemand zu hause sitzen und permanent frieren...

oder ist das schlichtweg einfach unser problem und wir müssen halt mit den heizkosten leben?

vielen dank an alle ratschlaggeber

...zur Frage

Infrarotheizung Ja oder Nein?

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine schöne Altbauwohnung angemietet - und nun stellt sich mir die Frage welche Heizung ich installieren soll. Früher wurde die Wohnung mit Kohle/Holzöfen und Ölöfen beheizt - und auf der Suche nach guten Öfen bin ich immer wieder auf "Infrarotheizungen" gestossen. In diversen Gutachten wurde diese Heizart in den höchsten Tönen gelobt - sauber-preiswert-einfach zu installieren u.s.w.. Hat jemand von euch Erfahrungen mit dieser Heizung gemacht - wie sieht es mit den Stromkosten aus - wieviele Heizkörper braucht man für ca. 102 qm - wie ist es mit der Raumwärme wenn es richtig kalt ist

Für eine Antwort danke ich euch in Voraus

Alles Gute - luckylupo

...zur Frage

105 € reine Heizkosten bei 63 qm?

Unsere Nebenkostenabrechnung ist explodiert. Wir sollen bei einer 63 qm Wohnung 1270€ Heizungkosten verballert haben. Und das bei einem Heizkörper im Wohnzimmer und einem im Arbeitszimmer, der ab und an lief.

Das wären 105 € pro Monat. Das kommt mir, auch wenn es Fernwärme ist, deutlich zu viel vor.

Zahlen sonst 170 € Nebenkosten für 63 qm. Das klingt normal. Aber nun sollen wir halt 460 € nachzahlen..und das sind nur reine Heizkosten. Warmwasser schon abgezogen..

Was machen wir?

...zur Frage

Hohe Heizkostenrechung, obwohl nicht geheizt

Hallo zusammen, mein Vermieter hat mich heute angerufen und mir berichtet, ich müsse 400€ für Heizkosten nachzahlen. Als meine Heizung abgelesen wurde, stellte ich fest, dass für unser Schlafzimmer (das überhaupt nicht geheizt wurde) 48 Einheiten abgelesen wurden. Im Wohnzimmer dagegen, wo ich immer heize nur 42 Einheiten waren. Wie ist das nur möglich? Wir wohen seit 3 Jahren in dieser Wohnung und hatten bis dato nie so etwas. Unser Schlafzimmer heizen wir nicht und lüften den ganzen Tag. Wie kann es sein, dass ich für ein kaltes Zimmer 400€ nachzahlen muss?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung, Heizkosten (Pauschale) nachzahlen wegen Erhöhung Gaspreis?

Guten Morgen,

ich wohne Miete. 315 Euro kalt. 65m2.

ich habe heute meine Heizkostenabrechnung für 2010 und 2011 erhalten ich muss jeweils 200 und 400 Euro nachzahlen.

Im Mietvertrag wurde 2009 bei Einzug vereinbart eine "Kostenpauschale" bei einem Arbeitspreis von 4,77 Ct/kWh. (=75 €) Steigt der Nettopreis so wird die Pauschale prozentual der Preiserhöhung ausgehend von 4,77 angehoben.

Der Gaspreis stieg 2010 auf 5,2 und 2011 nochmals auf 6,1 was zur Folge hatte, dass meien Heizkostenpauschale prozentual ansteigt, daher die vielen Nachzahlungen.

So ist es im Mietvertrag vereinbart. Nur ist dies auch Rechtens, denn ich verstehe nicht wieso ich soviel nachzahlen muss obwohl ich 2011 nur wenig bis gar nicht geheizt habe.

...zur Frage

Berechnet man so Heizkosten im 4 Parteienhaus?

Hallo zusammen.... wir haben eine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2012 bekommen... HIer eine Frage zur berechnung der Heizkosten. Ich habe keinen Zugang zum Heizungskeller daher nur meine Vermutung das der Vermieter nicht für jede Partei einen eigenen Verbrauchszähler hat. Ist ein eigenen ZÄhler pro Wohneinheit Pflicht für den Vermieter? die BErechnung der Heizkosten sieht wie folgt aus. Heizöl - Zählerstand vom 31.12.2011 bis 31.12. 2012 34470 l - 29378 l =5092 l x 0,93 € 4735,56 € (inkl. Mwst 19%) 4735,56€ :308 qm = 15,38€ 89qm x 15,38 € 1368, 82 €

ist das rechtens den Verbrauch so auf die Mieter aufzuteilen ohne den tatsächlichen Verbrauch der einzelnen Wohneinheit zu ermitteln? Danke!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?