"Raue",Harte Kampssportart?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

@wernilein, almmichel: Sicherlich kann man mit einem wachen Augen und ein bisschen Vorsicht vielem aus dem Weg gehen, aber leider ist es so, dass dies eben nicht immer klappt. Je nachdem wo man wohnt, wie lange man abends weg ist, wie sehr man ein "Opfer"-Typ ist, kommt man früher oder später in eine Situation die eben mit Deeskalation nicht lösbar ist.

Das ist dann der Moment wo es praktisch ist zu wissen wie man sich seiner Haut erwehren kann oder ein paar Sekunden gut macht um das Weite zu suchen.

@maaars: Wenn du Straßenkampf meinst, solltest du weniger bei den Sportarten suchen als bei Kampfkünsten. Kampfsportarten sind gut um sich zu raufen, Straßenkampf meint aber meistens eher aus einer unglücklich Situation entkommen. Anders als im Sport gehts auf der Straße leider meistens erst los wenn einer am Boden liegt.

Daher wäre es eben auch sinnvoll ein System zu lernen, wo es nicht durch Regeln untersagt ist natürliche Schwachstellen anzugreifen sondern eher zentrales Element des Systems ist. Daher scheiden die meisten Kampfsportarten aus. Interessant sind Systeme wie zum Beispiel: Krav Maga, Jet Kun Do, Hapkido, u.U. WT, Jiu Jitsu. Das fällt mir gerad spontan ein. Man muss dazu allerdings sagen, dass es auch stark vom Meister/Sifu/Trainer abhängt, wie realitätstauglich die KK im Alltag ist.

Generell würde ich dir aber raten, dass du einfach Mal ein wenig in deiner Umgebung guckst welche Systeme/Schulen existieren und dann Reih um Probetraining machst. Meist wirst du selbst schon dabei einige Unterschiede feststellen wie hart das Training läuft, wie die höherrangigen Schüler drauf sind, etc. Am Ende musst du entscheiden was dir am besten gefällt und was dir am besten einsetzbar vorkommt. Aller Anfang ist schwer, aber in 1-2 Jahren wirst du sicherlich schon einen ganz guten Überblick haben was geht und was nicht!

Freefight - Kampf ohne Regeln Mixed Martial Arts (deutsch „Gemischte Kampfkünste“) oder kurz MMA ist eine eigenständige, relativ moderne Art des Vollkontaktwettkampfes. Die Wurzel dieses Sportes ist das Pankration im Griechenland zur Zeit der ersten Olympischen Spiele. Aber populär geworden ist MMA durch die Vergleichskämpfe im Ultimate Fighting Championship (UFC) der frühen 90er, bei dem Techniken aus den verschiedensten Kampfsportarten angewendet werden.

Die Kämpfer bedienen sich sowohl der Schlag- und Tritttechniken des Boxens, Kickboxens sowie des Muay Thai als auch der Bodenkampftechniken des Brazilian Jiu-Jitsu, Ringens und Judo. Aber auch Techniken aus anderen Kampfkünsten werden benutzt.

Dass im Bodenkampf geschlagen und zum Teil getreten werden darf, ist das Hauptunterscheidungsmerkmal zu anderen Vollkontaktsportarten.

danke des ist das,was ich meine Kann man sowas lernen ?

0

Eun Hop Kuen Do ist noch besser als Jiu Jitsu^^

Was möchtest Du wissen?