Rauchstopp Tipps für mich?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also ich habe früher auch geraucht und habe unzählige Versuche unternommen, aufzuhören. Meistens hatte ich nach ein paar Wochen wieder eine Zigarette in der Hand. Ich war wirklich verzweifelt.

Rückblickend gab es für mich zwei Probleme beim Aufhören. 

1. Die "Angst" nie wieder rauchen zu dürfen.

2. Die Trigger, die das Rauchverlangen auslösen.

Zu 1. Hier muss man es schaffen, sich auf das Aufhören zu freuen, statt es bedauerlich zu finden. Man muss sich klar machen, dass die Lebensqualität steigt, wenn man aufhört. (Das ist auch tatsächlich so. ;-) ) 

Ein paar Punkte die mir geholfen haben:

- Man zieht sich nicht jeden Tag ein Gift rein

- Man stinkt nicht mehr aus dem Mund

- Die Klamotten stinken nicht mehr

- Man ist (nicht nur beim Sport) leistungsfähiger 

- Keine Panik, die Zigaretten zu Hause zu vergessen

- Man spart Geld

Ich habe mir das aufgeschrieben und immer wieder mal rausgeholt und verinnerlicht. So habe ich mich dauerhaft darauf und darüber gefreut.

2. Die Trigger, Telefon klingelt, man raucht. Man hat ne Pause und hat das Gefühl was in der Hand haben zu müssen. Nach dem Essen erstmal ne Zigarette.... An bestimmten Orten rauchen...

Das ist schon schwieriger. Aber ich habe zu der Zeit viel in meinem Leben verändert. Vor allem beruflich und auch den Wohnort, ich habe Deutschland verlassen. Da habe ich einige dieser Situationen nicht mehr so gehabt und habe mir gedacht, alles verändert sich, da änder ich das gleich mit.

Und hier war der erste Punkt ganz wichtig für mich: Die Freude darauf nie wieder rauchen zu müssen.

Ich bin jetzt seit 6 Jahren rauchfrei und absolut happy, dass ich es geschafft habe. Ich rühre nie wieder eine Zigarette an. Dabei ist das wichtigste, dass ich mich nicht dazu zwingen muss, sondern dass ich mich darüber freue, dass ich es nicht tu. 

Ohne die Freude auf´s aufhören war es jedesmal ein Kampf, den ich verlor und ich habe wirklich gedacht, ich muss mein Leben lang weiterrauchen und früh an den Folgen sterben.

Als ich die innere Einstellung zum Aufhören geändert habe, war es auf einmal ganz leicht. Du darfst nicht das Gefühl haben auf etwas zu verzichten, sondern etwas zu gewinnen, wenn Du aufhörst.

Viel Erfolg!!!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Markus123456712 05.11.2016, 14:26

Dankeschön für die super Antwort werde ich mir zu herzen nehmen.

0

Rauchpflaster zum entwöhnen gibt es zb

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?