Rauchmelder: wie, was, wo und überhaupt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi Prof.,

Die Rauchwarnmelder bei uns zuhause sind von von Busch-Jaeger. Zum Glück hat es bei uns noch nie gebrennt, der Alarm ging auch noch nie an, aber soweit ich weiss, haben die Melder eine Top Qualität.

Du musst z.B. auf die Normen achten: EN 14604 und DIN 14676. Auch wichtig, ob sie nach vfdb 14-01 und VdS 3131 geprüft bzw. mit dem  „Q“-Label ausgezeichnet sind. Diese Label gibt an, ob der Rauchmelder für einen Langzeiteinsatz überhaupt geeignet ist.

Wie gesagt, bei uns ist zum Glück noch nie was passiert, weil wir sehr aufpassen. Auf folgende Gefahren solltes du acht geben: kaputte elektrische Leitungen, heisse Elektrogeräten, offene Flammen, Rauchen, Kurzschlüsse wenn z.B die Geräre auf Standby sind...achja, falls ihr Kinder habt, sind die eine Dauergefahr...

bitte auch zwischen Rauchmelder und Wärmemelder unterscheiden.

Hier kannst dich mal weiter informieren: https://www.busch-jaeger.de/at/produkte/produktloesungen/rauchmelderwaermemelder

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorschrift ist nur Schlaf- / Wohnräume  - in Räumen, in denen jemand schläft - und Fluchtwege (Flur, Diele...).

Die etwas besseren RM haben eine 10-Jahres-Batterie.

Es sollen primär schlafende Bewohner rechtzeitig gewarnt werden. Daher würde ich in "reinrassigen" Wohnräumen, also wo definitiv niemals jemand schläft, keinen installieren. Gleiches gilt für Abstell- oder Lagerräume, Dachkammern etc.

Die Funk-Variante ist logischerweise teurer als so ein normaler RM von der Stange für ca. 10 Euro. Ob sich das lohnt, musst Du wissen. Falls es entlegene Räume mit Brandgefahr und exklusivem Interieur gibt, macht das u.U. Sinn.

In jedem Fall muss die Einbau-Anleitung befolgt werden, welche vorgibt, in welcher Position und Anordnung das Gerät montiert werden darf. Da gibt es von Modell zu Modell Unterschiede, bitte beachten.

Wartung: bis auf die Batterie eigentlich nicht erforderlich. Die Geräte, die ich kenne, senden einen Warnton, wenn es Zeit ist, die Batterie zu wechseln.

Wenn Du tatsächlich vorhast, ein komplexes System mit mehreren Rauchmeldern als "Sender" und einer Station zu erwerben / installieren, würde ich mich im regionalen Fachbetrieb (i.d.Regel Elektriker) informieren und diese Firma auch mit dem Einbau beauftragen. Wenn schon "vom Feinsten", dann würde ich ein System verwenden, welches bei Alarm eine Nachricht auf das Handy / Smartphone sendet.

Grüße, ----->

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfessorGoetz
29.04.2016, 20:47

Hm, ja, okay. Ich bin gerade dabei nach passenden Rauchmeldern online zu suchen. Mal sehen auf was ich da alles stoße, aber die Investition in gute Rauchmelder die qualitativ hochwertig sind und verlässlich, ist mir schon wert. Vielen Dank für deine Tipps!

1

Hallo ProfessorGoetz,

auch wenn du dich länger davor gedrückt hast, ist es schön
zu hören, dass du das Thema Brandschutz nun tatkräftig umsetzen möchtest. Nun zu deinen Fragen:

1.) Laut Empfehlung der Feuerwehr solltest du pro Etage einen Rauchwarnmelder im Flur sowie in den Schlafzimmern anbringen. Du solltest die Rauchwarnmelder immer an der Decke montieren, da der Rauch nach oben steigt. Dabei sollte der Abstand zur Wand mind. 60 cm betragen.

2.) Es gibt auch Orte, an denen keine Standard-Rauchwarnmelder installiert werden sollten. Dazu zählen: Räume mit starker Zugluft oder in der Nähe von Luftschächten, Dachspitzen, Räume mit starker Dampf- (Bad), Staub- (Werkstatt) oder Rauchentwicklung (Küche). Für diese Einsatzbereiche eignen sich sogenannte Hitzewarnmelder.

3.) Besonderen Sicherheitskomfort bieten Funk-Rauchwarnmelder. Wenn ein Rauchmelder Alarm schlägt, geben alle vernetzen Rauchwarnmelder ebenfalls ein Alarmsignal. Dafür benötigt man pro Melder eine Funkeinheit oder Melder die diese Einheit bereits integriert haben. Modellabhängig können so bis zu 50 Melder miteinander vernetzt werden.

4.) Spezielle Rauchwarnmelder-Modell werden mittels Magnethalter an der Decke befestigt. Diese Halterplatte kann wahlweise verschraubt oder mittels eines speziellen Klebers angebracht werden. Dazu benötigt man keinen Profi.

5.) Ein Brandmelder beziehungsweise Rauchmelder erfasst in der Regel eine Fläche von max. 40 qm. Achte daher auf eine ausreichende Anzahl der Warnmelder!

6.) In der Garage empfehlen wir keinen Rauchwarnmelder. Aber auch hier besteht die Möglichkeit einen Hitzewarnmelder anzubringen.

7.) Auch ein qualitativ hochwertiger Rauchwarnmelder braucht Wartung. Reinigen sollte man daher in regelmäßigen Abständen die Luftschlitze, damit diese nicht verstauben. Rauchwarnmelder dürfen nicht überstrichen werden. Die Farbe könnte das Gerät beschädigen oder wichtige Öffnungen verschließen!

In unserem EXPERT-Wiki Bereich erklären wir genauer worauf man beim Kauf achten sollte, was man bei der Montage beachten muss und geben Informationen zur Wartung. Gerne kannst du dich hier noch genauer in dieses so wichtige Thema einlesen: http://www.expert-security.de/Information/wiki\_92/checkliste\_brandschutz.htm

Beste Grüße,

Kristian

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt zwei Arten von Rauchmeldern. Der normale Hausgebrauch hat Melder mit Akkubetrieb. Wenn einer Rauch meldet, interessiert das die anderen nicht. In großen Gebäuden werden die Rauchmelder über Stromleitungen miteinander verbunden. Es fließt dauerhaft Strom und sobald einer auslöst machen alle anderen aich Lärm. Um diese zu installieren benötigt man aber einen Elektroniker. Die Brandmelder mit Akkus/Batterien sind echt idiotensicher. Die kann jeder installieren. Wichtig sind auf jeden Fall alle Orte, bei der ein Feuer Menschenleben gefährden könnte. Im Abstellhäußchen im Garten macht so nen Ding keinen Sinn. Aber auf jeden Fall im Flur/Treppenhaus (sprich alle Fluchtwege) und in jedem Stockwerk mindestens einer. Wie genau es inzwischen Vorschrift ist weis ich aber nicht. Aber in jeden Zimmer einer ist schon übertrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gwynbleidd
29.04.2016, 13:24

Und natürlich Schlaf- und Kinderzimmer. Sorry übrigens für die Rechtschreibfehler. kleines Handy und große Finger. :D

0

Nur Wohnräume. WC und Küche kann ausgelassen werden.

Es gibt Rauchmelder, die du nur ankleben musst, das kannst du dann auch alleine.

Je nach was für einem Modell muss man nach einem oder 10 Jahren die Batterie wechseln.

Die anderen Fragen kann ich leider nicht beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfessorGoetz
29.04.2016, 13:18

Hallo Helpyou13, okay, ja dann werde ich wohl eher auf die Modelle gucken, wo die Batterie lange hält. Aber was ist mit Verstaubungen usw.? Sollte man die dann irgendwie immer abbauen und entstauben? Weißt du das zufällig? 

In der Küche habe ich gehört, daß man schon einen anbringen sollte. Aber so ein Hitze - oder Wärmemelder oder wie die Dinger heiße, weil es sonst bei jeder wilderen dampferigen Kocherei piepsen würde :) 

0

Nein in eine Abstell kammer muß kein Rauchmelder aber die Bauordnung sagt In Schlafräumen, Kinderzimmern und Flure die Fluchtwege sind müssen mindestens 1en Rauchmelder haben.


Mehr und genauere Auskunft hat dein Schornsteinfegermeister.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfessorGoetz
29.04.2016, 20:45

Okay, alles klar! Danke dir!

0

Was möchtest Du wissen?