Rauchmelder vernetzen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es wurde schon gesagt, dass Rauchmelder nicht die Aufgabe von Feuer- oder Brandmeldern haben. Das Gesetz soll eine häufige Todesursache beseitigen, weil Leute schlafen, dann evtl. Rauch einatmen und bewusstlos werden, bevor sie wach wurden.
Rauchmelder sollen nicht mehr tun als schlafende Personen bei Rauchentwicklung zu wecken, damit sie noch rechtzeitig fliehen können.
Daher sagt die Vorschrift, dass überall dort ein Rauchmelder installiert werden muss, wo jemand regelmäßig schläft sowie der entsprechende Fluchtweg muss auch abgesichert sein. Wenn man z.B. im Erdgeschoss wohnt, genügt ein Rauchmelder im Schlaf-/Kinderzimmer, weil die Flucht durchs Fenster möglich ist. Da muss der Flur nicht extra abgesichert werden. In höheren Stockwerken, wo man nicht durchs Fenster flüchten kann, sind meistens auch Flur und Treppenhaus fällig. Aus diesem Grund sind auch Rauchmelder im Keller oder jegliche Vernetzung der Rauchmelder gesetzlich nicht erforderlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Anbringen von Rauchmeldern ist für bestimmte Räume inzwischen zur Mindest-Pflicht geworden bzw. die Einrichtung muß in einer gewissen Zeit, je nach Bundesland, abgeschlossen sein.

Allerdings nutzen solche Rauchmelder der Mindestbeschaffungsart nichts, wenn man sie nicht hört oder hören kann.

Besser sind eine Vernetzung oder Funkverbindungen der RM die untereinander wirken und Alarm z. B. durch eigene Hupen (Sirenen) etc. auslösen.

Hauptsache ist, man wird unverzüglich informiert, auch im Schlaf geweckt, und kann sodann den Brandort schnellstens verlassen. Das Einatmen von CO (Bestandteil der Brandgase) ist tödlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist sinnvoll die Rauchmelder eines Hauses zu "vernetzen".

Wenn möglich sollten Kabelverbindungen zu allen RM geschaffen werden oder aber Funkrauchmelder beschafft werden, die Alarm auslösen, wenn bei einem eine Rauchentwicklung festgestellt wurde.

Was nützt es, wenn man im 1. OG schläft und im UG ein Elektrogerät schadhaft ist, qualmt und einen Wohnungsbrand verursacht?

Es ist immer besser vorzusorgen, als an falscher Stelle zu sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Vernetzung der Rauchwarnmelder sowie eine Funkverbindung zu einer privaten Feuermeldezentrale oder die Anbringung und Wartung durch Fachfirmen ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Rauchwarnmelder dienen nach dem Willen der Gesetzgeber ausschließlich dazu, schlafende Personen so rechtzeitig zu wecken, dass sie die Wohnung verlassen können.

Alles weitere ist nicht verboten, dienst aber nur der Geschäftemacherei mit den Ängsten der Leute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, die Rauchmelder müssen nicht vernetzt sein. Der Mindestschutz besteht aus je einem Rauchmelder im Flur, im Schlafzimmer und in den Kinderzimmern. Hier findest du noch ein paar Tipps zu Auswahl und Montage http://www.energie-fachberater.de/strom-solar/elektroinstallation/rauchmelder-fast-ueberall-pflicht.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie müssen nicht, es macht aber Sinn.

Der Mieter im dritten Stock wird sonst nicht wach, wenn es im Keller brennt und er dort eventuell angebrachte Rauchmelder piept (oder der Melder beim Erdgeschoßmieter, der vielleicht gerade im Urlaub ist).

Früher vernetzte man über Kabel, inzwischen gibt es Lösungen über Funk.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hamburger02
05.09.2014, 17:11

Wobei es laut Gesetz erlaubt ist, den Rauchmelder während Abwesenheit, z.B. im Urlaub, auszuschalten.

0

Die Melder müssen nicht untereinander vernetzt werden.

Allerdings gibt es heute sehr preiswert auch per Funk vernetzte Melder, die keinen Installationsaufwand verursachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?