Rauchmelder Einbaukosten

3 Antworten

In den 9,- Euro Miete sollten die Einbaukosten enthalten sein. Außer in Mecklenburg Vorpommern (Mieter) und in Berlin, Brandenburg und Sachsen ( keine Rauchmelderpflicht) ist der Vermieter dafür verantwortlich, dass Rauchwarnmelder geliefert und montiert werden. Von diesen Kosten darf der Vermieter 11% auf die Jahresnettomiete umlegen. Da in der Regel die Mieterhöhung sehr gering ist und der Verwaltungsaufwand groß verzichten viele Vermieter auf die Mieterhöhung. Gerade die Dienstleister die eine Funkwartung anbieten ( meiner Meinung nach ohne niemative Grundlage, ist aber ein anderes Thema) werben mit der Möglichkeit die Kosten auf die MIETE umzulegen. Sie berufen sich auf ein Urteil des Landgerichts Magdeburg AZ 1S171/11. Anders in Hamburg. Dort hat das Amtsgericht entschieden AZ 715C283/13, dass Mietkosten von Rauchwarnmeldern nicht auf die Nebenkosten umlagefähig sind, sondern als Investitionskosten auf die Miete umgelegt werden müssen. In der Berufungsverhandlung vor dem Hamburger Landgericht AZ 333S1/14 hat nach Belehrung durch den Richter die Wohnungsbaugesellschaft ihre Klage zurückgezogen. Aktuell gibt es keine höchstrichterliche Rechtsprechung von BGH zu einem solchen Fall. Nach meiner Meinung kann das BGH nicht anders entscheiden wie das Amtsgericht Hamburg, wenn eine solche Klage zur Entscheidung anstehen würde, da ein Vermieter der die Rauchmelder mietet dem Vermieter der die Rauchmelder kauft gleichgestellt sein muss. Wenn Du mehr wissen willst zur Funkwartung schau am besten in meine Antworten unter "Bayern-Rauchmelderpflicht Arbeitszimmer..

rauchmelder kann man normalerweise auch selbst montieren

Inkasso bezahlt und Bestätigung an Dienstleister. Account trotzdem noch nicht frei.

Hallo! Ich miete bei einem Dienstleister Webspace und habe jeden Monat meine Rechnung bezahlt bzw. abbuchen lassen. Nun konnte mal eine Monatsrechnung nicht gebucht werden (Folgerechnungen wurden weiterhin ordnungsgemäß und pünktlich gebucht/bezahlt). Für diese eine Rechnung hatte ich natürlich Mahnung erhalten. Durch Verschlampen und Faulheit hatte ich Sie immer noch nicht bezahlt. Nach ca. 4 Monaten bekam ich dann Post vom Inkasso und 4 Wochen später hatte der Dienstleister alles gekündigt und hatte mir eine Frist von 4 Wochen eingeräumt um Domains, Webspace und die Seiten zu behalten, wenn ich innerhalb dieser Frist den versäumte Rechnung zahle. Darauf hin habe ich natürlich promt das Inkassobüro bezahlt (wurde auch vom Dienstleister dort hin verwiesen). Nach dem ich bezahlt hatte, habe ich mir auch eine Bestätigung vom Inkasso geben lassen, welches auch dem Dienstleister vorliegt. Account, Domains usw. Ist alles wieder frei, aber im Backend steht immer noch die offene Forderung und weitere Domains (sprich Bestellfunktion) sind immer noch ausgestellt. Darauf hin habe ich den Dienstleister angerufen und gemeint, das Sie mein Acc wieder komplett frei machen sollen, da Inkasso ja bezahlt ist und schriftlich Bestätigung vorliegt. Diese waren aber der Meinung zu sagen: "Erst wenn das Geld vom Inkasso da sei!" Ist das überhaupt rechtlich korrekt dieses handel? Die Bestätigung vom Inkasso liegt schließlich vor.

...zur Frage

Rauchmelder - wer wartet, was bedeutet warten?

Dass man Rauchmelder braucht und warum, ist logisch.

Nicht (also mir nicht) logisch ist, wer für was zuständig ist.

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft in Niedersachsen, einige Wohnungen sind vermietet. Es hieß, eine Firma müsse die Melder anbringen und auch warten. Das kostet nicht gerade wenig Geld!

In der Bauordnung für unser Bundesland steht:

Für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder in den in Satz 1 genannten Räumen und Fluren sind die Mieterinnen und Mieter, Pächterinnen und Pächter, sonstige Nutzungsberechtigte oder andere Personen, die die tatsächliche Gewalt über die Wohnung ausüben, verantwortlich, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. § 56 Satz 2 gilt entsprechend.

Quelle: http://www.nbauo.de/gesetze/nbauo/%c2%a7-44-nbauo/

Dann steht hier:

Wer ist verantwortlich für die Rauchmelder Wartung (Betriebsbereitschaft)?

  • In Mietwohnungen: der Mieter bzw. Bewohner der Wohnung (im Fachjargon: der Besitzer) – es sei denn der Eigentümer übernimmt die Wartung selbst.
  • ABER: Der Vermieter ist dennoch immer in der Pflicht, die von ihm oder über Dritte (externe Dienstleister) installierten Melder betriebsbereit zu halten, d.h. die regelmäßige Wartung zu übernehmen. Diese mietrechtliche Pflicht verdrängt auch anderslautende Regelungen zur Zuständigkeit für die Wartung von Rauchwarnmeldern in einzelnen Landesbauordnungen!
  • Im selbst genutzten Wohnraum: der Eigentümer

Es ist das ABER, das ich nicht verstehe. Kann mir das bitte einer erklären?

Es heißt, jeder macht das selber und dann wieder doch nicht.

...zur Frage

Gasheizung Warnmelder

In unserem 8 Familienhaus soll die Heizung von Öl auf Gas umgestellt werden. Ich möchte in den Heizraum einen "Rauchmelder" für Gas einbauen. Brauche einen sehr lauten da der Heizraum immer verschlossen ist und im Keller keine Wohnungen sind. Wer kann mir etwas empfehlen, evtl. mit Funk der vom Keller in 1. Stock auslöst.

...zur Frage

Miete und Gesamtmiete?

Ich habe mir gerade Wohnungen angeguckt und bei der Miete steht z.B 500 Euro und dann noch Plus Nebenkosten z.B 200 euro und Heizkosten in den nebenkosten enthalten da kommt man auf eine Gesamtmiete von 740 euro. Heißt das, dass man das dann monatlich bezahlen muss oder nur am anfang? Ich kenne mich damit nicht aus bin 16 hab mir aus spaß ein paar schöne wohnungen angeguckt würd mich ma interessieren :) lg lissy

...zur Frage

Rauchmelder- und Wartungspflicht in selbstgenutztem Reihenhaus

Hallo zusammen,

wir haben uns ein Reihenhaus gekauft. Das Haus ist neu und nun geht es um die Rauchmelder. Die Baufirma sagt das für alle Häuser (egal ob selbstgenutzt oder vermietet) eine Rauchmelderpflicht besteht. Und das diese Rauchmelder auch jährlich von einer Fachfirma gewartet werden müssen. Die Fachfirma die dies ausführt stellt natürlich auch die Rauchmelder zur Verfügung. Die wollen 60 Euro pro vernetzbaren Rauchmelder plus natürlich die Wartungskosten jedes Jahr.

Da ich das Haus selbst bewohne bin ich der Meinung das es meine Sache ist was für einen Rauchmelder ich installiere und ob ich diesen Regelmäßig prüfe auf die Funktionalität. Da es mittlerweile gute vernetzbare Rauchmelder zur hälfte des Preises gibt, würde ich diese natürlich gerne selbst besorgen und installieren. Die Baufirma ist der Meinung das das Gesetzlich/versicherungsrechtlich nicht geht, bzw. schwierig ist, denn was ist wenn aufgrund meines evtl. defekten Rauchmelders die Mit-Häuser beschädigt werden?

Es ist ja nicht so das ich gar keinen installieren will, im Gegenteil, ich möchte mehr als die die gesetzlich vorgeschrieben sind. Aber ich will mir auch nicht irgendwas aufschwatzen lassen, nur damit Firma xy einen Haufen Geld damit verdient.

Kann mir einer von euch sagen, ob ich verpflichtet bin eine Firma jedes Jahr meinen Rauchmelder warten zu lassen, und ob ich selbst entscheiden kann was für einen Rauchmelder (Firma) ich möchte?

Schönen Dank schon mal.

...zur Frage

Kein Rauchmelder im Hotelzimmer?

Ich sehe in meinem Hotelzimmer keinen Rauchmelder. Nur auf dem großen Gang draußen.

Darf das sein? Ich bin in einem deutschen hotel.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?