Raucherhusten bekommen, wegen Erkältung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

"Raucherhusten" ist eine Vorstufe von chronischer Bronchitis, die durch Dauerquarzen ausgelöst wird. Das liegt daran, dass die Flimmerhärchen in den Atemwegen von den Inhaltsstoffen des Tabakaerosols weggemäht werden. Dann kommt der zusätzlich produzierte Schleim nicht mehr raus und muss permanent abgehustet werden.

Wenn man "erkältet" ist und anfällig für Bronchitis, dann schwächt Rauchen die lokale Abwehr und die Schnupfen-Viren können einen Etagenwechsel in die Bronchien machen. Die Entzündung heilt dann aber viel langsamer ab, wenn man immer wieder eine rauchen muss und dann hustet und speit wochenlang vor sich hin. In jungen Jahren geht das aber irgendwann wieder weg. Ältere Leute und Dekadenraucher müssen aber Angst kriegen, denn bei denen geht das leider nicht mehr weg sondern wird immer schlimmer.

Nein,

jedoch ist natürlich die Frage was du unter "ganz selten rauchen" verstehst, denn jeglicher entsprechender Konsum ist Gift für die Lunge und man muss nicht täglich 5 Schachteln rauchen um das zu kriegen.

ich hab leute in der klasse die rauchen 3 packungen in der woche die haben grade mal anflüge von raucherhusten.

raucherhusten heist so, weil rauchen praktisch das einzige ist, was die lunge schädigt, aber nicht rausgehustet werden kann. daher auch raucherhusten.

klar kann man bei einer verkühlung üblen husten bekommen, aber das ist kein raucherhusten.

Was möchtest Du wissen?