rauchen Trend?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) führt seit 1973 in regelmäßigen Abständen Repräsentativbefragungen zum Tabakkonsum von Jugendlichen in Deutschland durch.

Bei den 12- bis 17-jährigen ist seit 2001 ein starker Rückgang des Rauchens zu erkennen. In dieser Altersgruppe lag die Raucherquote im Jahr 2001 noch bei 28 Prozent, verzeichnete dann einen Rückgang auf 20 Prozent im Jahr 2005 und sank in 2008 weiter auf 15 Prozent.

Laut aktueller Befragung aus dem Jahr 2014 liegt die Raucherquote derzeit bei knappen 10 Prozent - ein historischer Tiefstand.

Das durchschnittliche Einstiegsalter liegt in Deutschland bei 14,8 Jahren. Unter Haupt- und Realschülerinnen und -schülern ist das Rauchen deutlich weiter verbreitet als bei Jugendlichen, die das Gymnasium besuchen.

Der Einstieg in das Rauchen wird gefördert durch

  • rauchende Eltern
  • den Einfluss gleichaltriger Freunde, die rauchen
  • Zigaretten, denen Zusatzstoffe wie Kakao und Menthol einen besseren Geschmack verleihen. Auch das anfängliche Kratzen im Hals beim Rauchen einer Zigarette kann durch Zusatzstoffe gedämpft werden. Damit wird eine weitere Schwelle von Kindern und Jugendlichen gegenüber dem Rauchen gesenkt.
  • Werbung, die gezielt die Motivation von Kindern und Jugendlichen zum Rauchen verstärkt.


http://www.rauchfrei-info.de/informieren/verbreitung-des-rauchens/raucherquote-bei-kindern-jugendlichen/

Alles Gute für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@ FragenmitJ.

Klar ist das der Trend und dass viele sich mal ausprobieren wollen in dem Alter ist auch normal.

Massenzwang nennt man das Phänomen, jeder will dazugehören und keiner will abseits stehen.

Einmal Dinge ausprobieren, kann auch nach hinten los gehen.

Du kannst mit deinem Sohn nur vernünftige Gespräche führen und ihm die Nachteile vom Rauchen aufzählen.

Dich aber als Elternteil selber auch über gängige Drogen informieren, damit du Bescheid weißt, ohne Druck auszuüben oder zu verbieten, damit erreicht man nichts.

Wenn Eltern selber rauchen, dann sind sie kein so gutes Vorbild und dann kann man ihnen erst recht das nicht verbieten.

Kommt auch auf den Umgang an, den er privat hat. Fakt ist aber, wenn Kinder von klein auf ein gesundes Selbstvertrauen mitbekommen, dann werden sie weniger anfällig sein für Massenzwang und den Druck, der dadurch ausgelöst wird.

Die Gefahr geht eigentlich nicht von einer Zigarette aus die man mal ausprobiert, sondern von anderen "Rauchwaren" die man heute überall (auch auf Partys) angeboten bekommt und da kommt es darauf an, welche Kumpels er hat und ob er jetzt schon so gefestigt ist, dass er DANKE NEIN sagen kann..

Ist alles nicht so einfach heute, weder für Eltern noch für ihre Kinder, die mitten in der Pubertät stecken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, Menschen in dem Alter sind halt in der Regel Vollid*oten :D Aber du hast schon recht, mein Vater hatte genau solche Leute vor 60 Jahren in seinem Umfeld. Ich habe auch mit 16 mit dem Rauchen angefangen, finde es aber auch furchtbar, wenn ich teilweise noch wirkliche Kinder rauchen sehe. Die haben überhaupt noch keine Ahnung, was rauchen eigentlich ist und wissen den Genuss des Tabaks auch überhaupt nicht zu schätzen. Man kann einfach nur hoffen, dass die eigenen Kinder so viel Vernunft an den Tag legen, zu warten, bis man ca. 16 Jahre alt ist. Ab dann finde ich es eigentlich akzeptabel :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Data03
20.03.2017, 23:05

Menschen in dem Alter sind nicht in der Regel Vollid*oten. Es gibt auch viele andere, die reifer sind und nicht nur Blödsinn im Hirn haben.

0
Kommentar von Data03
20.03.2017, 23:06

Außerdem hast du dich mit dieser Aussage selbst ausgelacht.

0

Ich glaube, Zigaretten sind momentan schon recht out. Sehe eigentlich wenige an sich und vorallem wenig junge Leute die Rauchen. Eher noch die E-zigaretten. Aber eigentlich auch weniger bei Jugendlichen.

Aber shisha ist aktuell sehr beliebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach: am Anfang raucht man, weil man dazugehören möchte und cool sein will. Später merkt man dann, wie man das Geld verbrennt und sich immer schlechter fühlt. Will man nun aufhören, dann ist das leider nicht mehr so einfach. Also raucht man weiter. Laut einer Statistik ist die Anzahl der Raucher in Deutschland gesunken. Ob das alles so stimmen mag, sei mal dahingestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gehört irgendwie zur Teenagern dazu, Dinge auszuprobieren, Erfahrungen sammeln ect. .  Der "Trend" wechselt natürlich je nach Jahrgang , das grad "IN" ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann da gut von mir sprechen ich hab mit 12 -14 auch geraucht also säen wir gepafft das war auch so ein ich will cool sein Ding aber jetzt bin ih 18 und hab mit der rotze nix mehr zutun ist auch besser

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir waren doch in dem Alter genauso oder nicht? Rauchen ist eben "cool".

"Cool" ist natürlich alles andere als positiv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Turbomann
20.03.2017, 23:16

@ 3nunex

Kommt darauf, in welchem Alter man war wo man jung gewesen ist. Nicht in jedem Jahrgang gab es Dinge die es heute gibt.

Zigaretten hat man auch probiert, aber es gab noch etwas nicht in jedem Jahrgang:

Partys mit 13 oder 14 und dadurch zwangsläufig auch relativ seltener Alkohol und verschiedene Drogen wie heute.

0

Oke was sind sie denn für eine, wohl wie alle anderen Eltern meiner Mitschüler 😒 Ich hab es nie probiert und werde es auch nicht, ich rauche und trinke nicht, egal was andere denken. Und noch dazu ist es verboten unter 18 also hmm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?