Rauchen schlecht für die Psyche?

4 Antworten

Nikotin,zieht dich nicht runter,sondern dein Verstand.

Er sagt dir dauernd,dass rauchen dümmlich ist,und du glaubst ihm.

Höre doch auf ihn,und lass es sein,dann ist doch deine Psyche ok.

Kann sein, dass es Dir psychisch mit Rauchen besser geht, rein subjektiv.

Schädlich für die Gesundheit ist es auf jeden Fall.

So gesehen, lieber eine andere Ausgleichsbeschäftigung suchen, zB Sport.

Umgekehrt , ich habe gefragt ob es rauchen tatsächlich die Psyche so runterzieht .

0
@gamer233

Ich kenns eigentlich immer nur umgekehrt, aber wenn es so ist, warum sollte man dann überhaupt noch rauchen.

0

Nachdem ich eine rauch fühle ich mich oft dressiv und niedergeschlagen. Aber das kommt wohl auf den Menschen an. Ich würde sagen, dass das so ist.

Das hatte ich früher auch manchmal , nach einer Zigarette .

1
@gamer233

Es ist bei mir nicht nur, weil ich Rauchen dumm finde. Ich spüre es auch körperlich und eben auch psychisch. Wenn ich eine geraucht hab fühle ich mich schlapp und auch traurig, depressiv und etwas phobisch, ängstlich. Nach einer Stunde ist das dann wieder weg.

0

Apropo selbstmischen von Liquids für E-Zigaretten; Wo bekomme ich Nikotin her?

Also, ich habe letzte Woche aufgehört zu rauchen und angefangen zu dampfen. Bin noch recht jung, habe nicht unbedingt vor komplett aufzuhören und habe mir deshalb eine E-Shisha gekauft. Mit der habe ich einen Liquid Verbrauch von etwa 10ml am Tag, was mit Fertigliquids 5€ am Tag kosten würde. Deshalb habe ich beschlossen mir die Liquids selber zu mischen. Ich hab auch schon die Basen VG und PG und einge Aromen und zum Glück einen kleinen Vorrat an Bunkerbase 46mg/ml. Nur geht das irgendwann aus und dann weiß ich nicht so recht wie ich an Nikotin komme, um weiterhin selber zu mischen..

Hat da jemand vielleicht eine Idee wie ich mir jetzt noch einen Vorrat anschaffen kann?

Liebe Grüße, Rene

...zur Frage

Eltern Trennen sich - Psyche

Hey Community,

um die Situation kurz und knapp zu erklären: meine Eltern haben nach 26 Jahren Ehe vor sich zu trennen, was nicht nur für uns heißt, dass wir ausziehen werden (Papa in eine Wohnung und Mama und ich zusammen in eine) und es dann etwa so aussieht: erst riesen Haus, in dem ich aufgewachsen bin (bin 16), dann kleine Wohnung; sondern auch, dass es uns allen mit Sicherheit sehr an die Psyche gehen (Mama ist durch Stress so oder so schon seit einem Jahr psychisch leicht angeschlagen, was heißt, dass sie einfach Stresssituationen hat und in diesen dann immer ein starkes Rauschen im Kopf bekommt). Für mich ist es so: das erste Mal haben mich meine Eltern auf das Thema vor bereits 1 1/2 Jahren angesprochen (das Thema ist also nicht frisch, sondern schon seit einigen Jahren recht aktuell), weswegen ich mich mittlerweile damit abgefunden habe, dass es so oder so auf diese Trennung hinauslaufen wird.

Jetzt wollte ich mal in die Runde fragen: wer hat denn so mit dieser Story Erfahrung und musste da selbst schon durch? Ich hab einfach Angst, dass mich das später doch sehr anschlägt, weil ich meine Familie über alles liebe und da auch ein wenig Angst vor habe.. Wie könnt ich mich ablenken? Wie mithelfen? Wie versuchen, einfach cool zu bleiben und die Situation hinzunehmen?

Danke schonmal im Voraus - und sorry, ist doch was länger geworden, als geplant..

...zur Frage

Es wird alles auf meine Psyche geschoben?

Hi, langsam werde ich wirklich verrückt.
Bin jetzt erst mal von der Schule befreit, weil ich wohl irgendwie psychisch ein Problem habe.
Das äußert sich angeblich psychosomatisch.
Angefangen mit starker Übelkeit, Schwindel,Druck in der Magengegend und Völlegefühl, Magenschmerzen, Heißhunger oder Appetitlosigkeit, Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, Schleim im Hals, Belag auf der Zunge, Ekelhafter Geschmack in der Nase und auch im Mund, Druck auf der Blase obwohl dann nicht so viel raus kommt wie erwartet, extrem schmerzende Brüste,Unterleibsschmerzen etc...

Langsam werde ich davon noch verrückt, ich kann kaum noch was machen, bzw macht mir langsam auch nichts mehr Spaß mit diesen Symptomen.
Geschoben wird alles auf meine Psyche und ich werde mit Psychopharmaka abgespeist, obwohl bei mir außer einer Blutdruckmessung nichts untersucht wurde.
Kennt das jemand von euch?
Traue mich auch mittlerweile nicht mehr zum Arzt zu gehen.

...zur Frage

Können rückenverspannungen zum schwindel führen?

Hallo ihr lieben,

Ich habe seit ein paar tagen ein schwindelgefühl und suche nach ursachen dafür!! Kann es sein durch meien verspannungen am rücken und weil ich nicht ausgeruht schlafen kann???

oder

Kommt es wieder nur durch die psyche obwohl es mir seit etwa 4 wochen psychisch um einiges besser geht ich habe kaum angst und panik attacken trotzdem bin ich mit alles noch sehr unzufrieden aber es es geht berg auf zur bbesserung!!

und nun habe ich diesen schwindel wenn ich liege wenn ich stehe egal.......

Aber das ich schwer krank bin glaube ich nicht weil umgefallen bin ich nun noch nicht!!!

Über schnelle antwort würde ich mcih freuen danke!!!!!

...zur Frage

Rauchgaswarnung?

Hallo.

Vor ein paar Minuten habe ich im Internet gelesen, dass es in 13km weiter Entfernung einen Großbrand gab. Der Rauch soll über das Kreisgebiet ziehen und man sollte Fenster und Türen geschlossen halten.

Das Feuer soll um 9Uhr angefangen haben und kurz vor 13Uhr haben wir davon erfahren. Da ich psychisch sowieso sehr schnell auf so ziemlich alles mit körperlichen Symptomen reagiere, und sich welche mit den Symptomen einer Rauchgasvergiftung kreuzen, mach ich mich nun noch mehr verrückt.

Ist es in der Zeitspanne möglich, dass der Rauch bei uns angekommen ist und ich tatsächlich Symptome habe oder spinnt meine Psyche grad wieder auf jede kleinste Sache auf?

...zur Frage

Starkes Zittern in Stresssituationen?

Hey, ich hab seit etwa einem Jahr das Problem, dass ich in "Stress"situationen am ganzen Körper anfange zu zittern und zwar auch sehr stark.

Meistens ist das nur so kurz/leicht, dass ich darüber hinwegsehen kann, aber zwei-dreimal hatte ich es jetzt, dass es wirklich sehr schlimm war:

1. Mal wo das passiert ist war, als ich mit einer Freundin alleine (unerlaubt) zelten waren und es kontinuierlich seltsame Tiergeräusche gab (hab sehr große Angst vor Wildschweinen). Ich hab da richtig richtig stark gezittert, schlafen konnte ich nicht. Es ist dann etwas besser geworden weil meine Freundin mit mir "geatmet" hat (ein-aus-ein-aus...). Ich habs damals darauf geschoben, dass ich vorher einen oder zwei Joints geraucht hab, aber es kam eben wieder vor.

2. Mal (also wo es stark war) war gestern, ich hab mit einem Typen am Feuer gelegen (bisher keine Erfahrungen mit Männern, nur Mädchen) und wir haben uns halt so immer mehr angenähert, war auch alles ok, bis wir in Löffelchen lagen und er angefangen hat mich anzufassen (vorher ging alles mehr von mir aus bzw hab ich es kontrolliert). Ich musste dann weggehen um mich zu beruhigen und bin dann schlafen gegangen. Hier ist vielleicht noch wichtig zu erwähnen, dass ich so einen kleinen inneren Konflikt hatte, "ist das richtig was ich hier tue" gegen "es ist einfach gut so, egal ob es verwerflich ist".

In versch. Foren hab ich von ähnlichen Fällen gelesen, meint Leute, die oft Angst haben, von anderen beobachtet zu werden, was auch auf mich zutrifft, ich bin sozial nicht so fit. Aber Angst davor, Referate zu halten hab ich nicht, ich werde eher zickig, wenn ich das Gefühl hab, dass mich alle angucken, als ängstlich.

Um jetzt mal eine Frage zu formulieren: Wie kriege ich das weg? Gibt es hier wen mit ähnlichen Erfahrungen, der eine Therapie (medikamentös/psychisch...?) gemacht hat oder es anders hinbekommen hat? War gestern schon sehr ätzend, vorallem weil ich in Kontakt mit Menschen oft aufgeregt bin und gerade das Gefühl hab, ich könnte nie ne Beziehung eingehen oder so.

Danke schonmal an die, die sich alles durchgelesen haben und einen Vorschlag haben, wie ich das Zittern "besiegen" kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?