Rauch - Stopp durch Sport

8 Antworten

Sport ist immer gut. Das kann tatsächlich so ablenken, dass Du auf Zigaretten überhaupt keine Lust mehr hast. Du wirst schnell merken, dass Deine körperliche Verfassung besser wird. Es kann sein, dass Du ein paar Gramm mehr auf die Waage bringst, aber das liegt daran, dass Muskeln schwerer sind, als Fettzellen. Man kann natürlich eine Sportsucht entwickeln, aber das ist eher selten.

ich denke mir immer, bevor ich angefangen habe zu rauchen hatte ich auch nichts. jetzt rauche ich. wenn ich jetzt aufhöre, wieso sollte ich etwas dadurch ersetzen, vorher war ja auch nichts da.. wenn du verstehst was ich meine. also ich halte wenig von suchtverlagerung, was hast du davon wenn du zwar nicht mehr rauchst aber dafür von etwas anderem abhängig bist?! sicher wärs möglich das bedürfnis mit sport auszugleichen, frage ist halt wie lange geht das. ich schätze nach 3 tagen hast du keinen bock mnehr jedes mal ne halbe stunde auf dem stepper zu stehen wenns dich grad auf die kippe süchtelt.. aber versuchen kann mans ja ;)

Also den Entzug stehst du in 36 Stunden durch. Sicher ist sicher, stehe 2 Tage ohne Zigaretten & Co durch und beginne dann mit Sport. Wahrscheinlich wirst du röcheln. Steigere dich deswegen langsam hinsichtlich deiner sportlichen Aktivitäten. Es ist nicht schlimm, wenn du Sportübungen unsauber ausführst, Hauptsache du bewegst dich und ziehst das durch, was du dir vorgenommen hast.

Freilich kann Sport zu einer Droge für dich werden. Es ist zum Beispiel so, dass, wenn du dich sportlich verausgabst, ab einem gewissen Zeitpunkt (nach einem Tief, in dem du am liebsten dein Training abgebrochen hättest, aber trotzdem weitergemacht hast) Adrenalin ausschüttest. Beim Laufen würde sich das zum Beispiel so ausdrücken, dass du nach deinem Adrenalinschub das Gefühl hast, nun unendlich lang weiterlaufen zu können. Dein Lebensdurst veranlasst dich, dieses Erfolgserlebnis (den inneren Schweinehund zu überwinden) wieder zu erfahren und wieder und wieder. Wenn du daran gehindert wirst, dieses Erfolgserlebnis zu erfahren, wirst du vielleicht in "Tiefs" fallen. Dann könntest du z.B. aus Frust (fr)essen oder auch in leicht depressive Sphären tauchen.

Ja, Sport kann süchtig machen. Es könnte passieren, dass du dich zuerst noch selbst zum Trainieren ermuntern, wenn nicht sogar zwingen musst. Wenn du dann in die Phase kommst, in der du von dir selbst aus ständig das Verlangen hast, Sport zu treiben, kannst du deinen Körper übertrainieren. Wann du in diese Phase kommst, merkst du, wenn du trotz deines nun vitalen Lebensstils ständig müde und schlaff bist.

Nun denn: ständig zu rauchen oder ständig zu trainieren - beides bringt Suchtpotenzial mit sich. Wenn du jedoch auf deinen Geldbeutel hörst, wird er dir eher 5 Minuten Crunches anstelle deiner 5 Minuten Raucherpause empfehlen.

Als zum Nichtraucher mutierten Raucher rate ich dir - sofern du dich für die Droge Sport entscheidest - deine Ernährung auf "gesund" umzustellen, sie deinem Training anzupassen. Als neu geborener Nichtraucher verfällst du nämlich leicht der Ungeduld. Wenn du nämlich lange lange nicht mehr aufhörst zu "röcheln", wirst du höchstwahrscheinlich unzufrieden und enttäuscht sein.

Was möchtest Du wissen?