Ratschlag um Probezeit?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Puha.

Das war schon ne recht klare Ansage.

Also wenn Du jetzt krank wirst,d ann w ars das.

Soso, und das wird er sich dann,w enn die probezeit vorbei ist und Du wirst krank, nicht ebenso überlegenb?

Das Doofe ist ja: wenn sie einen loswerden wollen, dann werden sie auch immer einen Grund finden. Ist ja mal leider so (ich weiss seit 2008 von meiner MS, hab da mit Arbeit-obwohl selten krank- die spannendsten Erfahrungen gemacht.. also erzähle man mir keinen).

Noch hast Du Probezeit.. da kann er ohne angabe von Gründen kündigen. Auch wenn die PZ kürzer war als 6 Monate sind die ersten 6 Monate im Job nen heikles Thema (das weiss ich auch erst, nachdem ich das live erlebt habe)

Danach muss er begrunden.. udn man kann entgegen landläufiger meinung auch während Krank bzw. mit richtiger Begründung sogar wegen Krank gekündigt werden.

So viel dazu.

Andere Sache: wäre eine halbe Stelle für Dich denkbar, finanziell und von Belastung her?

Wichtig ist, was für Dich gut ist.. was bringt es, sich z.B. jetzt zum Job hinzuquälen, damit es keinen Ärger gibt.. und dann klappste völlig zusammen und er kündigt Dich eben dann?

Du hast Dir Deine Krankheit nicht ausgesucht - es ist wichtig,d ass es DIR so gut wie möglich geht. Nicht dem Chef.

Hört sich doof an, ist aber so.

Ich hab das Spielchen schon 4x mitgemacht. Nein, Spass macht das nicht. Aber man lernt aus Erfahrung und heute lasse ich mich nicht mehr so erpressen.

Alles Gute für Dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tob905
12.07.2016, 16:11

Klar das mein Chef wirtschaftlich denken muss , das weiß ich. und sein Angebot das er mir eine halbe Stelle geben möchte finde auch sehr entgegen komment. weil ich für mind. paar Monate ausfallen werde. Nur die Situation macht es sehr schwer, klar möchte ich weiter Arbeiten , aber es wird eine harte nummer , und wie du schon sagstetst an mich denken klar steht für mich auch an erster Stelle aber es ist eine schwierige Entscheidung. 

0
Kommentar von dandy100
12.07.2016, 16:18

Hauptsache ist, dass es dem Arbeitnehmer gut geht, nicht dem Chef?

Das ist aber eine sehr einseitge Sichtweise - für solche Mitarbeiter würde ich mich aber bedanken...

Natürlich muss man Verständnis für jede Art von Krankheit haben, aber ein Mitarbeiter der psychisch so wenig belastbar ist, dass er nicht mal die Probezeit durchhält, ist auf den Arbeitsmarkt falsch - dann muss man so ehrlich sich selbst gegenüber sein und sich klarmachen, dass man momentan nicht arbeitsfähig ist und sich erst gar nicht bewerben.

Die Stelle auf die Hälfte runterzufahren, ist doch ein Angebot, dass grundsätzliches Verständnis zeigt, noch mehr kann man wirklich nicht erwarten

0

Das Berufsleben ist eben ziemlich hart und für nichts gibts nichts - so ist das nun mal.

Ein Arbeitgeber der einen neu einstellt, braucht eine belastbare Kraft - Dir anzubieten, die Stelle auf die Hälfte runterzufahren, ist schon ein großes Entgegenkommen.

Verständnis für die persönliche Situation kann man erwarten, wenn man einem Unternehmen bereits über lange Zeit angehört - die Probezeit aber, ist dazu da, sich kennenzulernen und beidseitig zu prüfen, ob man zusammenpasst. Krankschreibung wegen mangelnder psychischer  Belastbarkeit ist in der Probezeit ausgeschlossen.

Versuche durchzuhalten, wenn Dir an dem job etwas liegt. Sei aber auch ehrlich zu Dir selbst, denn es hat ja keinen Sinn, sich etwas vorzumachen: Wenn es wirklich nicht geht, dann musst Du die Kosequenzen ziehen und gehen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?