Rat zu Pflegekind Nichte / Neffe benötigt

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Deine Schwester ist bei der Geburt minderjährig, d.h. das Sorgerecht für das Baby geht über auf einen Vormund des JA. Theoretisch ist es möglich, dass du diese Vormundschaft beantragst und deine Schwester Hilfe zur Erziehung beantragst. Dann könntest du Pflegemutter für deine Nichte werden. Und als Pflegemutter hast du das Recht, Elternzeit zu nehmen.

hallo,

du hast recht damit, wenn du sagst, dass es sehr wichtig ist, dass deine schwester eine ausbildung machen sollte. und es ist sehr nett von dir, dass du sie dabei unterstützden möchtest. doch ganz so einfach ist es nicht. du kannst nicht einfach das kind deiner schwester in obhut nehmen. schon gar nicht als pflegemutter o.ä. da deine schwester minderjährig ist, übernimmt die vormundschaft für das baby deine/eure eltern bzw. dann großeltern und wenn das nicht möglich ist, das jugendamt. das jugendamt wird auch die institution sein, die beschließt, wie das baby betreut wird. hierbei steht die mutter/kind bindung im vordergrund. hierbei kommt es wieder sehr darauf an, was für einen familienhintergrund sie hat. kommt sie aus einem intakten familiren umfeld kann es gut sein, dass deine schwester und das baby hauptsächlich durch deine/eure eltern betreut werden. alle entscheidungsgewalt haben dann auch eure eltern. ist die famliliäre situation angespannt, könnte auch erstmal eine unterbringung in einem mutter/kind heim angezeigt sein, die vormundschaft übernimmt dann erstmal das jugendamt. wie gesagt, dass wird alles das jugendamt beschließen. deiner schwester ist nicht geholfen, wenn du ihr einfach das kind abnimmst. es ist ihr kind, nicht deines, und sie muss lernen, die verantwortung für sich und das kind zu tragen. das kann sie aber nur lernen, wenn ihr nicht alles abgenommen wird. ihr könnt diese situation unter keinen umständen alleine bewältigen, das ist auch nicht rechtens. bitte sucht euch frühzeitig professionelle hilfen. sehr wichtig ist hier z.b. eine familienhebamme. sie ist speziell für solche sitautionen ausgebildet und wird deine schwester kompetent über einen längeren zeitraum begleiten. solche hilfen sind für deine schwester ideal. bitte scheut euch auch nicht davor, das jugendamt aufzusuchen. das hat nichts damit zu tun, dass man euch als assis hinstellen möchte oder deiner schwester das kind wegnehmen wird. im gegenteil. erste priorität beim jugendamt hat immer die familienzusammenfürung was bedeutet, dass einer mutter nicht einfach das kind weggenommen wird. sie werden euch die richtigen hilfen an die hand geben. ansonsten kann ich euch nur sagen: macht euch erstmal nicht verrückt. deine schwester ist erst im zweiten monat. da fließt noch viel wasser den rhein runter...

alles gute euch, lieben gruß

Vielen Dank schon mal an Alle :)

Da mein Vater strikt gegen das Baby ist, meine Mutter meine Schwester aber unterstützen würde, ist die Situation leider sehr angespannt...

Dann werde ich aber evtl. vorher nochmal alleine und falls meine Familie einverstanden ist, mit ihnen gemeinsam mit dem Jugendamt reden. Vll ergibt sich daraus eine gute Lösung. (Ich persönlich fände ein Mutter-Kind-Heim auch eine gute Lösung, leider würde meine Schwester dabei wahrsch. auch keine Ausbildungsstelle finden und so wie ich sie kenne, würde sie sich sicher abgeschoben fühlen...)

0

Nein, Du kannst keine Beurlaubung wegen Elternzeit o.ä. beantragen.

Die Wünsche Deiner Schwester und die Bedürfnisse des Kindes werden auch berücksichtigt. Es ist nicht sinnvoll ein so kleines Kind einfach mal so von der Mutter wegzunehmen. Da sollte sich die junge Mutter schon als sehr unfähig erwiesen haben, bevor man zu einer solchen Maßnahme übergeht.

Ein so kleines KInd schiebt man nicht ohne Spuren einfach so hin und her.

Unterstützen kannst Du Deine Schwester wenn Du mal aufs Kind aufpasst, es von der Krippe oder Kindergarten abholst, der Schwester mal einen freien Tag bietest während sie ihre Ausbildung macht.

meine schwester hat meinen großneffen in pflege genommen und funktioniert ganz gut und sind auch andere umstände als bei euch . du kannst ihr erklären ,das es in eine pflegefamilie kommen würde ,wo sie besuchrecht hätte und kann ihr ihr kind nicht sehen wann sie will und ist schwer es einfach wieder zu bekommen und wenn sie es aber dir geben würde ,sie es nicht aus den augen verliert und jederzeit sehen und besuchen kann . das sorgerecht wird das jugendamt übernehmen und auch das aufenthaltsbestimmungsrecht wird geregelt und du müsstest ein seminar besuchen und um die 160stunden dahin gehen müssen ,denn das ist neu und eine schulung für pflegeeltern die pflich geworden ist und somit auch alles geprüft wird ,wo das kind verbleiben würde und meine schwester muss das alles 2 jahre (?) wiederholen vom jugendamt aus. wenn sie es bestimmt und du dazu in der lage bist ,kann es gut gehen und sie muss einwilligen und mit dir zum jugendamt gehen um das abzuklären . sie gehen gerne darauf ein und haben sofort dadurch eine pflegestelle für das kind und deine schwester hat irgendwann die möglichkeit ihr kind ohne große probleme zurück zu bekommen ,dank deiner hilfe . es ist von stadt zu stadt verschieden gehandhabt vom amt ,aber die chansen sind ganz gut ,wenn sie auch mit macht und hoffe es hilft dir . ps. du kannst dich auch vorab beim jugendamt darüber schlau machen und dich erkundigen ,dann wißt ihr beide bescheid .

Also wenn Deine Schwester minderjährig ist wird es einen Erziehungsberechtigten geben. Deine Schwester wird bei der Geburt Ihres Kindes eh einen Vormund bekommen. (Für das Kind). Ohne diesen wird es eh keine Entscheidung geben. Mal nebenbei...auch wenn der Vater des Kindes "abserviert" wurde hat er dennoch ein Mitspracherecht. Er kann nach der Geburt das Sorgerecht beantragen und hat sowiso ein Umgangsrecht! Die junge Dame hat ab Geburt eine Verantwortung und am besten ist eine Mutter Kind Einrichtung, damit sie lernt mit dieser Situation umzugehen. Mit 18 Jahren steht ihr eine geeignete Wohnung zu. Gruß

Ja, mittlerweile bin ich auch der Meinung, dass eine Mutter-Kind-Einrichtung die beste Lösung ist. Da wären meine Eltern, meine Schwester und ich entlastet und wir würden alle unterstützt werden.... Mal schaun :)

0

Sag ihr das du ihr gerne helfen möchtest, und du dich um das Kind kümmern würdest, wenn sie sich damit überfordert fühlen sollte. Sag es ihr so wie du es uns erzählt hast. Und mache ihr ruhig klar, das sie auch nein sagen kann, aber du sie jederzeit unterstützen wirst. Am besten lasst ihr euch vom Jugendamt beraten, wenn deine Schwester einverstanden ist.

warum läßt du das kind nicht in der obhut deiner schwester und fährt zu hier hin, um sich um das kind zu kümmern, während sie ihre Ausbildung macht? Du könntest ihr auch nachts zur Hand gehen, den Haushalt mit sauber halten, all die Dinge, die Du bei Dir auch machen würdet, nur das Kind wäre dann in seiner gewohnten Umgebung, nah bei seiner leiblichen Mutter und Du wärst für Deine Schwester eine große Hilfe.

Es erscheint wirklich so, als wolltest Du deiner Schwester das Kind nehmen und Deine ausdrucksweise "abserviert", kommt auch nicht gerade liebevoll rüber.

Deine Schwester könnte auch in ein Mutter/Kind Heim gehen und dort eigenständig lernen, was es bedeutet, ein Kind und Verantwortung zu haben.

Such einfach ein gespräch mit ihr. Biete ihr an, dass sie sich während der Schulzeit auf deine Hilfe verlassen kann und dass du sie auch sonst unterstützen magst.

Was möchtest Du wissen?