Rat bei Studienwahl?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du bist also der typische Abiturient, der eigentlich wenig kann. Ist nicht schlimm.

Leider bringen dich GeWi-Studiengänge nicht weit.

Im Zweifel könntest du mit Jura glücklich werden. Versuch ansonsten mal ein duales Studium beim Auswärtigen Amt. Oder ein Studium als Polizist? Da verdient man auch gut.

Wenn du Wirtschaft langweilig findest, ist das Feld hat kleiner, da nahezu jeder Job mit Wirtschaft zu tun hat.

Mathe und Zahlen, Steuern und so findest du bäh? Werd erwachsen...


Wieviel willst du netto in 10 jahren verdienen?

Bist du bereit, das Bundesland oder Deutschland zu verlassen?

Wie wird dein Schnit UNGEFÄHR ausehen?

Welches Umfeld gefällt dir (Schule, Klinik, Baustelle, Büro, Werkstatt, Schlachtfeld, Straße, Auto...)?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da du ja gefragt hast, wie es bei uns war, erzähle ich dir erstmal wie es bei dir war, und versuche dann mit parallelen zu meiner geschichte deine frage zu beantworten:
zunächst wollte ich jahrelang psychologie studieren, ich habe die arbeit mit menschen geliebt, wollte immer helfen, etwas in der welt bewegen und zumindest die menschen in meiner umgebung zu einem neuen lebensgefühl verhelfen, etc. später jedoch war mir klar, wer therapiert braucht selber einen therapeuten. mir würde das zu viel werden und dann stand ich da ohne idee was ich in zukunft machen sollte. meine ganze familie will wirtschaft studieren/ hat es bereits getan. ich wollte mich zt abheben, etwas anderes machen, andererseits wusste ich, ich kann mathe nicht, obwohl mich das alles schon sehr faszinierte und interessierte! aber, mathe war mein schlechtestes fach. irgendwann begriff ich, dass die schule nichts für mich ist, (uni macht viel mehr spaß) und dass mir egal ist was auf dem papier steht, ich mache das was mir wirklich freude bereitet! jetzt studiere ich im 2. semester internationale bwl und ich bereue keine sekunde. mathe ist übgrigens toll und ich habe keine probleme mehr. :)

auch wenn die leute dämlich gucken, dich fragen wozu du das machen willst, dich auslachen, weil du "nur" etwas studierst, was alle anderen auch studieren weil sie keine ahnung haben was sie sonst machen sollen, lass dich nicht unterkriegen. nur du weißt für dich, was das beste ist.

wenn dir sprachen spaß machen, dann studiere sprachwissenschaften (oder was es da an studiengängen gibt, keine ahnung:D). auch wenn du schüchtern bist. sprachen heißt ja nicht gleich dass du 24/7 mit menschen zu tun haben wirst. außerdem studierst du mit master 5 jahre lang, in der zeit wirst du mehr erwachsen, erfährst mehr und entwickelst deine persönlichkeit weiter. möglicherweise bist du dann gar nicht mehr schüchtern. oder auch doch, das ist völlig egal, solange du dir selber treu bleibst und genau das machst was dir spaß macht!

sorry, das ist jetzt ein riesen text geworden. ich kenne nur viele aus meinem bekanntenkreis die entweder irgendwas studieren, hauptsache studium, oder nur das studieren was sie interessiert, aber nebenbei haben sie ein anderes hobby, was sie eigentlich mehr ausfüllen würde, aber sie machen nichts bezüglich hobby, obwohl doch der beruf das hobby sein sollte! schließlich arbeitet man 40 jahre lang, und diese zeit sollte man nicht bereuen oder hassen.

ich hoffe dir hat meine antwort trotzdem geholfen! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verabschiede dich von dem Gedanken, dass ein Studiengang so abläuft wie du das aus der Schule gewohnt bist. Dem ist nämlich nicht so.

Es gibt so einige Studiengänge, in denen man AUCH viel experimentiert, zum Beispiel Biochemie. Erst mal muss man natürlich die Grundlagen erarbeiten. Überlege dir, was du später mal beruflich machen möchtest und schau dir an, welche Voraussetzungen du dafür benötigst. Dann studiere was in der Richtung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besuche ein paar Vorlesungen und schau dich in der Uni um, so pauschal kann man das nicht sagen.

Bei mir war es bis zum Ende eine Frage des Bauchgefühls, ich mache mir bei wichtigen Entscheidungen nicht zu viele Gedanken, sondern höre auf mein Herz: Ich hatte einfach das Gefühl, dass mein Studiengang ein Teil meines Schicksals ist.

Ich hatte auch ziemlich gute Noten, umso verwunderlicher, dass ich das so leichtfertig entschieden habe.

Deine Schüchternheit musst du so oder so überwinden ;-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?