rassistischte Bemerkung des Arztes

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

nächstes mal würde er sie ohne Termin nicht behandeln

ist statthaft - in manchen praxen braucht man einen termin, andere haben offene sprechstunde. oftmals werden leute unfreundlich, wenn sie auf solche dinge hinweisen, weil sie denken, man müßte es von selber wissen - da sollte man sich aber nichts drauss machen, kann aber natürlich höflichkeit fordern.

er würde sie das nächste mal nicht krankschreiben

ziemlich doofer spruch - der arzt weiss ja gar nicht, mit was deine mutter das nächste mal kommt.

das sie sich das letzte mal von einem Landsmann behandeln lassen hat ginge gar nicht

ich würde mich in einem brief an die ärztegemeinschaft wenden (adressiert an jeden einzelnen der praxis-inhaber), dann soll er mal seinen kollegen, speziell dem russischen erklären, warum er bestimmte ärzte von der behandlung ausschliesst. die werden ihm dann schon das entsprechende sagen, denn erstens ist es vernünftig, zu einem gleichsprachigen arzt zu gehen und wer nur halbwegs normal tickt, wird in seiner praxis/ seiner klinik einrichten, dass das so gemacht wird; und zweitens hat deine mutter arztwahl - sie kann sich behandeln lassen, von wem sie will.

Also ich weiss ja nicht, warum deine Mutter beim Arzt war aber erstens muss ein Arzt einen Patienten immer behandeln, egal ob mit oder ohne Termin, insbesondere wenn es sich um einen Notfall oder Akutfall handelt. Er darf die Behandlung nicht verweigern. Jeder Arzt legt den hippokratischen Eid ab der ihn dazu verpflichtet. Ich weiss nicht, warum der Arzt ein Problem damit hat, bei welchem Kollegen deine Mutter zuvor in Behandlung war und was dessen Staatsangehörigkeit mit der Behandlung zu tun hat. Ich finde diese Bemerkungen des Arztes das allerletzte. Ich würde auf jeden Fall raten zu einem anderen Arzt zu wechseln. Außerdem hast du, sollte dies noch einmal vorkommen, die Möglichkeit den Arzt bei der Ärztekammer zu melden.

Kein Arzt legt einen hippokratischen Eid ab, das ist eine Legende. In eine Bestellpraxis ohne Anmeldung zu kommen, dann hat der Patient keinen Anspruch auf sofortige Behandlung, er muss ggf. bis zum Ende der Sprechstunde warten.

Bei einem Notfall sucht man die entsprechende Notfallambulanz eines Krankenhaus auf.

1

Das sind auf keinem Fall rassistische Bemerkungen. Es ist normal Üblich sich in einer Arztpraxis anzumelden.Das hat Deine Mutter nicht gemacht.Wenn Der Arzt Sie darauf hinweißt ,das Er Sie nicht noch einmal ohne Termin behandeln wird ,ist das Sein gutes recht. Auch da sehe ich keine rassistische Äußerung .Ich glaube Du bist in diesem Fall weit über das Ziel geschossen.

tzz..wrum ein drama aus sowas machen? soll sie nächstes mal an der anmeldung halt sagen zu welchen arzt sie möchte. das wird dann auch beücksichtigt.bzw soll sie vorher anrufen und sich bei enau diesem arzt anmelden

Naja, das siehst du mMn etwas streng. Auch wenn die letzte Aussage etwas merkwürdig ist..

Vorher erkundigen ob "Ihr" Arzt da ist, und sich in russlanddeutschen Kreisen nach anderen Möglichkeiten umhören. Ich hätte mich da an ihrer Stelle schon längst verdrahtet; nach dem Motto : Wer einen von uns nicht will, will uns alle nicht...

"das sie sich das letzte mal von einem Landsmann behandeln lassen hat ginge gar nicht"

Ich frage mich gerade warum das nicht geht?

Erkläre mir doch bitte mal, was an diesen Äußerungen rassistisch ist!

Was möchtest Du wissen?