Rassistisch! Ich finde das Wort " Schwarzer " schon etwas rassistisch, gibt es auch andere Varianten wie man einen dunkelhäutigen Menschen beschreiben könnte?

...komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Wenn ich jemanden näher kenne, dann benutze ich meistens Länderbezeichnungen wie "Äthiopier", "Nigerianer", "Kenianer" usw.
Wenn ich jemanden nicht näher kenne, kann ich dies natürlich nicht anwenden, aber ich finde, dass z.B. "Schwarzafrikaner" (sofern das nun auf ihn zutrifft, was man ja auch nicht immer weiß, es könnte sich ja auch um einen US-Amerikaner oder eine andere nicht-afrikanische Nationalität handeln) in nicht wertender Absicht nicht verkehrt ist.

Ich weiß, dass manche das Wort "Farbiger" verwenden, aber mir persönlich gefällt das nicht wirklich.  Bei "farbig" denke ich an "Villa Kunterbunt", und der Ausdruck ist eher so ein verschämtes Drum-Herum-Reden (wobei man eigentlich sagen möchte, dass er halt eine schwarze Haut hat, was ja auch zutreffend sein kann, und erst mal nichts Negatives hat).

Das Wort an sich ist nicht rassistisch, nur seine Verwendung manchmal.

Wenn es als Etikett gebraucht wird, um jemanden in eine oft  rassistische Schublade zu stecken. So als wäre damit schon das wichtigste über einen Menschen gesagt und als wären alle "Schwarzen" gleich. Wenn es gesagt wird, um die Andersartigkeit zu betonen.

Eine solche rassistische Verwendung läßt sich aber auch nicht dadurch vermeiden, dass man ein neues Wort dafür sucht.

Bei den meisten Angelegenheiten spielt die Hautfarbe keine Rolle. Da ist es auch nicht nötig, jemanden als "schwarz" zu benennen. Wenn eine äußerliche Personenbeschreibung erforderlich ist, kann man natürlich "Schwarzer" sagen, ohne gleich rassistisch zu sein. 

Allerdings ist "dunkelhäutig" da präziser. Ich habe den Begriff "Schwarzer" auch schon gehört im Sinne von CDU-Mitglied. Und wenn jemand sagt, das ist ein "Brauner", kann auch die Farbe seines Hirninhalts gemeint sein.    

Also antirassistische Hochschulgruppen und ähnliche Gruppen benutzen "people of colour" für eine Gruppe oder "person of colour" für eine Person.

Lässt sich dann wunderbar mit POC abkürzen.

earnest 02.12.2016, 20:53

Das ist insofern porblematisch, als "colored" in den USA mega-out ist (die Betroffenen mögen es aus verständliche Gründen nicht) und weil es in South Africa etwas völlig anderes bedeutet (nämlich: "Mischlinge").

0

"Die Schwarzen" nennen uns Weiße wie selbstverständlich "die Weißen"; manchmal auch " die Langnasen" (Das kommt aber eher von den Asiaten.). Empfindest Du das als rassistisch?

Ich vermeide es, wenn es nicht für die Beschreibung einer Person nötig ist, "der Schwarze" zu sagen. Zum Beispiel: "Der Schwarze von den beiden, die da hinten stehen, ist derjenige, den Du suchst."

Es kommt also immer auf den Zusammenhang an, in dem das Wort verwendet wird. Und dann ist das Wort, das Letzte was rassistisch ist. Wenn, dann ist es das Denken, was sich dahinter verbirgt.

Gruß Matti

Das ist eine weitreichende Diskussion, allerdings haben es die meisten Schwarzen tatsächlich am liebsten, so genannt zu werden. 'Dunkelhäutig' ist natürlich auch ok. (Ich hab da ein bisschen direkte Erfahrung, weil meine Schwester in Brasilien studiert und dort mit vielen Schwarzen udn sonstigen Menschenrechtlern in Kontakt statt). Das Wort 'Neger' ist eindeutig schändlich und diskriminierend und einfach nur eine Beschimfpung.

DerKorus 28.11.2016, 18:52

obwohl Neger ja auch nur Schwarz bedeutet..

1

Wozu? Wenn es um eine präzise Beschreibung der Hautfarbe geht, wird niemand auf die Idee kommen, daraus einen Rassismusvorwurf zu stricken. Da braucht man vor allem bei "Weißen" vielmehr begriffliche Präzision. Die sind zm Beispiel im Sommer alle mehr oder weniger braun...

Aber wann kommt das schon mal vor?

Und ansonsten spielt die Hautfarbe schlicht keine Rolle und besitzt keine Bedeutun.

Egal welches Wort, es bleibt rassistisch wenn Menschen nach ihrer Hautfarbe bezeichnet werden.

Angenommen, du liegst verletzt im Straßengraben und jemand hält und versorgt dich und bringt dich ins Krankenhaus, ist es dann nicht egal welche Hautfarbe derjenige hat?

Busverpasser 28.11.2016, 18:56

Warum eigentlich? Es ist nun mal ein auf den ersten Blick gut zu erkennendes Merkmal.

Man spricht ja auch vom großen Blonden zum Beispiel...ist das dann auch eine Beleidigung des großen Blonden. Oder wenn ich von meine netten Brünette Nachbarin rede... :-D

Ich finde da wird heut auch sehr viel in den Mund gelegt... ;-)

1
HPFGH 28.11.2016, 18:56

Das stimmt natürlich, aber es ist etwas, was man beispielsweise in Brasilien 'consciencia negra' nennt und 'Bewusstsein der Schwarzen bedeutet. Die Leute sind sich bewusst, dass sie schwarz sind und trotzdem genau gleich wie alle anderen Menschen. Ich persönlich würde ja niemanden deswegen unterscheiden - habe schließlich etliche schwarze (erwachsene) Freunde, und bei denen mach ich ja schließlich auch keinen unterschied ^^ aber falls man schon ein richtiges Wort braucht, ist, wie gesagt, 'dunkelhäutig' oder 'schwarz' politisch korrekt

1
ponter 28.11.2016, 18:56

Trotzdem muss es eine gängige Bezeichnung geben, die das Aussehen der Person beschreibt.

1
Latosius 28.11.2016, 21:22

Ist es dann auch rassistisch, wenn ich deine grünen Augen, braunen Haare und große Nase (als Beispiel, muss nicht stimmen) benenne?

1
OlliBjoern 29.11.2016, 01:07

Die Hautfarbe zu benennen ist ja noch keine Wertung. Es ist ja auch kein "Rassismus", wenn man einen Menschen als blond, rothaarig, schwarzhaarig, blauäugig, braunäugig oder grünäugig bezeichnet. Manche Menschen haben nun mal eine Hautfarbe, die eben dunkelbraun (bis fast schwarz) ist, und irgendwie muss es ja sprachlich möglich sein, diese zu beschreiben, ohne dass man dies wertet.

Erst wenn man eine Wertung mit dem Begriff verbindet, dann wird es kritisch. Vorher aber halte ich die Bezeichnung der Hautfarbe für sich alleine genommen für harmlos. Es kommt auf den Kontext, und manchmal auch auf den Ton an (wie etwas gesagt wird), das einzelne Wort sagt noch nicht viel aus.

Natürlich spielt es keine Rolle für das Krankenhaus, aber das behauptet ja auch keiner. Es ändert aber nichts an der Hautfarbe (diese ist ja sprachlich beschreibbar wie Augenfarbe, Haarfarbe usw., ohne dass dies eine Wertung darstellen müsste).

1

was soll daran rasistisch sein? sie sagen uns weisse, findest du das rasistisch uns gegenüber?

Das Wort ist doch nicht rassistisch. Es bezeichnet wie "Weißer" die Hautfarbe. Aber besser sind natürlich Wörter wie Afrikaner oder Afroamerikaner!

  • Farbiger
  • Mensch mit dunkler Hautfarbe
  • Afrikaner (herkunftsabhängig)
  • Schwarzafrikaner (herkunftsabhängig)


Ansonsten Farbiger im Zusammenhang mit dem Herkunftsland benennen.

atzef 28.11.2016, 19:00

Die sagen alle nichts über die Hautfarbe aus. "Afrikaner" können auch Weiße sein.

0
ponter 28.11.2016, 19:02
@atzef

Das ist schon klar, jedoch kann die Aussage in verschiedenen Situationen durchaus ausreichend sein. 

0

Wie du schon in der Frage geschrieben hast gibt es eine Variante "dunkelhäutiger Mensch". Aber diese Diskussion ist Weltweit verbreitet wie @HPFGH schon geschrieben hatte. 

Die korrekte Bezeichnung ist Farbiger.

HansH41 28.11.2016, 20:34

Im offiziellen US-Sprachgebrauch: Black   Colored    White

2
earnest 02.12.2016, 07:58
@HansH41

"African-American"

"Colored" für "Schwarze" ist meines Wissen "out".

Offiziell für "Weiße": Caucasians.

0
HansH41 02.12.2016, 18:26
@earnest

Die politisch korrekten Bezeichnungen ändern sich schneller als die Damenmode.

Ich will gar nicht wissen, wie man nach vier Jahren Trump schreiben wird.

2
voayager 02.12.2016, 18:31
@HansH41

Diese ständigen Namensänderungen haben was Närrisches an sich, wie überhaupt die übertriebene political correctness ein wenig gaga ist.

1
HansH41 02.12.2016, 18:33
@voayager

Lies mal, was Caucasian wirklich bedeutet. Voll gaga.

1
earnest 02.12.2016, 20:47
@HansH41

Klar ist das irgendwo gaga. 

Aber erzähl das mal den U.s.-Ämtern.

0
earnest 02.12.2016, 20:49
@HansH41

Da werden die Rechten vielleicht wieder die "klassischen" Bezeichnungen durch den Ku-Klux-Klan übernehmen.

0

Ich kenne die Geschichte eines Spediteurs der seinen Arbeitsplatz verloren hat, weil er eine schwarze Ladehilfe mit Bimbo zu sich gerufen hat.

Für den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte stehe ich im Wort.

grisu2101 28.11.2016, 19:05

Der Rausflug war denn wohl verdient !

3
stubenkuecken 28.11.2016, 19:09
@grisu2101

Er wurde von allen Beteiligten akzeptiert, auch von den Augen- und Ohrenzeugen. Vom Spediteur und der Ladehilfe. 

Im Kollegenkreis wurde dieses vorgehen sehr deutlich gewürdigt.

1

Der Begriff ist unter Schwarzen gebräuchlich und deshalb ok, also nicht rassistisch.

Ich persönlich finde Bezeichnungen wie Schwarzer oder Weißer  überflüssig, denn für mich gibt´s nur zwei Rassen: die Braunen und die Blassen ;).

Womit bei den Braunen selbstverständlich nicht die Gesinnung gemeint ist sondern eine gesunde Hautfarbe !

Es ist nur rassistisch, weil die Gesellschaft das Wort so sieht.

Früher konnte man noch ungestraft Neger sagen, heute wird man dafür schon direkt blöd angemacht.

Wenn du eine Person beschreiben willst benuzt am besten dunkelhäutiger.

HPFGH 28.11.2016, 18:58

Das hängt damit zusammen, dass das Wort 'Neger' von Konolisten erfunden wurde und schon damals abwertend gemeint war. Daher ist es durchaus als abwertende Bezeichnung bekannt und wird auch so empfunden. Das ist etwa so, als würde man weiße als 'bleichgesichter' oder so bezeichnen, was schließlich auch eher beleidigend wahrgenommen wird.

2
Kito101 28.11.2016, 18:59
@HPFGH

Warum nennen sich schwarze untereinander dann nigger?

0
MrHilfestellung 28.11.2016, 19:10
@Kito101

Weil es öfter passiert, dass Beleidigungen oder abwertende Bezeichnungen in der bezeichneten Gruppe umgedreht werden.

Prostituierte nennen sich auch oft selbst "Hur*n", das heißt nicht, dass du das tun solltest.

0
veritas55 01.12.2016, 23:09
@MrHilfestellung


Prostituierte nennen sich auch oft selbst "Hur*n"

- weil das eine völlig korrekte Berufsbezeichnung ist.

In der holländischen Sprache heißt: "te huur" zu vermieten und entspricht exakt dem Berufsbild weil Prostituierte sich nicht verkaufen sondern ihre Dienstleistung praktisch vermieten.

Nu.te wird von Prostituierten dagegen als grob abwertend empfunden und so würden sie sich selber niemals nennen.

2

Wenn der "Schwarze" oder der "Farbige" ein Deutscher ist kann man vll. auch 

„Afrodeutscher“ sagen....

Aber sogenau vällt mir da nichts ein

HansH41 28.11.2016, 20:31

„Afrodeutscher“

Was hat ein dunkelhäutiger Deutscher mit Afrika zu tun?

Nichts.

2
musso 30.11.2016, 19:33
@HansH41

ich kenne viele, deren einer Elternteil aus Afrika, der andere aus Deutschland kommt. Da ist Afrodeutscher völlig korrekt!

1

Dass du das Wort "Schwarzer" rassistisch findest, ist DEIN Problem. 

"Black" ist einer der Begriffe, mit dem sich "Schwarze" in den USA selbst bezeichnen.

Google mal "Black Pride". 

Die "offizielle" Bezeichnung in den USA lautet: "African-American". Mit Trump könnte sich das aber wieder ändern.

Gruß, earnest

Du findest das Wort „Schwarzer“ nur rassistisch, weil heutzutage Rassismus ein großes Problem ist.

Weil es kein Problem ist, wenn ich „Weißer“ sagen würde.

Ich finde man sollte sich nicht so haben. Nega ist vllt rassistisch, aber Schwarzer...

LukDill02 28.11.2016, 18:52

Sry *Neger

0

Was möchtest Du wissen?