Rassismus im Alltag/wäre ich rassistisch...?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich finde Nein, denn es ist dein Recht zu entscheiden an wen Du verkaufen möchtest.

Diese ganze Rassismus-Sache hat inzwischen eine Gewichtigkeit und ein inflationär überzogenes breites Spektrum, so dass es letztlich seine Bedeutung verliert und jeder was anderes darunter versteht.

Das Problem ist auch, dass gerade bei dieser Thematik, Menschen die selbst so viel Wert auf Demokratie, Toleranz, Offenheit usw. legen, selbst ein erschreckendes Gegenteil derselben offenbaren.

Aber, naja, der Mensch halt.

Wenn die Bürokratie irgendwann einmal, nach langem langem langem Begutachten, Diskutieren, Fachleute einschalten, usw.usf. endlich mal entschieden hat z.B. Kreisverkehre zu bauen, dann macht sie das plötzlich überall. Selbst an der allerkleinsten Kreuzung (jedenfalls hier bei uns) an der kaum mal Verkehr ist. Ich weiß nicht ob das typisch deutsch ist, aber es ist grotesk und bis zur Satire überzogen.

Naja, die Antworten auf diese Frage, wenn sie nicht eh gleich gelöscht wird, wird ja wieder das übliche Spiegelbild zeigen!

Schönen Tag noch und erfolgreiche Verkäufe, ... an wen auch immer! ;)

Interessante Antwort.

Du hälst der Community /Gesellschaft gewissermaßen den Spiegel vors Gesicht.

1

Namen sind nur Schall und Rauch. Wer in der globalisierten Welt noch ernsthaft meint, anhand des Namens die Herkunft einer Person zu kennen hat echt noch nicht viel von der Welt gesehen.

Viele Betrüger bauen ja gerade darauf, daß Menschen so oberflächlich denken. Sie stellen sich dann als Hans Müller bei Dir vor... Wie sie wirklich heißen merkst vielleicht irgendwann mal wenn sie vor Gericht ihren wahren Namen nennen müssen sofern sie erwischt wurden.

Ein Deutscher kann auch nen ausländisch klingenden Namen durch Heirat bekommen. Wird er dadurch zum Betrüger? Wohl kaum. Entweder ist er es unter jedem Namen oder unter keinem...

Aber es sind durchaus instinktive Reaktionen die sich da abspielen. In der weniger globalen Welt von früher war es nicht unklug sich eher an Leute zu halten, die dem eigenen Stamm näher standen... Aber diese Zeiten sind schon seit dem "Ende" der Neandertaler vorbei.

Es ist also nicht direkt rassistisch, aber primitiv. Rassistisch wird es erst, wenn Du es absichtlich und entgegen jeder Vernunft machst.

warehouse14

Der Begriff "rassistisch" ist ja erst mal sehr belastet und schwerwiegend. Man spricht auch von unbewussten Vorurteilen (implicit bias).

Aus meiner Sicht kommt es bei der - ja erst mal rein theoretischen und nur auf diese eine Situation bezogenen (!) - Frage auf deine Gründe an. Hattest du schon mal Probleme mit ausländischen Käufern? Hattest du Sorge, die Kommunikation könnte problematisch werden? Vor allem, wenn zu solchen Bedenken eigene Erfahrungen im Raum stehen, wäre es mMn erst mal kein Rassismus.

Anders sähe es aus, wenn du Gedanken gehabt hättest wie "die ziehen uns doch sowieso alle über den Tisch!" In dem Fall könntest du daran arbeiten, mehr zu differenzieren.

Man muss sich bewusst machen, dass In- wie Ausländer und Menschen jeglicher Herkunft alles sein können, auch ehrliche Käufer oder Betrüger. Wenn man unzulässig verallgemeinert, z.B, alle Deutschstämmigen als Betrüger einordnet, nur weil ihre Vorfahren nicht aus dem Ausland stammten, dann wäre das eine unzulässige Verallgemeinerung.

Davon zu trennen ist im privaten Bereich aus meiner Sicht eine (unzulässige) Ableitung aus der Erfahrung heraus. Du hast dreimal an blonde Männer verkauft und es gab immer Probleme oder du bekamst kein Geld. Natürlich hast du dann Sorge, dass auch der vierte blonde Mann dich betrügt und verkaufst lieber an eine dunkelhaarige Frau. Das ist immer noch unfair gegen blonde Männer, weil viele davon auch ehrliche Käufer sind, aber aus deiner Erfahrung heraus erklärbar und damit aus meiner Sicht keine Diskriminierung bzw. - falls es sich um Menschen anderer Rasse gehandelt hätte - kein Rassismus.

Ebay Kleinanzeigen fordert auf Anzeige zu löschen

Hallo zusammen,

ein Freund von mir wurde gestern über das Interessenten Formular von Ebay Kleinanzeigen von jemanndem angeschrieben, der sich als Mitarbeiter ausgegeben hat.

Dieser hatte als Name nur 2 Buchstaben als Kürzel angegeben. Er forderte meinen Freund auf die geschaltete Anzeige sofort zu löschen, weil diese gegen die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" von Ebay Kleinanzeigen verstoßen würde, weil er z. B. gegen das Urheberrecht verstoßen würde oder gegen das Steuerrecht, weil er die Anzeige mehrmals hintereinander geschaltet hat (gelöscht und neu rein gestellt, weil er den Artikel nicht los bekam). Ihm wurde gedroht, wenn er die Anzeige nicht löscht, die Bildschirmausdrucke an die Polizei weitergeleitet werden.

Er hatte Lernhefte als Originale mit selbst gemachten Bild angeboten. Diese hatte er bereits verkauft. Aber die Anzeige noch nicht gelöscht. Dann meldete sich der "Ebay Kleinanzeigen Mitarbeiter" der diese Hefte über das Interessenten Formular anfragte. Mein Freund hat ihm PDF-Dateien angeboten, die er für private zwecke gemacht hat, weil er viel unterwegs ist und damit auf dem Notebook gelernt hat.

Nachdem sich der "Mitarbeiter" die Pay Pal Mail Adresse geben lassen hat, kam die Nachricht mit oben beschriebenen Inhalt bezüglich der Löschung und Drohung der Weiterleitung der Bildschirmausdrucke.

Was mich stutzig macht:

  1. Ebay Kleinanzeigen hat überhaupt keine "Allegemeinen Geschäftsbedingungen" sondern Nutzngsbedingungen

  2. Wenn es wirklich ein Mitarbeiter gewesen wäre, dann hätte er meinen Freund doch nicht über das Interessenten Formular kontaktiert, sondern über seine eigene Mail Adresse. Mein Freund hatte in der Anzeige nicht seinen Namen genannt sondern nur "Privater Anbieter": Der angebliche Mitarbeiter hat ohne Grußformel meinen Freund angeschrieben.

  3. Löscht Ebay Kleinanzeigen die Anzeigen nicht selber, wenn mit der Anzeige etwas nicht in Ordnung wäre bzw. löscht den Account ganz? Habe noch nie gehört, dass ein Ebay Mitarbeiter einen Nutzer auffordert die Anzeige selber zu löschen.

Was meint Ihr?

Steckt da vielleicht ein verärgerter Nutzer dahinter, der menen Freund nur einen Schrecken einjagen wollte? Für einen Ebay Mitarbeiter kommt mir das alles irgendwie unprofessionell und seltsam vor.

Habt Ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?