Rassenkonflikte in USA durch Aufteilung des Landes entschärfen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1. Der "Rassenkonflikt" ist doch gewollt und wird von verschiedenen Elementen begünstigt. Mußt immer fragen: Wem nützt es.

2. Dein Vorschlag sollte Dir beim Drübernachdenken eigentlich zeigen, daß damit eher das Gegenteil erreicht wird. Abschirmung, Ausgrenzung, Entzug von infrastrukturellen Grundlagen und Zugang zu freien Handelswegen.... Haste dir mal die von dir genannten Staaten auf der Karte angesehen? Haste dir mal die Frage gestellt, warum früher die Indianer genau die Flecken Land als Reservat bekommen haben, die sie bekommen haben?

3. Trump tut gut daran, genau diese  - die schwachen und abgehängten - Bevölkerungsgruppen hinter sich zu bringen. Das weiß er und das macht er auch. Wer hält denn den Laden am Laufen? Wer läßt sich denn in irgendwelchen Ländern, die kein High School Absolvent auf der Landkarte findet, für nichts und wieder nichts abschießen?

Lies mal hier: http://www.compact-online.de/schwarzer-bezirkssheriff-obama-clinton-heizen-krieg-gegen-cops-an/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durch deine Vorschläge würden die Rassenkonflikte in den USA noch verschärft werden. Dein Beispiel Israel ist ein Beleg dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du eine Trennung vornimmst dann verstärkst du die Vorurteile auf beiden Seiten und es wird auf kurz oder lang zu MEGA Spannungen kommen. Schau mal nach Korea oder vor 1990 nach Deutschland. Alle zusammen ist schon besser aber mit solchen Hetzern wird es nicht einfacher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTyker99
11.07.2016, 23:45

Ich kann mich an die Zeit vor 1990 nicht gut erinnern, da war ich an solchen Themen wie Rassismus noch nicht interessiert. Mir fällt aber im Zuge der sogenannten Flüchtlingskrise auf, dass es in Deutschland einen wachsende Ablehnung (u.a.) zu Muslimen gibt, was meiner Meinung nach auch zu Rassismus führen kann. Vor dieser Einwanderungswelle war die Einstellung zu diesen Personen nach meinem Gefühl eigentlich völlig neutral, und wenn man z.B. einen Touristen aus Syrien, Pakistan ect. getroffen hätte, hätte man noch keine negativen Assoziationen gehabt.

Ich denke, dass die Spannungen dadurch entstehen, dass man zueinander nicht kompatible Personengruppen räumlich miteinander vermischt. Da die verschiendenen Kulturen im Wesentlichen unter sich bleiben, was ich völlig natürlich finde, empfindet man sie dennoch als Bedrohung, wenn man sie in der Öffentlichkeit wahrnimmt.

0

Deine etwas wirren Gedankengänge passen nicht in eine globalisierte Welt hinein und wird nur dazu führen ein Land zu trennen. Dann helfen die Saudis mit Waffen den Muslimen, die Russen den Afroamerikanern und in kürzester Zeit gibt es Zustände wie im ehemaligen Jugoslawien.

Wer sollte so einen unrealistischen Vorschlag umsetzen wollen? Niemand!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTyker99
11.07.2016, 23:54

Das Land zu trennen, war ja auch ein zentraler Punkt der Idee. Ich nehme an, dass es viele Globalisierungsgegner gibt, und daher könnte ich mir vorstellen, dass eine Partei, die Minderheiten unterdrücken möchte (so wie Trump die Muslime?) auch einen Rückhalt in der Bevölkerung haben könnte.

Ein Beispiel, für ein Land, in dem eine Vermischung verschiedener Kulturen unerwüscht scheint, ist Japan. Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass sämtliche Muslime im Land (das sind nicht viele) polizeilich überwacht werden, was zu Schadensersatzforderungen geführt hat. Das Land hat natürlich eine ganz andere Geschichte, aber wenn man die Einstellung der Japaner auf ein anderes Land transferieren könnte, würde das eventuell dazu führen, dass sich die unterschiedlichen Kulturen stärker abgrenzen würden.

0

Was möchtest Du wissen?